THQ: Kaos & THQ Warrington geschlossen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

THQ: Kaos & THQ Warrington geschlossen

THQ (Unternehmen) von
THQ (Unternehmen) von
Binnen einer Woche hatte sich Homefront über eine Mio. Mal verkauft und war 2,4 Mio. Mal an den Handel ausgeliefert worden. Damit war der Shooter das mit Abstand erfolgreichste Spiel des Publishers in der jüngeren Vergangenheit.

Wirklich gedankt hat es das Unternehmen seinem Tochterstudio wohl nicht: Sowohl Develop als auch Kotaku berichten mit Bezug auf gut informierte Quellen, dass THQ Kaos Studios heute wohl geschlossen hat. THQ nenne das ganze eine "strategische Neuausrichtung der internen Studiostruktur". Der Grund dürften wohl aller Voraussicht nach die hohen Betriebskosten des Teams gewesen sein, welches im nicht gerade für günstige Preise bekannten New York angesiedelt ist.

Gegenüber Gamasutra bestätigte man die Maßnahme und teilte mit, dass kommende Homefront-Titel von THQ Montreal produziert werden.

Dem Vernehmen nach hat der Publisher allen Entwicklern die Offerte unterbreitet, eine Stelle im Montreal-Studio oder anderen internen Studios anzunehmen. Neben den grundsätzlich etwas niedrigeren Kosten spart THQ dort bekanntermaßen viel Geld durch die Standortförderung in Quebec. Wer nicht umziehen will, darf sich allerdings nach einem neuen Job umsehen.

Kaos war einst aus den von Electronic Arts geschlossenen Trauma Studios hervorgegangen, welche an Battlefield 2 mitgewirkt hatten. Trauma wiederum hatte seine Wurzeln in der Mod-Szene, wo man sich mit dem Desert Combat-Mod für Battlefield 1942 einen Namen gemacht hatte. Vor Homefront hatte Kaos Frontlines: Fuel of War für THQ abgeliefert.

Gänzlich unerwartet dürfte die Schließung nicht gekommen sein: Schon Ende Januar war spekuliert worden, dass THQ auf einen Umzug des Studios nach Kanada besteht.

Laut Develop hat der Publisher auch in Großbritannien den Rotstift angesetzt und die Schließung des Warrington-Studios angeordnet. Das einst als Juice Games bekannte Teams hatte die Juiced-Reihe produziert und zuletzt an den Download-Titeln Red Faction: Battlegrounds: und Warhammer 40.000: Kill Team gearbeitet.

Kaos Studios hatte zuletzt ca. 70, THQ Warrington etwa 45 Mitarbeiter.

Kommentare

WayToDie schrieb am
Also ich hab den mp schon über 24h gespielt und es macht imemrnoch spaß. sicher ist er net perfekt,aber mir gefällt dieses mittelding aus cod und bc2 was das spieltempo und die belohnungen angeht. das bp system ist um längen fairer und ausgeglichener als der mist in cod und die modifikationen der waffen sind so fair das man als highlvl nicht sehr viel vorteile hat,anders als in bc2.
Somit finde ich den mp gelungen.abseits des mp giebts zwar net soviel,aber es ist ok und bei bc2(oder einem anderen battlefield) spielt wohl kaum jemand den singleplayer mehrmals durch,oder?(ich hab ihn noch garnicht durch xD)
Mes5eR schrieb am
An deren stelle würd ich das Franchise Homefront einstampfen, ich kenn nicht 1 person die den mp länger als 3 stunden gespielt hat. 1mio in einer woche und 2,4mio insgesamt ausgeliefert, wie viele von den 2,4mio dann auch wirklich weggegangen sind wurde nie bekannt gegeben.. spricht für sich ne.
56er schrieb am
Ich will nicht böse klingen, aber alles was Kaos gemacht hat ist viel in irgendwelchen Interviews rum zu labbern, und dann billig Müll Kopien wie Frontlinies oder jüngst Homefront rauszuwürgen. Geschieht ihnen verdammt recht, besser wäre es sogar wenn THQ das Geld für sowas wie HW3 benutzt ;-)
av3nger schrieb am
Im Endeffekt ist das doch nichts anderes, als viele große Unternehmen in Deutschland auch machen: Standorte schließen oder auch mal gerne ganze Abteilungen in andere Städte verlegen. Im Endeffekt hätte man das ganze auch nur als Umzug formulieren können und kaum einer hätte sich darüber aufgeregt.
Für die Angestellten ist es natürlich doof. Vielleicht nicht das schönste als Amerikaner nach Kanada zu ziehen, aber ich behaupte mal, dass viele Spielentwickler im Laufe ihrer Karriere mal den Standort wechseln müssen. Wenn KAOS irgendwann zu Grunde gegangen wäre, weil die Kosten in NY zu hoch sind, wäre das auch nicht wirklich besser gewesen.
D_Radical schrieb am
Sehr sinnig das Entwicklerstudio eines Titels zu zerschlagen von dem man noch einen 2ten Teil produzieren will. :?
schrieb am

Facebook

Google+