THQ: Rubin über Vigil und alte Marken - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

THQ: Rubin über Vigil und alte Marken

THQ (Unternehmen) von
THQ (Unternehmen) von
Vor acht Monaten hatte THQ Jason Rubin verpflichtet. Der Mitgründer von Naughty Dog übernahm das Tagesgeschäft des Publishers, während sich der schon seit langer Zeit in der Kritik stehende Brian Farrell zurücknahm. Wirklich ändern konnte der neue Kapitän an Bord nichts mehr: Die Titanic hatte zu jenem Zeitpunkt bereits Bekanntschaft mit dem Eisberg gemacht.

Nur ein extrem erfolgreiches Darksiders II hätte THQ noch Kapital verschaffen können, um fällige finanzielle Verpflichtungen zu bedienen. Der Absatz blieb aber insgesamt unter den Erwartungen: Der erste und zentrale Baustein im Rettungsplan brach weg. Sechs Monate nach Rubins Amtsantritt musste das Unternehmen schließlich Insolvenz anmelden.

Im Gespräch mit Game Informer blickt Rubin jetzt zurück und sinniert, man habe mit einem Fokus auf Qualität den richtigen Weg eingeschlagen, die Ernte dafür aufgrund der finanziellen Probleme aber nicht mehr einfahren können. Da das Gros der Studios und ihrer Projekte einen neuen Eigentümer gefunden haben, würden die Spieler zum Glück irgendwann in den Genuss der Resultate kommen. Rubin wäre es natürlich lieber gewesen, wenn THQ als Einheit erhalten und an Clearlake verkauft worden wäre.

Rubin über Vigil

Er wolle nicht behaupten, dass all seine Entscheidungen richtig und ohne Fehler gewesen wären. Er sei dabei gescheitert, eine neue Heimat für Vigil Games zu finden, so der THQ-Präsident. Der die Umstände erläutert: Da Vigil erst im Sommer sein letztes Spiel fertiggestellt hatte, war das Team von allen THQ-Studios am weitesten davon entfernt, das nächste Spiel abliefern zu können. Auch hätten die Entwickler mit der Arbeit an einer neuen Marke (Crawler, Anm.d.Red.) begonnen, was ein Risiko für potenzielle Interessenten gewesen sei. Das Management habe alles Menschenmögliche versucht, um einen Käufer zu finden.

"When the teams got together recently to show each other their titles, Crawler dropped the most jaws. It is a fantastic idea, and truly unique. The fact that nobody bid for the team and title is a travesty. It makes no sense to me. If I weren’t barred from bidding as an insider, I would have been there with my checkbook. I’m sure that’s little consolation to the team, but that’s a fact."

Er denke außerdem an alle THQ-Angestellten, die in anderen Bereichen des Unternehmens tätig waren und jetzt ihre Jobs verloren haben.

Ein paar Wochen nach seinem Arbeitsbeginn sei ihm klar geworden, dass THQ sich in einer schlechteren Verfassung befindet, als er ursprünglich angenommen hatte. Das THQ-Team habe aber eine kämpferische Einstellung gehabt, Produkte verbessert, Löcher gestopft und mit Clearlake schließlich einen potentiellen Neueigentümer gefunden. Bis zum 4. Januar sei er noch sehr optimistisch gewesen, dass der Deal mit der Investmentgruppe über die Bühne gehen wird. Nachdem die zuständige Richterin nach Beschwerden der Gläubiger und der Insolvenzverwalterin das Vorhaben um zwei Wochen verschob und außerdem Gebote für einzelne Assets zuließ, hätte aber auch er nicht mehr abschätzen können, was letztendlich aus THQ werden wird.

Im Rahmen der Versteigerung wurden nur die wichtigsten Studios und Marken des Publishers gruppiert und verkauft. Ältere Marken und Spiele - der so genannte Back-Katalog - werde man erst in den kommenden Wochen in einem separaten Verfahren anbieten und veräußern. Gestern war gemunkelt worden, dass 2K Sports bereits über den Kauf der WWE-Lizenz verhandelt.

Kommentare

ItsPayne schrieb am
Prinzipiell finde ich die neugruppierungen die entstehen nicht schlecht. Bedeutet doch nur, dass jede marke neuen schwung bekommt, wenn sie wo anders weitergeführt wird und das seh ich erst mal positiv. Auch hoffe ich, dass alte marken bei denen sich der rechteinhaber selbst nicht traute diese fortzuführen, jetzt günstig unter den hammer kommen und ein revival erleben.
Bin gespannt
JinRoh3181 schrieb am
Was habt ihr den? So wie ich das verstehe wurde nur das Studio nicht gekauft - da kein Darks3 in der mache/Planung war.
Von daher gibt es noch Chancen das jemand die Rechte kauft und ein neues macht. Mich Interessiert eher was Crytek und Deep Silver machen werden.
stormgamer schrieb am
Fanboy#1 hat geschrieben:
Ja, das ist auch tragisch, aber du hast ja selbst geschrieben, dass Microsoft falsch gehandelt hat. Wenn Nintendo jetzt das selbe machen würde, dann wären sie charakterlich keinen Deut besser. Wenn man weiss, was der andere falsch gemacht hat, dann ist es umso schlimmer, wenn man daraufhin den selben Fehler begeht. Das schafft auf keinen Fall Gerechtigkeit.

exakt! gebe ich dir vollkommen recht. Aber es ist halt immer dieses detail, was die situation eine ganz andere werden lässt: die alternative. die alternative wäre nämlich bei platinum gewesen: kein bayonetta. und momentan droht das gleiche bei darksiders.wenn jetzt das große bietgefecht losgehen würde, wo ein großer konsolero versucht den anderen die marke wegzukaufen, DANN, ist derjenige ders bekommt der große..."bösewicht" (langsam will ich diese ausdrucksweise echt nicht mehr haben :biggrin: ). Momentan ist aber jeder, der dieses ungeliebte findelkind doch unter seine fittiche nimmt, mir nur durchaus willkommen. und jeder sollte eigentlich froh sein, dass es platinum sein könnte. und das sage ich, weil die jungs echt was auf den kasten haben. und eigentlich sind sie alles andere als firmengeprägt. sie sind momentan einer der größten "swinging-states" unter den herstellern. ich finde es nur hier unfair, wie viel unmut sich breit macht, weil es ja theoretisch in diesen fall nintendo-exklusiv sein KÖNNTE. was auch dank bayonetta 2 ziemlich naheliegend wirkt: eine sehr potenzielle, aber wirtschaftlich missgeleitete reihe wird trotzdem eine weitere chance gegeben. und das (bitte versucht mir hier einer das gegenteil zu beweisen)... fand ich eigentlich ganz nobel von nintendo. (groooooße kritik jedoch: wwarum machen die deppen das nicht auch mit ihren hausmarken???????? "angry") Ich will doch nur verdeutlichen:...
Vernon schrieb am
Wundere mich etwas, dass 2K nicht auch Vigil aufnahm. Hat 2K eine ähnliche Marke wie Darksiders im Portfolio? Borderlands ist da ja doch etwas anders, und eine Mischung aus beiden wäre auch interessant (Koop vor allem).
VideoMaker schrieb am
stormgamer hat geschrieben: @4players-Team:
kommt eigentlich noch eine schöne THQ-Bilderserie?
Glaube, das hätten die schon verdient :D
Das würde ich auch stark befürworten. THQ war auf jeden Fall eine Bereicherung, finde ich. Die hätten so etwas mehr als verdient.
stormgamer hat geschrieben: und welcher alte nintendozocker erinnert sic nicht daran wie das "große böse" (Um beim ton zu bleiben) microsoft kam, das vergoldete Rare-Herz rausreiste, dieses in eine kiste steckte und dort vergammeln ließ? sowas finde ich ja eher tragisch!
Aber long story short: Nintendo sind nicht die guten, aber sie haben meiner meinung auch das recht das zu machen was in dieser branche echt schon jeder macht
Ja, das ist auch tragisch, aber du hast ja selbst geschrieben, dass Microsoft falsch gehandelt hat. Wenn Nintendo jetzt das selbe machen würde, dann wären sie charakterlich keinen Deut besser. Wenn man weiss, was der andere falsch gemacht hat, dann ist es umso schlimmer, wenn man daraufhin den selben Fehler begeht. Das schafft auf keinen Fall Gerechtigkeit.
schrieb am

Facebook

Google+