Max Payne 3: Nachträgliches Lob von Serienmitbegründer Sam Lake - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Arcade-Shooter
Entwickler: Rockstar Vancouver
Publisher: Rockstar Games
Release:
18.05.2012
01.06.2012
01.06.2012
Test: Max Payne 3
70

“Klasse Technik, tolle Zeitlupen, schwache Dramaturgie und monotones Spieldesign - früher ein Meilenstein, heute Mainstream. ”

Test: Max Payne 3
70

“Klasse Technik, tolle Zeitlupen, schwache Dramaturgie und monotones Spieldesign - früher ein Meilenstein, heute Mainstream. ”

Test: Max Payne 3
70

“Einer der besten Shooter aller Zeiten verliert seine Ecken un Kanten. Das ist Max Payne für die Call of Duty-Generation - sieht auch geil aus.”

Leserwertung: 80% [13]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Max Payne 3
Ab 49.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Max Payne 3: Nachträgliches Lob von Serienmitbegründer Sam Lake

Max Payne 3 (Shooter) von Rockstar Games
Max Payne 3 (Shooter) von Rockstar Games - Bildquelle: Rockstar Games
Während Max Payne und Max Payne 2: The Fall of Max Payne von Remedy in Finnland entwickelt wurden, entstand Max Payne 3 bei Rockstar Games in Vancouver. Bei einem Vortrag in Paris (via DualShockers) zeigte sich Serienautor und -gesicht Sam Lake alias Sami Järvi nachträglich voller Lob für die Arbeit des zuständigen Teams, das während der Produktion auch immer wieder Feedback der Finnen eingeholt habe. Rockstar-Mitbegründer Dan Houser, der die Geschichte des dritten Teils verfasst hatte, nannte er sogar einen phänomenalen Autor. Zunächst hätte er zwar befürchtet, dass Rockstar versuchen würden, Remedys Stil der ersten beiden Teile einfach nachzuahmen, aber letztendlich hätten sie doch ihr eigenes Ding gemacht, was aus kreativer Sicht auch richtig gewesen sei. Hätte Remedy Max Payne 3 entwickelt, wäre es mit Sicherheit ein völlig anderes Spiel geworden, so Lake.

Letztes aktuelles Video: Lokale Gerechtigkeit Local Justice DLC


Quelle: DualShockers

Kommentare

Flextastic schrieb am
"man on fire" trifft auf den dritten teil äußerst gut zu.
ich mag alle teile, aber teil 2 ist mein favorit!
bestes level? na ganz klar kurz vor ende mit dem absolut bestem track der scheibe:
https://www.youtube.com/watch?v=UTrjqBUvDQI&t=1h9m13s
bestimmt alleine nur wegen dem track die szene 10x gespielt :Blauesauge: :lol:
oppenheimer schrieb am
Jo, die cutscenes waren eher belanglos, aber man hat sich ja entschieden, diese anstatt eines Ladebildschirms zu verwenden. Und genauso wirken die dann auch meistens. Trotzdem nicht der schlechteste Tausch, wie ich finde.
Kajetan schrieb am
D_Radical hat geschrieben:Vielleicht lags daran, dass sie vorher nur Bully und Titel mit wenig Storytelling-Fokus gemacht hatten. Lineare Missionen innerhalb einer OpenWorld und ein komplett lineares Spiel, sind halt auch 2 Paar Schuhe.

Gerade weil man Erfahrungen mit der Erzählweise in Openworld-Spielen gemacht hat, sollte man eigentlich annehmen, dass man dort über die entsprechende Expertise verfügt, eine Geschichte mit spielerischen Mitteln zu erzählen, anstatt den "billigen", weil einfallslosen Weg Cutscene zu wählen.
Kenne bislang auch kein Entwickler-PostMortem zu MP3. Die Gründe das Spiel so und nicht anders zu machen, hätten mich schon interessiert. Auch hätte ich gerne gewusst, warum man das Budget so aufgeblasen hat, obwohl MP alles andere als ein kommerziell supererfolgreiches AAA-Franchise ist und MP2 sogar finanziell als Flop gilt.
D_Radical schrieb am
CryTharsis hat geschrieben:Der Fokus auf den MP war aber ziemlich stark, das stimmt. Sah man schon an den trailern, unter denen kaum einer dabei war, der sich auf den SP bezogen hatte.

Zumindest wenn man nach der Trailer-Liste von IGN geht, gab es zwar viele Tech-Videos aber keinen MP-Fokus, zumal Debut und Launch-Trailer rein SP waren.
Kajetan hat geschrieben:Soweit ich weiß, wurde MP3 auch nicht direkt bei Rockstar entwickelt, sondern im Namen von Rockstar durch ein externes Team. Weil ... Rockstar-Spiele sind in der Hinsicht normalerweise um Größenordnungen besser. Da spielt man und schaut nicht.

Also Google sagt Rockstar Vancouver, welches dann auch schließen musste. Vielleicht lags daran, dass sie vorher nur Bully und Titel mit wenig Storytelling-Fokus gemacht hatten. Lineare Missionen innerhalb einer OpenWorld und ein komplett lineares Spiel, sind halt auch 2 Paar Schuhe.
sourcOr schrieb am
CryTharsis hat geschrieben:Und eigentlich ist die fiebrige, grelle Inszenierung der Cutscenes konsequent: jeder der mal Urlaub im sonnigen Süden gemacht und sich dort die Kante gegeben hat, weiß wie es sich am nächsten Tag in der puren Hitze anfühlt auch nur einen Schritt vor den anderen zu setzen. Deswegen betrachte ich die Inszenierung quasi als Visualisierung von Max`Innenwelt und physischem Zustand. Gefällt mir zwar weniger als die klassische Noir Krimi-Darstellung der Vorgänger, hat mMn aber durchaus seinen Sinn.

Weiß net... für mich war das einfach eine 1:1-Kopie des Stils von Domino und Man on Fire. Das fand ich schon ziemlich speziell, deshalb hat mich das auch nur an diese Filme erinnert.
Warn ganz guter Shooter mit imho (und afair) enttäuschender Story und schlechter Fortführung der traditionellen inneren Monologe. Der Witz ist, dass ich damals noch dachte, 4players hätte dem Spiel nen Goldaward verpasst und ich mich nach dem Zocken noch gewundert hatte, wie zum Himmel das zustande kam. Hatte die Wertung mit der von Red Dead Redemption verwechselt :mrgreen:
schrieb am

Facebook

Google+