THQ: Verklagt Electronic Arts und Zuffa wegen UFC-Deal - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

THQ: Verklagt Electronic Arts und Zuffa wegen UFC-Deal

THQ (Unternehmen) von
THQ (Unternehmen) von
Auch wenn die Marken und Studios von THQ bereits aufgeteilt und verscherbelt wurden: Rein formell existiert der bankrotte Publisher nicht nur in der Erinnerung der Spieler. Bei einem Gericht in Delaware wurde im Namen des Unternehmens eine Klage (PDF, via Polygon) gegen Electronic Arts und Zuffa eingereicht.

THQ wirft EA und der Muttergesellschaft der UFC vor, die Auflösung des Lizenzabkommens für die MMA-Marke forciert und THQs Position bei den Verhandlungen geschwächt zu haben. Schon 2011 sei für den Hersteller absehbar gewesen, dass die vorhandenen finanziellen Mittel wahrscheinlich nur noch ein paar Monate ausreichen würden. Die Mannen um Brian Farrell waren zu jenem Zeitpunkt bereits auf der Suche nach potenziellen Investoren oder gar Käufern. Da EA zuvor Interesse an der UFC-Marke bekundet hatte, trat man dabei im Dezember 2011 auch an den damaligen Konkurrenten heran. EA habe die Verhandlungen aber später abgebrochen.

Geheime Absprachen zwischen EA und Zuffa?

Im Rahmen der Gespräche hatte EA natürlich Einblick in die Bücher des klammen Publishers gewährt bekommen. THQ behauptet nun, Riccitiello & Co. hätten die Vertraulichkeitsvereinbarung verletzt und Zuffa Informationen über die finanzielle Perspektive der Firma zukommen lassen. 

Kurz nach dem Abbruch der Verhandlungen habe Zuffa nämlich THQ kontaktiert und mit Verweis auf eine drohende Insolvenz versucht, aus dem Lizenzvertrag rauszukommen. Dies gelang einige Monate später: Zuffa zahlte zehn Mio. Dollar an THQ, konnte den Vertrag auflösen und schließlich mit EA anbandeln. Auf der E3 2012 verkündete EA dann den UFC-Deal - und THQ war vertraglich dazu verpflichtet, öffentlich von einem Verkauf der Lizenz zu sprechen und dem anderen Hersteller quasi noch zu gratulieren.

EA habe Zuffa durch die zugespielten Informationen über die Finanzen in eine Lage gebracht, die Vertragsauflösung durchzusetzen. Das Wissen um die drohende Pleite habe außerdem die Verhandlungsposition des Lizenzgebers gestärkt, so der Vorwurf. Auch sei es hinderlich gewesen, dass der Plan, THQ San Diego zu schließen, schon durchgesickert war. Das Beenden des Abkommens sei eigentlich zwanzig, nicht zehn Mio. Dollar wert gewesen. 

Laut des Klagedokuments hatte EA schon 2006 Interesse an der UFC-Lizenz gezeigt, aber ein Angebot unterbreitet, das von Zuffa geradezu als Beleidigung erachtet wurde. Drei Jahre später noch hatte UFC-Chef Dana White den Publisher mit ein paar markigen Worten bedacht und ihm quasi den Krieg erklärt.

Dank der rasant gewachsenen Beliebtheit von Mixed Martial Arts war EA dann doch bemüht, in jenem Bereich mitzumischen - EA Sports MMA konnte die Erwartungen des Publishers vermutlich auch wegen fehlender Lizenzen und Kämpfer nicht erfüllen.

Dass Zuffa an einer Trennung von THQ interessiert war und eine Kooperation mit dem einst ungeliebten EA anstrebte, hatte laut der Klageschrift natürlich finanzielle Beweggründe. Das Lizenzabkommen mit THQ stammte noch aus der Zeit vor dem großen Boom der UFC. Die Konditionen, die Zuffa 2007 noch attraktiv und annehmbar erschienen, hatten ihren Charme vier Jahre später klar verloren. EA lockte wohl mit deutlich besseren Zusagen.

THQ pocht nun auf eine Auflösung des neuen Lizenzabkommens und eine Rückübertragung - zumindest aber eine Zahlung in der Höhe des Wertes der UFC-Lizenz sowie Schadenersatz von nicht weniger als zehn Mio. Dollar. Auch soll EA die Einnahmen aus dem UFC-Geschäft an THQ überweisen. Zuffa soll außerdem auf verbliebene Ansprüche von 1,96 Mio. Dollar verzichten.

Während THQ - dort agiert man natürlich im Sinne der Gläubiger - die Klage auf Anfrage von Polygon nicht kommentieren wollte, ließ EA immerhin erwartungsgemäß verlauten, die Forderungen würden jeglicher Grundlage entbehren.

Kommentare

SethSteiner schrieb am
UnitedSatanAgencyUSA hat geschrieben:und ich verklage die UFC für die wiedereinführung der GLADIATOREN spiele(lol)
das ist die USA BROT und SPELE zu 99% gleicht es dem alten ROM!! aber zu 100% wird es genauso sich selbst zerstören wie das alte ROM auch!!

Ich glaube du hast weder eine Ahnung vom Alten Rom, noch von Gladiatorenspielen, Brot und Spielen, den USA oder von UFC.
Jondoan schrieb am
an_druid hat geschrieben:
Jondoan hat geschrieben:.. Und dennoch beharre ich auf meiner Aussage, dass Lizenzen schon eine Rolle spielen. Ich seh es ja an mir.
Tut sie ja auch, nur ob diese auf diesen Sportbereich lohnenswert ist, mag ich zu bezweifeln , binn aber auch kein Experte darin.

Natürlich ist der Sport an sich ein kleinerer, als z.B. Fußball oder Football in den USA, aber im Verhältnis dürfte sich der Erwerb der Lizenz doch recht ähnlich auswirken. Natürlich bin auch ich kein Experpe ;)
an_druid schrieb am
Jondoan hat geschrieben:.. Und dennoch beharre ich auf meiner Aussage, dass Lizenzen schon eine Rolle spielen. Ich seh es ja an mir.
Tut sie ja auch, nur ob diese auf diesen Sportbereich lohnenswert ist, mag ich zu bezweifeln , binn aber auch kein Experte darin.
Spunior hat geschrieben:..
Zweitens muss THQ EA natürlich auch konkret nachweisen, dass da irgendwo Infos weitergereicht wurden.
..also Aussage gegen Aussage.
Jondoan schrieb am
an_druid hat geschrieben:Was Thema Fairness betrifft: Du weißt aber schon, dass ein gutes Immage noch lange nicht nur aus guten Fights besteht. Beim Boxen möchten eben viele eine Schlamschlacht sehen, hier wie du schon sagtest eher einen Helden :wink: obwohl die Definition eines Helden doch eigentlich weitreichender ist, als ein Prominenter Kämpfer.

Naja, das Wort Held war eher aus der Luft gegriffen. Damit meinte ich lediglich, dass z.B. Anderson Silva, langjähriger Champion aus Brasilien, dort in etwa den selben Superstarstatus genießt wie ein Ronaldo. Gerade amerikanische "Helden", sprich Patriotismus, Kriegseinsatz und so, kenne ich nur einen aus der UFC, um den auch bisschen Tamtam gemacht wird ab und zu. Und dennoch beharre ich auf meiner Aussage, dass Lizenzen schon eine Rolle spielen. Ich seh es ja an mir.
Spunior schrieb am
JunkieXXL hat geschrieben:Ist zwar nicht fair, aber wohl auch kein Betrug.

Vor derartigen Buchprüfungen gibt es ein recht dickes Vertragswerk, in dem der Interessent zusichert, mit den so erlangten Informationen vertraulich umzugehen. Rein rechtlich würde sich EA angreifbar gemacht haben, wenn sie dann irgendwelche Details weitergegeben haben sollten.
Aaaaaaber... erstens ist es ja nicht so, dass niemand gewusst hat, dass THQs Kasse nicht mehr prall gefüllt ist. Das konnte sich jeder denken, der die Quartalsberichte über einen längeren Zeitraum verfolgt hat. Ein großes Geheimnis war das generell ... nicht unbedingt.
Zweitens muss THQ EA natürlich auch konkret nachweisen, dass da irgendwo Infos weitergereicht wurden.
schrieb am

Facebook

Google+