Ubisoft: Patrice Désilets "pausiert" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Ubisoft: Patrice Désilets "pausiert"

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Keine Lust mehr auf Meuchelmörder? Wie die Kollegen von Eurogamer.net mit Bezug auf Game Informer berichten, hat Patrice Désilets Ubisoft wohl den Rücken gekehrt. Das Unternehmen habe entsprechende Informationen zuerst noch als "Gerüchte und Spekulationen" abgetan, musste später aber dann bestätigen:

"Nachdem seine Arbeit an dem Projekt im Wesentlichen erledigt war, hat sich Patrice Désilets dazu entschieden, sich eine Kreativpause außerhalb der Branche zu genehmigen, und arbeitet nicht mehr an Assassin's Creed: Brotherhood."

Damit hat der Mann, der bei Ubisoft Montreal als Creative Director die bisherigen Assassin's Creed-Titel maßgeblich geprägt hatte, das Studio noch vor dem Abschluss des einst als Trilogie angelegten Projekts verlassen. (Assassin's Creed: Brotherhood  war ein zusätzlicher, im Sinne des Ubisoft'schen "häufigere und regelmäßigere Fortsetzungen"-Mottos produzierter Titel, der im gleichen Szenario angesiedelt ist wie Assassin's Creed II und nicht als offizieller dritter Teil der Serie gilt.)

Es ist der zweite prominente Abgang bei Ubisoft Montreal binnen weniger Wochen: Vor Kurzem hatte mit Clint Hocking (Far Cry 2 ) ein anderer Creative Director des Studios seinen Abschied verkündet.

Kommentare

Boesor schrieb am
David WG hat geschrieben:Ich finds schade, wenn manche von euch ihren persönlichen Spaß in den Vordergrund stellen. Wenn ihr schon nicht verzichten wollt, könnt ihr die Spiele ja auch gebraucht kaufen um die entsprechenden Publisher nicht direkt zu unterstützen. Leute wie ich, die diszipliniert im Sinne der Sache auf div. Spiele verzichten, danken es euch.
Im Sinne der sache? Im Sinne welcher Sache? Für mich ist der Sinnd er sache darin gegeben, dass ich Spiele zu einem akzeptablen Preis/Leistungsverhältnis erwerbe.
roker002 schrieb am
ach was... wenn ubi weiter so macht, laufen dann alle Leute wech!
diehenne schrieb am
David WG hat geschrieben:Ich finds schade, wenn manche von euch ihren persönlichen Spaß in den Vordergrund stellen. Wenn ihr schon nicht verzichten wollt, könnt ihr die Spiele ja auch gebraucht kaufen um die entsprechenden Publisher nicht direkt zu unterstützen. Leute wie ich, die diszipliniert im Sinne der Sache auf div. Spiele verzichten, danken es euch.
Das Problem ist eben, dass man aufgrund des Spaßes überhaupt erst spielt. Einem anderen zweck sollte das (hoffe ich) auch nicht dienen. Gut, manche füttern vielleicht auch ihren ungebändigten Machthunger, ergötzen sich an ihren hart erkämpften Siegen oder anderem - nicht erwähnenswertem; aber was anderes als der Spaß steht beim Spielen einfach nicht im Vordergrund.
Das müsste man dann Psychologisch gesehen etwas eloquenter formulieren ;) wenn Du mich fragst.
Sonst denkt der Mob er müsse auf sein happa happa Spaß verzichten, nur weil ihnen das irgentwelche andere wegen irgendeiner ernsten Angelegenheit sagen.
Frag mich aber bloß nicht wie.
Serious Lee schrieb am
Ich finds schade, wenn manche von euch ihren persönlichen Spaß in den Vordergrund stellen. Wenn ihr schon nicht verzichten wollt, könnt ihr die Spiele ja auch gebraucht kaufen um die entsprechenden Publisher nicht direkt zu unterstützen. Leute wie ich, die diszipliniert im Sinne der Sache auf div. Spiele verzichten, danken es euch.
Momoko-chan schrieb am
[Shadow_Man] hat geschrieben:
Momoko-chan hat geschrieben:Laufen den großen Publishern langsam die Leute weg?
Erst die "Massenflucht" bei Activision (Infinity Ward) und jetzt hier.
Das wundert mich nicht. Stell dir mal vor du bist Spieldesigner bzw. Entwickler, willst du dann jahrelang immer nur noch Nachfolger zum immer gleichen Spiel machen? Ich kann mir gut vorstellen, dass das gerade Leuten die kreativ sein wollen unheimlich stinkt. Leider rückt die Kreativität in der Branche immer mehr in den Hintergrund und Spieleentwicklung wird zur Fließbandarbeit. Immer mehr Nachfolger zu bekannten Spielen in immer kürzerer Zeit.
Wundern tuts mich auch nicht wirklich. Es fällt nur auf, das es momentan sehr gehäuft vorkommt.
Ich bin ja schon seit einiger Zeit der Meinung, das hier mal wieder ein totaler Crash fällig ist, wie Anfang der 80'er. Vielleicht kommen die großen dann allmählich mal wieder auf den Boden.
schrieb am

Facebook

Google+