Apex Legends: EA hat Ninja (Tyler Blevins) angeblich eine Million Dollar für den ersten Livestream bezahlt - 4Players.de

 
Shooter
Entwickler: Respawn Entertainment
Publisher: Electronic Arts
Release:
04.02.2019
04.02.2019
kein Termin
04.02.2019
kein Termin
Alias: Titanfall
Test: Apex Legends
82
Keine Wertung vorhanden
Test: Apex Legends
82
Keine Wertung vorhanden
Test: Apex Legends
82

Leserwertung: 82% [2]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Apex Legends: EA hat Ninja (Tyler Blevins) angeblich eine Million Dollar für den ersten Livestream bezahlt

Apex Legends (Shooter) von Electronic Arts
Apex Legends (Shooter) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Tyler Blevins, besser bekannt als Ninja, soll laut Reuters ungefähr eine Million Dollar (Sponsoring) von Electronic Arts erhalten haben, um Apex Legends pünktlich zur Veröffentlichung am 5. Februar zu spielen und es mit seinen 13 Millionen Followern zu teilen. Die Summe bezog sich ausschließlich auf den Stream für den 5. Februar.

Sein erster Stream beinhaltete den Hashtag "#ApexPartner", um zu verdeutlichen, dass er für den Livestream bezahlt wurde. Sein nächster Stream mit dem Titel "Apex Legends today | This is not a ad anymore.... Game is just fun !" machte es noch deutlicher, da er selbst schrieb, dass der Stream nun keine Werbung mehr sei, da das Spiel "einfach Spaß machen" würde. Bis zum 19. Februar spielte und twitterte er regelmäßig Apex Legends, bis dann wieder Fortnite in den Vordergrund rückte - abgesehen von einer Apex-Promo-Aktion rund um Spider-Man: Into the Spider-Verse. Electronic Arts hatte auch Shroud (ca. sechs Millionen Follower bei Twitch) für Apex Legends bezahlt. Details zu diesem Deal sind aber nicht ans Tageslicht bekommen.


Kevin Knocke, Vize-Präsident des eSport-Netzwerks ReKTGLobal, lobte das konsequente Vorgehen von EA: "Sie haben eine ziemlich umfassende Arbeit geleistet, um alle relevanten Influencer des Genres zusammenzubekommen. Das Abgreifen der Top-Influencer war wirklich gut koordiniert und ist im eSport-Bereich bisher unerreicht."

Die Investition hat sich für Electronic Arts wohl ausgezahlt. Denn in den ersten drei Tagen hatten sich über 10 Mio. Spieler den Battle-Royale-Shooter von Respawn Entertainment angeschaut. Ein Monat nach Release hatten bereits mehr als 50 Millionen Spieler den Battle-Royale-Shooter gespielt. Derweil wird die erste Saison (inkl. Battle Pass für ca. 10 Euro) wohl in den nächsten Tagen angepfiffen.

Letztes aktuelles Video: 50 Millionen Spieler


Quelle: Reuters, Dualshockers

Kommentare

ChrisJumper schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: ?
14.03.2019 21:20
Und wenn, dann würde ich mit den Skills (Gewissenlosigkeit und Lügen) in die Politik gehen oder "Consultant" werden. Weniger stressig. ;)
Ja ich weiß was du meinst. Aber deine zynische Art ist schon ausschlaggebend. Ich bin mir sicher das wir da noch eine Serie ala The Big Bang Therorie daraus machen könnten. Halt nur mit echten Nerds statt mit gespielten. Oder ein wenig wie bei The School of Rock.
Verdammt. Das nächste Zeitfenster ist erst bei 2025 gegeben. Ich hatte auch heute zu viele schlechte News-Seiten. Aber stelle dich nicht so unter den Scheffel Sir Richfield. Versuch einfach ein bisschen mehr Gewissenlosigkeit und Lüge bei der Programmierung, das ist aktuell stark im Trend.
Aber hey, vielleicht nicht ein Berater. Aber die Macht bei Google ist stark, stell dir vor Millionen sehen dich morgen auf ihren Smart-Phones und leiden oder leben mit dir. Du würdest Zwangsläufig berühmt. Wie auch immer, das ist halt die Macht des Framings/Fernsehens.
Wenn dich von heute auf morgen Millionen Menschen kennen, bist du schlagartig berühmt. Sei es nur wenn über mehrere Wochen nebenläufig die Inhalte deines Blogs, ausgewählt, häppchenweise veröffentlicht werden.
Selbst mit Durschnitt kann man berühmt werden weil es quasi bedeutet das sehr viele unter dem Durchschnitt liegen und zu dir aufsehen werden. Komplett ungeachtet deiner Eigenschaften. So ist das einfach.
4P|IEP schrieb am
greenelve hat geschrieben: ?
14.03.2019 18:49
Soviel dazu, das Spiel hätte keine große Werbung gehabt. Zumindest keine klassische Werbung, über Streamer und anderer Beeinflusser sieht es anders aus.
4P|IEP hat geschrieben: ?
14.03.2019 12:57
Hmm... ich hätte es schon für 100? gemacht und biete im Moment eine Reichweite von 9 Followern :ugly:
Bei dir wäre das Geld aber schlechter angelegt. Bei 13 Mio Follower und 1 Mio, kommen sie bei Ninja auf 13 Follower pro Dollar. Bei dir sind es im Gegensatz 11,1 Euro pro Follower. :ugly:

Aber ich habe auch... Weniger Hater insgesamt :ugly:
Sir Richfield schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben: ?
14.03.2019 20:38
Du weißt aber schon das sich da auch eine Industrie gebildet hat? Mit Beratern an den Seiten sind über Jahre immer Stars gemacht wurden. Ganz besonders in den etablierten Medien. Es ist nur eine Frage der Zeit bis das auch bei den aktuellen populären Medien der Fall ist.
Ja, aber auch da musst du Glück haben.
Bei DSDS musst du auch das Glück haben, dass deine Macke gerade die ist, die ankommt und du deshalb weiter ausgeschlachtet wirst. Und dann musst du TIERISCH Glück haben, dass dich nach einem halben Jahr noch jemand hören will.
(Abgesehen davon, dass du selbst noch an wenigsten an dir verdienst, aber das ist eine andere Sache).
Kein Berater der Welt kann aus mir garantiert einen Millionenschweren YouTuber machen. Und wenn, dann würde ich mit den Skills (Gewissenlosigkeit und Lügen) in die Politik gehen oder "Consultant" werden. Weniger streßig. ;)
ChrisJumper schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
14.03.2019 16:19
Sir Richfield hat geschrieben: ?
14.03.2019 15:41
Der Gag ist, dass die für Sarkasmus benötigten Skills wahrscheinlich leichter zu erlernen sind.
Man kann "geiler Influencer mit Millionenpublikum" nicht lernen. Dazu braucht es a) Talent, b) Blut, Schweiß, Tränen und c) auch verdammt viel Glück.
Du weißt aber schon das sich da auch eine Industrie gebildet hat? Mit Beratern an den Seiten sind über Jahre immer Stars gemacht wurden. Ganz besonders in den etablierten Medien. Es ist nur eine Frage der Zeit bis das auch bei den aktuellen populären Medien der Fall ist.
Mittelfristig sind die ohnehin so Orchestriert, von den Algorithmen und den Zentren der Macht, bei den sozialen Medien. Das da im Prinzip jeder Landen kann. Wenn ein entsprechendes Kapital oder Wille zur Umsetzung dahinter steckt.
Sicher es gibt dann auch noch immer die die sich hoch arbeiten. Stefan Raab war so jemand, die meisten Künstler die klein Angefangen haben auch. Aber sehr viele, auch von den aktuellen Influencern wählen diesen Weg bewusst und setzen da viel Know How, Geld und Fleiß hinter. Nur um auch zu erfahren das die Algorithmen da noch ein großes Mitspracherecht haben.
EA muss beispielsweise so einem Influencer Geld zahlen. Google bekommt das umsonst, weil sie die Infrastruktur kontrollieren.
Sicher die Chance ist...
Liesel Weppen schrieb am
Buumpa hat geschrieben: ?
14.03.2019 19:36
Ich finde es nur lediglich immer etwas doof, dass sie in ihren Livestreams immernoch "Spenden" annehmen und dies durch Einblendungen fördern. Als ob er noch auf Spenden angewiesen ist.
Was hat "darauf angewiesen sein" mit "annehmen" zu tun?
Also wenn du einen erfolgreichen YT-Channel hättest, dass dich sogar Publisher bezahlen, aber du noch sagen wir mal "nur" 5000?/Monat an Spenden kriegst, würdest du keine Spenden mehr annehmen, weil du ja von den Publishern schon "genug" bezahlt wirst?
Ich finde es nicht dreist Spenden anzunehmen, die sind immerhin komplett freiwillig. Ich finde eher die Konsumenten dumm, wenn sie (speziell so jemandem) dann immernoch Geld spenden.
schrieb am