Ubisoft: Insiderhandel: Börsenaufsicht verurteilt fünf Mitarbeiter - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Ubisoft: Insiderhandel: Börsenaufsicht verurteilt fünf Mitarbeiter

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Fünf Mitarbeiter aus der Führungsetage von Ubisoft wurden von der Börsenaufsicht AMF (Autorité des marchés financiers) wegen Insiderhandel zur Zahlung einer Geldstrafe von insgesamt 1,2 Millionen Euro verurteilt. Den betroffenen Personen wird nach Recherchen von der AMF vorgeworfen, dass sie vor der Bekanntgabe der Verschiebung von Watch Dogs und The Crew im Jahr 2013 eigene Aktien des Unternehmens verkauft und somit ihr Insider-Wissen zum eigenen Vorteil genutzt zu haben. Nach der Ankündigung der besagten Verschiebungen verlor die Ubisoft-Aktie massiv an Wert (wir berichteten).

Die Strafe teilt sich folgendermaßen auf: 700.000 Euro (Yannis Mallat: Ubisoft Montreal CEO), 200.000 Euro (Francis Baillet: Ubisoft VP of corporate affairs), 200.000 Euro (Christine Burgess: Ubisoft worldwide studios exec director), 100.000 Euro (Olivier Paris: Ubisoft Montreal VP of executive operations) und 15.000 Euro (Damien Moret: Ubisoft brand development director).

Ubisoft möchte das Urteil anfechten. Laut einem Statement des Unternehmens sollen die Manager nicht von der Verschiebung der Spiele gewusst haben. Die Mitarbeiter hätten nicht gegen die Marktregulation verstoßen.

Quelle: Kotaku

Kommentare

DonDonat schrieb am
Trimipramin hat geschrieben:Ein kurzer Blick ins Wiki sagt: "Entwickelte Spiele: Watch Dogs (2014) (PC, PS4, Xbox One, PS3, Xbox 360, Wii U)" und da will man weißmachen das der CEO von dem Studio nichts von der Verschiebung wusste?! Wer bitte soll das glauben? :roll:
Ich finde die Anfechtung seitens Ubisoft auch total schwachsinnig: es wirkt zumindest anhand der Fakten auf jeden Fall so als ob die betreffenden Ubi-Mitarbeiter gewusst hätten dass die Spiele verschoben wurden...
Außerdem wird meines Wissens nach eine Verschiebung sonst nie ohne Zustimmung der "Chef-Ebene" getätigt, wäre *Ironie an* ja auch noch schöner wenn die Entwickler sich selbst aussuchen könnten wann ihr Spiel fertig ist, dann würden wir ja eventuell mal fertige Spiele bekommen :roll:
The Antago-Miez schrieb am
Und vielleicht hat sich Vivendi dann diese Aktien gesichert. :wink:
JeffreyLebowski schrieb am
Als CEO hat man viel zu viel damit zu tun sein Handicap aufm Colfplatz zu verbessern. Da bleibt wenig zeit für a deres ^^
Todesglubsch schrieb am
Trimipramin hat geschrieben:Wer bitte soll das glauben? :roll:
Tja. Unwahrscheinlich. Allerdings ist es teilweise wirklich unglaublich, wie wenig CEOs von ihrem Unternehmen wissen. :lol:
Trimipramin schrieb am
Ein kurzer Blick ins Wiki sagt: "Entwickelte Spiele: Watch Dogs (2014) (PC, PS4, Xbox One, PS3, Xbox 360, Wii U)" und da will man weißmachen das der CEO von dem Studio nichts von der Verschiebung wusste?! Wer bitte soll das glauben? :roll:
schrieb am

Facebook

Google+