Ubisoft: Rainbow Six mit Moral-System? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Ubisoft: Rainbow Six mit Moral-System?

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Schon vor der E3 hatte Kotaku berichtet, dass Ubisoft an einem neuen Rainbow Six arbeiten lässt. Eine Ankündigung auf der Messe gab es zwar nicht - das Blog berichtet aber nochmals, dass sich das Projekt nach wie vor in der Mache befindet und präsentiert gar ein paar Screenshots aus einer frühen Version

Der Shooter ist dem Vernehmen nach in der Stadt angesiedelt, der man gefühlt zuletzt und auch demnächst in 100 anderen Spielen einen Besuch abgestattet hat bzw. abstatten wird: New York City. Eine Terroristengruppe, die genug hat von der Wall Street-Korruption, hat Big Apple wohl ins Visier genommen.

Ein Moralitätssystem mit Verzweigungen bildet wohl das Kernelement des neuen Rainbow Six. Im Laufe des Spiels werde der Spieler oft Entscheidungen treffen müssen, die deutliche Auswirkungen auf den Ausgang des Spiels haben. Nicht nur das Gesamtspiel, auch jeder Level soll verschiedene mögliche End-Szenarios haben, was den Wiederspielwert natürlich erhöhen soll.

In einem Level schlüpft der Spieler zuerst in die Rolle eines Charakters, der von den Terroristen entführt wurde und mit einer mit Sprengstoff versehenen Weste durch die Gegend laufen muss. Dabei muss er die ganze Zeit einen Schalter gedrückt halten - ansonsten explodiert die Ladung. Später betrachtet man die Situation aus der Sicht des Einsatzteams, welches die Terroristen, aber auch den unfreiwilligen Attentäter aufhalten soll. Man sehe dabei stets den potenziellen Explosionsradius sowie der Zahl der Zivilisten eingeblendet, die sich in der Umgebung befinden. Der Spieler müsse sich dann entscheiden, wen er retten will. Entscheidet man sich, den Mann von der Brücke zu werfen, erlebt man dessen letzte Sekunden nochmals aus seiner Perspektive.

Laut Kotaku hat Ubisoft angesichts des potenziellen Aufwands noch nicht entschieden, ob das Moral-System in dieser Form auch komplett im ganzen Spiel konsequent umgesetzt wird.

Kommentare

Klemmer schrieb am
Was ich an Rainbow Six immer super fand war,dass es eine internationale Spezialeinheit war. Keine Grenzen,keine Beschränkungen - heute sind sie in den USA,morgen in Deutschland und übermorgen jagen sie Terroristen in Schweden.
Ich weiß nicht ob ich der einzige war,der so höllenviel Spaß hatte eigene Teams zusammenzustellen (habe es auch geliebt die Biographien zu den einzigen Teammitgliedern zu lesen), die Waffen bis auf den Munitionstyp anzupassen und Way- und Gopoints für Scharfschützen usw. zu setzen.
Es hat einfach (fast) alles gepasst. Als es dann noch Iron Wrath komplett umsonst gab, stand für mich das Spiel meiner Jugend fest - Raven Shield!
Leider ging für mich die Serie mit Lockdown,Vegas usw. unter - Deckungssystem fand ich irgendwie absolut fehl am Platz und automatisches Heilen in Rainbow Six ist ja wohl unter aller Sau.
Wenn das neue Rainbow Six einem wieder die Möglichkeit gibt, das Team zusammen zu stellen, zwischen den einzelnen Teammitgliedern zu switchen (ingame), viele Waffen parat hat und auch noch mit realistischem Schaden daher kommt (ich fand die Wahl der Schutzwesten und dementsprechend der "Geschwindigkeit" des Spielers einfach hervorragend!-noch nie so gut in einem anderen Spiel gesehen), dann wird es ein super Spiel!
Ich befürchte aber,dass all das wegfallen wird, auf Kosten einer "cineastischen, noch nie dagewesenen Skript-Kampagne!"...
Aber okay,abwarten und Tee trinken...die Hoffnung stirbt zuletzt (wobei sie in den letzten Jahren immer stirbt...)
LePie schrieb am
Solange die Gegner absolut tödlich sind und man bereits nach einem Treffer humpelt bin ich glücklich. Der Nervenkitzel bei Ravenshield war enorm, weil ein zu schnelles Voranschreiten den sicheren Tod bedeutete.
So geht es auch mir und genau wegen so etwas habe ich Ravenshield gemocht. Vegas 1&2 dagegen ... "hust" ich platziere mich mit Schild auf crouch mitten in der Gegend und puste erst mal 11 Terrordummies mit der DesertEagle (unendlich ammo) weg, einen Treffer habe ich nicht eingesteckt, und wenn doch, dann gibt es ja Autohealing. :?
SonicSuperfast schrieb am
Das_Noobi hat geschrieben:
SonicSuperfast hat geschrieben:Wald-, Schnee- und Lavamap?
Lava ok übertrieben aber in den ersten Teilen gabs solche Missionen in verschneiden Berdörfern wo man auch aus dem Wald raus sich anpirschen konnte bzw dort das Sniperteam positioniert hat. Sag sollten zu den alten wurzeln zurückkehren.
Ja, stimmt. Vergessen. Die Schneemap war eine recht unbeliebte MP-Map, deswegen habe ich sie irgendwie aus dem Gedächtnis gelöscht. Trotzdem war Rainbow Six immer auf Gebäudekämpfe spezialisiert. Für exotische Szenarien gab es damals Ghost Recon.
Ich persönlich gebe mich deswegen damit zufrieden, wenn es wieder die typischen öffentlichen Gebäude gibt und vielleicht ein oder zwei Überraschungen, wie eben damals das Bergdorf oder das Schiff. Es muss ja sowieso nicht jede Map in NY angesiedelt sein. Vermutlich spielt es nur überwiegend dort.
Den Planungsmodus vermisse ich auch nicht. Es hat zwar irgendwie Spaß gemacht Pläne zu schmieden, aber wirklich nötig war das nie. Auch zwei Teams brauche ich nicht unbedingt, solange ich meine Begleiter befehligen kann um so einen Raum von zwei Seiten anzugreifen.
Solange die Gegner absolut tödlich sind und man bereits nach einem Treffer humpelt bin ich glücklich. Der Nervenkitzel bei Ravenshield war enorm, weil ein zu schnelles Voranschreiten den sicheren Tod bedeutete.
Sowohl Ravenshield auf dem PC als auch Black Arrow auf der Xbox waren meiner absoluten Lieblingsspiele im MP-Shooterbereich.
Das_Noobi schrieb am
SonicSuperfast hat geschrieben:Wald-, Schnee- und Lavamap?
Lava ok übertrieben aber in den ersten Teilen gabs solche Missionen in verschneiden Berdörfern wo man auch aus dem Wald raus sich anpirschen konnte bzw dort das Sniperteam positioniert hat. Sag sollten zu den alten wurzeln zurückkehren.
SonicSuperfast schrieb am
Mal völlig abgesehen davon, dass die Rainbow Six sich meist in Gebäuden aufhalte. Aufpassen, ich spoilere jetzt die Locations: Wohnhaus, Bank, Gefängnis, Villa, Krankenhaus, Lagerhalle (Hafen), Einkaufszentrum mit Tiefgarage,... Ist doch völlig egal, wo solche Gebäude stehen. Ich weiß nicht, was die Leute hier in einem Taktikshooter erwarten?! Wald-, Schnee- und Lavamap?
schrieb am

Facebook

Google+