Ubisoft: Es wird an drei Assassin's Creed-Spielen gearbeitet - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Ubisoft: Drei Assassin's Creed-Spiele in Entwicklung

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Bei Ubisoft befinden sich derzeit drei Assassin's Creed-Spiele in Entwicklung, dies sagte Yves Guillemot (CEO von Ubisoft) im Rahmen der E3. Ins Detail ging der Ubisoft-Chef natürlich nicht. Neben Assassin's Creed 4: Black Flag, das in diesem Jahr erscheinen soll, wird fleißig darüber spekuliert, ob es sich bei den anderen Titeln um Assassin's Creed 5, Assassin's Creed Brotherhood 2 oder Spiele für mobile Plattformen handeln könnte.

Des Weiteren erklärte Guillemot, dass sie durch den regelmäßigen Erscheinungsrhythmus und durch die Aufteilung der Entwicklung auf mehrere Studios, die Serie durch Innovationen voranbringen könnten, schließlich hätten die Entwickler so mehr Zeit für die Erstellung von qualitativ hochwertigen Spielen.

"Really, what we see is that we can have the capacity to regularly come with innovation," Guillemot told me. "That is, for me, the formula: if you can really change the game on a regular basis and bring in innovation your fans want a product very regularly. Our job is to make sure the teams have enough power, enough energy and enough time to take the necessary steps to create a high quality game."

Quelle: Kotaku

Kommentare

Xris schrieb am
AC ist jetzt schon anspruchsloser als jeder CoD Titel.
Das war und ist es immer gewesen. Mich wundert es nicht wirklich das man bei Ubisoft AC als hauseigenes CoD Äquivalent ausschlachtet.
AkaSuzaku schrieb am
D_Radical hat geschrieben:
AkaSuzaku hat geschrieben: Ich finde das nachvollziehbar, was du da sagst, aber ich teile deine Meinung nicht.
Ist ja völlig in Ordnung. Dann in Zukunft aber bitte nicht gleich wieder die "1337-Spielertum"-Keule auspacken.
Das war auch gar nicht als Keule, sondern eher als Florett angedacht, da sich ein paar wenige Leute (hauptsächlich die üblichen Verdächtigen) auf den Seiten zuvor meiner Meinung nach doch in ihrer Wortwahl vergriffen haben. Aber du hast ja recht: Man soll Gleiches nicht mit Gleichem vergelten. :wink:
Es war aber auch das einzige Mal in 535 Posts, dass ich den Begriff (1337/ leet/ elite) benutzt habe. :Blauesauge:
D_Radical hat geschrieben:
AkaSuzaku hat geschrieben: In die Forts habe ich mich trotzdem reingeschlichen. Für mich ist es unerheblich, welcher der einfachste Weg ist; ich nehme einfach den den ICH am besten finde.
Du betonst ICH als würde dich irgendjemand in deiner spielerischen Freiheit einschränken wollen. Das ist wie gehabt aber gar nicht nötig.
Manchmal habe ich aber das Gefühl das manche Leute - wenn sie nur könnten - dies liebend gern machen würden, nur weil sie so unglaublich darauf bedacht sind ihre Meinung anderen aufzudrücken.
Du hast aber auch hier recht: Die Betonung ist unnötig. Ich hatte nur nicht damit gerechnet, dass mein Beitrag so genau analysiert wird. :D
D_Radical schrieb am
AkaSuzaku hat geschrieben: Ich finde das nachvollziehbar, was du da sagst, aber ich teile deine Meinung nicht.
Ist ja völlig in Ordnung. Dann in Zukunft aber bitte nicht gleich wieder die "1337-Spielertum"-Keule auspacken.
AkaSuzaku hat geschrieben: In die Forts habe ich mich trotzdem reingeschlichen. Für mich ist es unerheblich, welcher der einfachste Weg ist; ich nehme einfach den den ICH am besten finde.
Du betonst ICH als würde dich irgendjemand in deiner spielerischen Freiheit einschränken wollen. Das ist wie gehabt aber gar nicht nötig.
AkaSuzaku hat geschrieben:
Außerdem versuche ich auch immer 100% zu erreichen, und wie Eirulan schon richtig sagt: Mit frontal hereinstürmen ist in den Missionen nichts zu holen.
Wenn man 100% Sync will, ja... Was aber wie schon gesagt, für den Spiel/Handlungsverlauf meistens völlig unerheblich ist und deswegen nicht jeden motiviert, es sich unnötig schwer zu machen.
superboss schrieb am
Mir machts bei Ac auch immer Spaß, einen Hauptmann taktisch auszuschalten oder ein Fort schleichend einzunehhmen, wobei diese bei ac leider recht austauschbar waren. Gerade weil das Spiel nicht als perfektes stealth Spiel konzipiert ist, hats da auch nen netten experimentier touch.
Dazu hatte ac eine wunderschöne und lebendige Open World mit traumhaften klima Tag/Nacht Elementen, was natürlich ne klare Verbesserung zu den vorgängern war. Da halte ich mich einfach gerne auf. Dazu kommt die typisch gute Musik und geschichtliche Conspiracy Atmo.
Auch gut fand ich, dass einem nicht alles vorgekaut und groß erklärt wurde, was dann aber zu Enttäuschungen geführt hat, als ich merkte, dass viele Nebenmissionen, Wirtschaftlemente usw eher lahm und wirklich random waren.
Nicht zu vergessen diese blöden unterirdischen Gänge.
Da merkt man leider ,dass Ubi häufig zu sehr dem Baukastenprinzip verfällt.
AkaSuzaku schrieb am
D_Radical hat geschrieben:
SpoilerShow
AkaSuzaku hat geschrieben:Ich verstehe nicht, wieso hier einige Leute spielerischen Anspruch mit Qualität verwechseln. Spiele dürfen auch unterschiedliche Schwerpunkte setzen.
Man muss sich doch nicht gleich in seinem 1337-Spielertum angegriffen fühlen, nur weil mal dem historischen Hintergrund/der Geschichte eine höhere Priorität als dem Schwierigkeitsgrad eingeräumt wird.
crewmate hat geschrieben:Dafür haben wir ja auch Spiele wie Matt Damons Souls, Way of the Warrior, Contra, Trials und iRacing.
Aber es ist nie genug. Wenn das Spiel nicht für mich gemacht wurde, ist es selbstredend was für Pussies, schwul und behindert. So lange es Vielfalt gibt sollte kein Arschloch was zu kacken haben.
Versteht ihr das echt nicht oder warum müsst ihr immer gleich ins andere Extrem springen? :?
Es geht hier um die Art von Herausforderung, die eine Welt überhaupt erst glaubwürdig bzw. reizvoll macht.
Ich finde das nachvollziehbar, was du da sagst, aber ich teile deine Meinung nicht.
In die Forts habe ich mich trotzdem reingeschlichen. Für mich ist es unerheblich, welcher der einfachste Weg ist; ich nehme einfach den den ICH am besten finde. Da ich das Kampfsystem nicht wirklich mag, fällt die Wahl da immer recht leicht.
Außerdem versuche ich auch immer 100% zu erreichen, und wie Eirulan schon richtig sagt: Mit frontal hereinstürmen ist in den Missionen nichts zu holen.
schrieb am

Facebook

Google+