Ubisoft: Zusammenfassung der PK - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Ubisoft: Zusammenfassung der PK

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft

Schön blau erleuchtet ist die Bühne, die drei kleine und zwei gigantisch große Bildschirme beherbergt - Ubisoft scheint keine Klecker-Absichten zu haben. Dafür nimmt man es mit der Uhrzeit nicht so genau, denn wie alle anderen Pressekonferenzen des Tages beginnt auch diese zu spät. Macht aber nichts, denn Ubisofts Nordamerika-Chef Laurent Detoc, der mit putzigem französischem Akzent spricht, hält nichts von überflüssigem Marketing-Blabla und Zahlenkolonnen: »Ich weiß, dass ihr alle wegen der Spiele hier seid - also lasst uns auch mit den Spielen beginnen!« - eine seltene, gern gesehene Einstellung.

Wie um seine Aussage zu untermauern, setzt sich Laurent geschwind auf das Wii Balance Board, und asscontrolt mal eben ein paar Levels aus Rayman: Raving Rabbids TV Party . Die bei den Schlidderaktionen herauskommenden Küsschen in Richtung einer Polygonkuh, begleitet vom typischen Rabbids-Schrei, werden vom Publikum frenetisch aufgenommen - sehr schön albern. Danach folgt ein Video von einer glücklichen Familie, die dank der Rabbids noch glücklicher ist, abgeschlossen von ein paar Infos: Mehr als 22 Millionen Rayman-Games wurden seit 1995 bislang weltweit verkauft, ein Ende ist nicht abzusehen.



Danach gibt's einen eher unspektakulären Trailer von Brothers in Arms: Hell's Highway , der seinerseits ebenfalls von Fakten und einer interessanten Neuankündigung begleitet wird: Tom Clancy-Spiele feiern dieser Tage ihr zehnjähriges Jubiläum, mehr als 55 Millionen davon wurden bislang verkauft. Und weil das noch nicht genug sind, hat Ubisoft mal eben die Namensrechte nebst einem CGI-Studio gekauft - zwischen den Zeilen konnte man da eine Filmankündigung raushören. Und weil's thematisch gerade passt, wird ein Trailer von EndWar gezeigt, in dem zwei gut betonende Jugendliche ihre Stimme zur »ultimativen Waffe« machen. Sonst sah's eher bieder aus. Nun ja.

Weiter geht's mit Far Cry 2 , den Ubisoft als »Shooter 2.0« bezeichnet - darunter versteht man einen Shooter, der mit »Next Gen-Elementen erweitert wird«. Ein sehr gelungener Trailer verdeutlicht zumindest, dass man es grafisch verdammt ernst meint, außerdem beweist Ubisoft bei der Wahl der Musik mal wieder ein hervorragendes Händchen: Massive Attacks »Angel« passt zum Trailer wie der Flammenwerfer in die afrikanische Savanne! Ende 2008 dürfen PC-, 360- und PS3-Spieler völlig frei durch die 50km² große Steppe ballern oder schleichen, ganz wie sie wollen.

Nach all dem Bumm-Bumm kommt Senior Vice President of Marketing Tony Key auf die Bühne und kündigt an, dass er jetzt über »Spiele für Mädchen« reden wird. Alle lachen herzhaft.

Oh Shit, er meint's ernst!

Jup, tut er: Das Marketinggelaber, das sich Laurent Detoc gespart hat, prasselt jetzt doppelt so stark auf uns ein: Mehr Petz-Spiele! Jetzt mit Nachwuchs und für Wii. Außerdem gibt's zu Weihnachten Petz-Kuscheltiere mit Code, der den Knuddelfreund auf dem DS freischaltet. Mehr Imagine-Spiele! Ebenfalls auch für Wii, jetzt zusätzlich mit Baby-Rennen. Kein Witz. Der Ausdruck »Die Marktforschung hat uns gezeigt...« ist in jedem zweiten Satz, deswegen: Mädchen bekommen jetzt ihre eigenen Sportspiele! Dafür wurde extra die neue Reihe »Ener-G« ins Leben gerufen, in der sich künftige Gymnastik-Lehrerinnen und Cheerleaderinnen schon mal auf den harten Berufsalltag vorbereiten können. Ächz.

Ah, endlich wieder was für Männer mit Bärten: Shaun White Snowboarding . Man kann den Berg frei befahren, coole Stellen für später markieren, und 16 Spieler hoch kooperativ drauflosschliddern. Bemerkenswert auch der Ladebildschirm: Kein Balken, keine Animation, stattdessen dürft ihr in einer (hässlichen) Halfpipe beliebig drauflostricksen, bis der Rest der Welt geladen ist - cool! Die beiden Entwickler stellen sich nicht besonders geschickt an, deswegen ruft man einen Profi auf die Bühne: Shaun White - der hatte ja schon ein paar Stunden zuvor auf der Nintendo-PK einen Auftritt, und wo er schon mal da ist... sieht auf jeden Fall cool aus, das Teil, auch wenn es den Pisten noch an Details mangelt.



Jetzt ist der Persische Prinz  dran: Producer Ben Mattes, der vielleicht ein Red Bull zuviel zum Frühstück hatte, redet sich in Fahrt. Schutzengel Elika wird von allen Seiten beleuchtet, das Grafiksystem wird ausführlich analysiert, ebenso das Kampfsystem, die Freiheit der Vorgehensweise und die Steuerung. Und dann das Ganze nochmal von vorn, für alle Schwerhörigen. Der neue Prinz soll einfacher zu kontrollieren sein, und dabei coole Manöver einfach so aus dem Handgelenk schütteln, die dem Spieler am laufenden Band jauchzen lassen sollen. Klingt gut, aber eine erste Demonstration lässt befürchten, dass dabei wie schon bei TMNT auf Tiefe verzichtet wird - auch das steuerte sich locker und mit lässigen Manövern. Warten wir's mal ab. Schön klingt die Ankündigung, dass es wenige, aber dafür umso intensivere Kämpfe geben soll: Jeder Gegner soll eine individuelle Herausforderung sein.

Nicht so gut gefiel mir Elika. Die ist jederzeit der Retter in der Not, sorgt dafür, dass der Prinz nicht wirklich sterben kann - falls mal ein bodenloser Abgrund seinen Schlund aufreißt, ist im letzten Moment immer Elikas Hand da, die den Prinzen zum letzten Checkpunkt zurückkatapultiert. Außerdem sorgt sie am Ende von wichtigen Bossfights dafür, dass die zerstörte Umgebung spontan wieder nachwächst: Oooch, kuck mal, wie die Blümchen sprießen! Der Grafikstil, der von Ubisoft als »illustratorisch« bezeichnet wird, ist insgesamt sehr cool: Freund und Feind erinnern an japanische RPGs, haben einen schwarzen Comicrand, scheinen generell einem Zeichenbuch entsprungen - die Welt dagegen wirkt realistisch. Weihnachten dieses Jahres soll's für PC-, PS3- und 360-Blaublüter losgehen.



Als Abschluss gab's noch die Ankündigung sowie den ersten Trailer zu I Am Alive : Sieht interessant aus - wie eine Mischung aus Cloverfield und 28 Days Later. Mehr Infos dazu findet ihr hier.


Kommentare

Linden schrieb am
J1natic hat geschrieben:Hat einer die live-demo von dem neuen Prince of Persia gesehen? Neben Madworld das einzig Flashige aus dieser E3.
PoP, Madworld (See you in the Deutschland, *lacht*), I Am Alive (Cinematic), Star Wars: FU, Sonic, Dark Void, DoW2 (Cinematic), Dark Sider:WoW (Cinematic), RE5 (Alternate), GoW3 (Cinematic), Afro Samurai, Flowers, FF13, The Last Remnant, Rise of the Argonauts, Fallout 3 (Bobble-Head), Project Origin und Dead Space hatten gute Trailer, die Lust auf mehr machen oder mein interesse an ihnen hoch halten.
KillMatt schrieb am
Schade, wieder einmal nichts von SplinterCell: Conviction :(
Blue_Ace schrieb am
Gibts eigentlich auf der E3 schon was neues zum kommenden Splinter Cell oder Driver 3? Hab bisher von beiden nix wahrgenommen.
Ilove7 schrieb am
J1natic hat geschrieben:Hat einer die live-demo von dem neuen Prince of Persia gesehen? Neben Madworld das einzig Flashige aus dieser E3.
Ich glaube da wirst du fündig ist in zwei parts geteilt, war gerade selbst auf der suche.
http://www.gametrailers.com/game/6739.html
muecke-the-lietz
Zum teil kann ich dir zustimmen, nur den teil mit dem coop nicht, jeder will coop spielen, coop macht sau spass.
Bei RE 5 spielt es doch keine rolle mehr, da man wie es aussieht nicht mehr durch dunkle gänge läuft und ewig auf ein monster wartet, dass dann doch nicht kommt. Ich finde es ist irgendwie kein RE mehr (tausend waffen und gegner, was soll das?!), aber trotzdem sieht es nach einem spassigen spiel aus gerade durch den coop.
Und bei PoP wird man zwar quasi immer gerettet, aber muss dann von eimen checkpoint wieder starten, hast du das nicht gesehen...
muecke-the-lietz schrieb am
Also ich habe nach dieser E3 das Gefühl, dass die Spiele immer dämlicher werden und mehr und mehr so massentauglich gemacht werden, dass selbst meine Oma Prince of Persia, etc. mit geschlossenen Augen hinbekäme. Was soll das, mit Nicht-sterben-können, was soll das, Resident Evil im Koop damit man nicht so allein ist. Das könnte ewig so weiter gehen. Also wenn nicht bald mal wieder was wirklich anspruchsvolles kommt, alla God of War, Shadow of the Collossus, etc. verkauf ich meine Konsole wieder und sattel zurpck auf Gamecube und PS2. Gott, was durften wir damals noch fluchen und meckern, mit diesen doofen und viel zu schweren Spielen...(das gilt nicht für alle Spiele dieser Generation, denn einige Sachen waren ja noch ziemlich cool, z.B. Devil May Cry 4)
schrieb am

Facebook

Google+