THQ: Farrell über Preise & DLC - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

THQ: Farrell über Preise & DLC

THQ (Unternehmen) von
THQ (Unternehmen) von

Ob denn Digitaldistribution irgendwann Auswirkungen auf den bisher anvisierten Preisbereich von 60 Dollar für ein neues Spiel haben wird, wollte man bei Forbes wissen und hakte bei Brian Farrell nach. Der wiederum kann sich verschiedene Preisstufen vorstellen.

"Ein 60-Dollar-Spiel kann heute und zukünftig ein tiefgründiges Erlebnis und viele Stunden Unterhaltung durch den Online-Modus bieten, so wie wir das gerade bei Homefront gemacht haben. Wenn wir ein Erlebnis abliefern können, das der Spieler schätzt, und von dem er mehr haben möchte, dann setzen wir dort mit digital vertriebenen Zusatzinhalten an, was dann den durchschnittlichen Umsatz pro Spieler erhöht."

Gleichzeitig betreibt der THQ-Geschäftsführer aber natürlich auch Eigenwerbung für MX vs. ATI: Alive, welches für 40 Dollar verkauft werden soll, dafür aber mit einem deutlich größeren DLC-Aufgebot aufwarten wird. Farrell beharrt allerdings darauf, dass das Rennspiel auch ohne Zusatzinhalte umfangreicher als die Vorgänger sei.

Werden sich denn die durch den Online-Vertrieb eingesparten Kosten  irgendwann auch im Preis der Spiele niederschlagen? Farrell bestätigt zwar, dass der Anteil, den man an Firmen wie Microsoft, Sony, Apple oder Valve/Steam abführt, unter den Kosten für Produktion, Lagerung und Retail-Distribution liegt, merkt aber auch an: Unabhängig von der Vertriebsart lege THQ den angemessenen Preis auf Basis der Art und des Umfangs der Inhalte fest.

DLC sei generell eine tolle Sache für die Spielebranche, schließlich könne man den Spielern jetzt noch mehr Möglichkeiten bieten, sich länger mit ihren Lieblingsspielen zu beschäftigen. THQ würde Zusatzinhalte schon Monate im Voraus planen und diese oft schon entwickeln, während das eigentlich Hauptspiel produziert wird. Die Phase nach dem Release des eigentlichen Titels könne dann aber genutzt werden, um weiter am DLC zu feilen. Es gebe Teams, die spezielle für das Entwickeln von DLC abgestellt seien.

Die Frage, ob DLC nicht auch die Entwicklung und Etablierung neuer Marken behindere, beantwortet der THQ-Boss nicht direkt.


Kommentare

PuNkGuN schrieb am
Xchris hat geschrieben:Ich will wieder gute Shooter....
Der Duke ist schon ne weile auf´m Weg und schafft es auch bald. :lol:
[Shadow_Man] schrieb am
Xchris hat geschrieben:
Es gibt auch sicherlich noch genügend Leute die ein Shooter auch gerne wegen dem SP zocken und für die war Homefront eigentlich nur ne Entäuschung , vor allem wenn man die Werbung und die Presentation von Homefront betrachtet.
Fragt sich nur wie lange es noch Leute gibt die Shooter wegen dem SP spielen. Ich hab hab das Genre ehrlich gesagt schon so gut wie abgehackt. Ich kann mir unter "Homefront" noch nicht mal was vorstellen. Shooter die ich gerne im MP gespielt habe (und teilweise auch noch spiele) waren meist reine MP Titel. Da gabs keinen SP. Wozu auch wenn es doch angeblich ein MP Spiel sein soll?
Ich wünschte man würde SP und MP in Shootern wieder voneinander trennen. Mir wären auch 12 Stunden CoD keinen Euro wert. Ich will wieder gute Shooter.... aber wird nicht passieren. MP verkauft sich einfach besser und der SP wird mitlerweile nur noch als Bonus angesehen. Aber die Schuld hierfür liegt in erster Linie bei den Spielern, sie hätten das Konzept ja nicht annehmen müssen.
Nur schießen sie sich damit auch ein Eigentor. Wie sieht es bei Spielen wie Homefront oder Call of Duty aus? Wegen des kurzen SP-Parts laden sich viele diese Spiele nur noch runter, spielen die Kampagne in 4 Stunden durch und löschen es wieder. So siehts heute meist bei Leuten aus, die sich nicht für den MP interessieren, wenn der Fokus darauf liegt und die Einzelspielerkampagne ganz kurz wird.
Xris schrieb am
Es gibt auch sicherlich noch genügend Leute die ein Shooter auch gerne wegen dem SP zocken und für die war Homefront eigentlich nur ne Entäuschung , vor allem wenn man die Werbung und die Presentation von Homefront betrachtet.
Fragt sich nur wie lange es noch Leute gibt die Shooter wegen dem SP spielen. Ich hab hab das Genre ehrlich gesagt schon so gut wie abgehackt. Ich kann mir unter "Homefront" noch nicht mal was vorstellen. Shooter die ich gerne im MP gespielt habe (und teilweise auch noch spiele) waren meist reine MP Titel. Da gabs keinen SP. Wozu auch wenn es doch angeblich ein MP Spiel sein soll?
Ich wünschte man würde SP und MP in Shootern wieder voneinander trennen. Mir wären auch 12 Stunden CoD keinen Euro wert. Ich will wieder gute Shooter.... aber wird nicht passieren. MP verkauft sich einfach besser und der SP wird mitlerweile nur noch als Bonus angesehen. Aber die Schuld hierfür liegt in erster Linie bei den Spielern, sie hätten das Konzept ja nicht annehmen müssen.
Montag911 schrieb am
macht euch kein stress,
man braucht doch nichts kaufen.
ich frage mich sowieso warum soviele spiele und dlc gekauft werden,
bei dem schrott was die produziert wird.
superboss schrieb am
Na ja ich hab ja schon haüfiger was zu Abzocke Baukasten Content (oder auch DLC) gesagt. Irgendwie vergeht auch mir langsam die Lust, irgendwelche blöden Interviews und Geschäftspraktiken zu kommentieren.
schrieb am

Facebook

Google+