Capcom: "Survivial-Horror-Markt zu klein" (für Resi) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Capcom

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Capcom: Markt für Survivial-Horror zu klein und für Resi

Capcom (Unternehmen) von Capcom
Capcom (Unternehmen) von Capcom - Bildquelle: Capcom
Der Markt für Spiele aus dem Genre Survival-Horror ist zu klein und würde keine großen Investitionen zulassen, dies sagte Masachika Kawata, Produzent von Resident Evil: Revelations bei Capcom, in einem Interview mit Gamasutra.

"Ich denke, dass die Serie [Resident Evil] in diese action-orientierte Richtung gehen muss - vor allem auf dem nordamerikanischen Markt. Die Spiele der Resident Evil-Reihe [gemeint sind nicht die Ableger oder Spin-Offs] müssen die Änderungen fortsetzen, die in Resident Evil 4 und 5 gemacht wurden. (...) Und ich glaube, dass wir insbesondere auf dem nordamerikanischen Markt diese Richtung weiter einhalten und sogar noch einen Schritt weiter gehen müssen." Auch Resident Evil: Revelations soll deswegen so sein, wie es letztendlich erschienen ist - eine Mischung aus Survival Horror und Action. (4P-Fazit: "Resident Evil sorgt auch auf dem 3DS für starken Survival-Horror, der das zunächst hohe Niveau aufgrund fehlender Rätsel und zu vielen Ballerabschnitten nicht konsequent durchhält.")

"Wenn wir uns die Marktdaten von 'Survival Horror'-Spielen anschauen, dann ist der Markt sehr klein im Vergleich zu den Verkaufszahlen, die Call of Duty und die anderen Actionspiele erreichen. Es sieht so aus, als würde ein 'Survival Horror' Resident Evil nicht in der Lage sein, solche Verkaufszahlen zu generieren". Im Anschluss an diese Aussagen nimmt er sich etwas zurück und vermutet, dass Resident Evil 6 nicht komplett den Action-Weg beschreiten und vollends in die Call of Duty-Richtung gehen werde. Kawata: "Es muss kein reinrassiger Shooter sein. Aber es ist auch mein Eindruck, dass weder Resident Evil 4 noch 5 Shooter im eigentlichen Sinne sind".

Er führt fort, dass es noch immer Möglichkeiten geben würde, dass Capcom zum - von vielen Fans der Serie geforderten - Survival Horror zurückkehren werde, dann aber wohl "außerhalb der Serie" bzw. nicht in den großen nummerierten Titeln. "Wir haben unsere nummerierten Titel der Hauptserie. Und wir können sagen, dass wir Versionen mit stärkeren Adventure-Elementen haben, also so etwas wie Revelations. Und dann haben wir noch Operation: Raccoon City - einen Third-Person-Shooter. (...) Trotz der Ausweitung des Marktes, denke ich, dass die nummerierten Titel ihre Identität, also das was Resident Evil ausmacht, behalten können und wir dies noch ausbauen sowie neue Märkte erobern können."

Abschließend ging er noch darauf ein, dass sich letztendlich Qualität und gutes Spieldesign verkaufen würde. "Wenn ihr ein Spiel verkaufen wollt, das auf gutem Gameplay basiert, dann braucht ihr euch keine Gedanken über den Markt, in dem es verkauft werden soll, zu machen. (...) Wenn wir Spiele, die auf qualitativ hochwertigen Inhalten basieren, machen wollen, dann sollten sie in der Lage sein, Spieler auf der ganzen Welt ansprechen (...) Das mag offensichtlich sein, aber gerade deswegen verkauften sich Grand Theft Auto IV, Skyrim und Call of Duty: Modern Warfare auch in Japan gut - weil ihr Gameplay interessant ist".

Quelle: Gamasutra

Kommentare

The Incredible Hojo schrieb am
SSBPummeluff hat geschrieben:Veränderung geht also nur mit Genrewechsel? Vielleicht solltest du über diese Aussage nochmal nachdenken, selbst Pokemon und Mario haben sich immer etas verändert ohne das Genre zu wechseln. Ein Genrewechsel halt eich eher für einfallslos wenn man zu unfähig ist etwas weiter zu verbessern. Was kommt danach? RE7 als Rennspiel? Re8 als Jump and Run?
Wäre sicher auch mal interessant, eine Mischung aus RE und Carmageddon...
Nein, im Ernst: Es ist ja kein kompletter Wechsel der da ansteht. Capcom versucht halt, beide Elemente zu verbinden, was aus der Erfahrung meistens schiefgeht, aber die Glaskugel hat halt keiner. Capcom möchte mehr Leute dazu bringen, ihr großes Franchise zu zocken, dafür reichen aber die Horror-Freaks nicht aus, bzw. der Wegfall der verärgerten Survival Horror-Fans erhofft sich Capcom durch den Zugang der Shooter-Leute zu kompensieren. REORC war ja mal grottenschlecht, hat sich aber auch gut verkauft. Von daher war es wirtschaftlich logisch zu sagen "Dann versuchen wir mal, das mit Survival Horror zu verknüpfen."
SSBPummeluff schrieb am
Veränderung geht also nur mit Genrewechsel? Vielleicht solltest du über diese Aussage nochmal nachdenken, selbst Pokemon und Mario haben sich immer etas verändert ohne das Genre zu wechseln. Ein Genrewechsel halt eich eher für einfallslos wenn man zu unfähig ist etwas weiter zu verbessern. Was kommt danach? RE7 als Rennspiel? Re8 als Jump and Run?
The Incredible Hojo schrieb am
SSBPummeluff hat geschrieben:Das ist schwachsinn, wenn eine Spielereihe nicht für Action bekannt ist wird es kein Aufschrei geben weil es immer noch kein Action gibt. Oder nur Aufschrei im geringen Maßen. Anders wenn man ein Genre in ein anderes verfrachtet, da ist der Aufschrei natürlich umso größer.
Der meiste shitstorm kommt hier über Endlosserien, bestes Beispiel CoD. Die x-te Version eines immer gleichen Konzeptes. Und du bist dir wirklich sicher, wenn man ein Genre einem anderen angleicht, gibt es mehr Aufschrei? Wenn sich jetzt mit Resi 6 an dem Typus nichts verändern würde, hieße es doch gleich "Seit Jahren der gleiche Krempel! Innovation? Kreativität? Fehlanzeige! Resi 6 ist wie 5, wie 4, wie 3..." Zudem man mit dem Genre einfach nicht genug Käufer anspricht und Umsatz ist eben nun mal das, was eine Firma am Leben hält, kein "Spiele für Spieler" Pathos
KOK schrieb am
Skabus hat geschrieben:
PixelMurder hat geschrieben:Vielleicht sollte man auch einfach die Fresse halten, wenn man nicht höflich sein kann.
Das hat nix mit Unhöglichkeit zu tun. Du schreibst einfach faktisch falsche Sachen auf, weswegen ich dich, zugegebenermaßen, etwas unhöflich darauf hingewiesen habe.
Ich meine: Die Gaming-Welt wäre schön einfach, wenn sich alle Genres nur dadurch unterscheiden welche Art von Gegner man "umknüppelt",nur stimmen tut das nicht.
Wenn du Ahnung von RE hättest, würdest du nicht behaupten RE wäre nur ein CoD mit Zombies. Zumal selbst ich als CoD-Hasser weiß, dass es sogar nen DLC für CoD mit Zombies gab.
Also wenn man so plump falsche Aussagen verbreitet, darf man sich net über ein entsprechendes Echo wundern.
Auch wenns zugegebenermaßen fies ist :D
Der Einzige, der hier faktisch falsch liegt, sind Sie. PixelMurder hat vollkommen recht mit seiner Aussage. Aus einem RE wird noch lange kein Survival Horror, wenn man den Spieler dazu verdammt sich wie ein Krüppel bewegen zu müssen. Über die Steuerung irgendwie Horror erzeugen zu wollen ist definitiv der falsche Weg. Und im direkten Vergleich zu einen Silent Hill war RE, zumindest ab den zweiten Teil, schon immer ziemlich Action-lastig, so daß mehr Action-Horror und weniger Survival-Horror zu ein RE passen würde. Survival-Horror stand noch nie in Kontrast zu "Playability" (Spielbarkeit).
SSBPummeluff schrieb am
Das ist schwachsinn, wenn eine Spielereihe nicht für Action bekannt ist wird es kein Aufschrei geben weil es immer noch kein Action gibt. Oder nur Aufschrei im geringen Maßen. Anders wenn man ein Genre in ein anderes verfrachtet, da ist der Aufschrei natürlich umso größer.
schrieb am

Facebook

Google+