Ubisoft: Strafe bei illegalen Downloads - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Ubisoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Ubisoft - Strafe bei illegalen Downloads

Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft
Ubisoft (Unternehmen) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft

Ubisoft Deutschland wird die Maßnahmen gegen den illegalen Spiele-Download ausweiten und zukünftig nicht legale Downloads (via Peer-to-Peer-Netzwerk (P2P) oder BitTorrent-Tauschbörse) strafrechtlich verfolgen lassen. Die ermittelten IP-Adressen werden dann an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet. Vorrangig sollen die so genannten "Erstverbreiter" erwischt werden, aber auch Personen die Software illegal hoch- bzw. runterladen werden in die Ermittlungen einbezogen. Bereits bei Tom Clancy’s Rainbow Six Vegas soll dieses Verfahren eingesetzt werden.
 
"Der zu unserem Leidwesen rege illegale Handel unserer Software im Internet veranlasst uns dazu, weitere Maßnahmen über den klassischen Kopierschutz hinaus zu ergreifen. Ziel dieser Maßnahme ist es, das Unrechtsbewusstsein stärker in den Fokus zu rücken und den Software-Piraten das Handwerk zu legen", sagt Odile Limpach, Managing Director Ubisoft Deutschland.


Quelle: Ubisoft

Kommentare

Max Headroom schrieb am
@Hotohori:
Codewheels sind zur heutigen Zeit ziemlich für den Popo... Das Teil ist sowas von leicht als Tool nachzuprogrammieren, dass das wirklich keinen Sinn macht. Es ist zwar ne ziemliche Sauarbeit, aber es gibt genug Verrückte die sich hinsetzen und die ganzen Daten des Wheels abschreiben und wenn es Stunden dauert.
5 Punkte für dich. An einem Ausdruck in S/W, habe ich nicht gedacht.
MIST ! Und dabei wäre es soooo toll gewesen ;)
Ich nehme an, es ist für die Hersteller einfach zu teuer, sich irgendwo die Dinger drucken zu lassen. Es ist der pure Materialpreis, der hier zählt. Der Codeschutz selbst, der ist heute ohne Probleme gut realisierbar. Und ich denke, die Zeit, bis jemand die ganzen Codes abgetippert hat, ist zu kurz um mindestens 1 Million Einheiten zu verkaufen und die Wheel-Kosten wieder reinzukriegen ;)
Aber wohin soll es denn noch hinführen ? Kaputte CDs haben wir ja schon. DVDs haben nun auch entweder defekte Sektoren, defekte TOCs oder gleich ein komplettes Rootkit an Bord. Was kommt mit BluRay ? Und was danach ? Reine Online-Distribution ? CD-Key abfrage alle 2 Tage mit hilfe der Standleitung ? Schickt der Hersteller immer einen Mitarbeiter nach Hause, um über die Schulter des Spielers zu gucken ?
Seriennummern, CD-Keys, vermurkste ISOs... all diese Dinger sind schon Schnee von Gestern und für Cracker kein großes Problem. Starforce vermurkste das System, machte aber den Crackern kräftige Kopfschmerzen. Alledings ist das in meinen Augen alles andere als Kunden-FREUNDLICH. Ein Wheel wäre lustig und cool... aber müssen wir weiterhin mit diesem Kompromiss (Kopierschutz sagt: Spiel=Ja, Kopierprogramm=Nein) leben ??
Balmung schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Hotohori hat geschrieben:Codewheels sind zur heutigen Zeit ziemlich für den Popo... Das Teil ist sowas von leicht als Tool nachzuprogrammieren, dass das wirklich keinen Sinn macht. Es ist zwar ne ziemliche Sauarbeit, aber es gibt genug Verrückte die sich hinsetzen und die ganzen Daten des Wheels abschreiben und wenn es Stunden dauert.
Das hat man früher auch so gemacht. Dann wurden die niedergeschriebenen Tabellen auf den Kopierer gelegt und an jeden verteilt, ders haben wollte, wurden von denen nochmals kopiert und wieder verteilt usw. usf.
Ein Code-Wheel ist wie ein technischer Kopierschutz ... witzlos!
Nur war das damals eben noch wesentlich komplizierter, dank INet ist das heute eben so leicht da ran zu kommen, das es wirklich witzlos ist. Zur damaligen Zeit war es zumindest ein kleiner Kopierschutz.
johndoe-freename-104255 schrieb am
Darum geht es nicht. Ubisoft bietet ein Produkt zu einem bestimmten Preis an. Wenn man es sich nicht leisten kann muss man eben verzichten bis man es sich leisten kann.
Sicherlich würde die überwiegende Mehrheit die sich ein Spiel aus Tauschbörsen bezieht nicht das Orginal kaufen aber ein gewisser Prozentsatz bestimmt.
Kajetan schrieb am
Gameokratie hat geschrieben:Finde es gut das Ubisoft endlich dagegen vorgeht, wer sich Spiele über P2P zieht und dann eventuell noch drüber meckert wie schlecht diese doch seien hat es echt nicht anders verdient.
Wenn man sich etwas nicht leisten kann muss man eben sparen oder Verzicht üben, so einfach ist das. Mittlerweile werden die Preise von vielen Spielen ja schon wenige Monate nach Erstauslieferung teilweise drastisch reduziert.
Jetzt muss Ubisoft nur noch die Kaufkraft erhöhen und jeder, der sich bislang eine Kopie geholt hat, wird dann NATÜRLICH freudestrahlend zur Kasse rennen ...
johndoe-freename-104255 schrieb am
Finde es gut das Ubisoft endlich dagegen vorgeht, wer sich Spiele über P2P zieht und dann eventuell noch drüber meckert wie schlecht diese doch seien hat es echt nicht anders verdient.
Wenn man sich etwas nicht leisten kann muss man eben sparen oder Verzicht üben, so einfach ist das. Mittlerweile werden die Preise von vielen Spielen ja schon wenige Monate nach Erstauslieferung teilweise drastisch reduziert.
schrieb am

Facebook

Google+