Konami: Unterhaltungssparte legt zu - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Konami

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Konami: Unterhaltungssparte legt zu

Konami (Unternehmen) von Konami
Konami (Unternehmen) von Konami - Bildquelle: Konami
Konami blickt auf das abgelaufene Quartal zurück - und darf sich über gestiegene Umsätze und Gewinne freuen. Das gilt auch für die Sparte Digitale Unterhaltung in dem Unternehmen, das auch im Gesundheits- und Wellness-Sektor umtriebig ist.

Die zur Digital Entertainment-Division (DE) gehörende Spielesparte konnte einen Umsatz von 69,7 Mrd. Yen bzw. 440 Mio. Euro verbuchen; im gleichen Quartal des Vorjahres waren es 67 Mrd. Yen gewesen. Der operative Gewinn der DE-Sparte betrug insgesamt 33,1 Mrd. Yen bzw. 209 Mio. Euro.

Im abgelaufenen Quartal konnte Konami weltweit über 17,81 Mio. Spiele verkaufen, die meisten davon in Japan (7,74 Mio.), es folgen Europa (7,38 Mio.), Nordamerika (2,5 Mio.) sowie andere Länder in Asien (190.000).

Als sichere Bank erwies sich einmal mehr die Pro Evolution- bzw. Winning Eleven-Serie - im vergangenen Quartal wanderten laut Konami insgesamt 7,46 Mio. Stück über den Ladentisch. Im gesamten Kalenderjahr wurden ca. 8,46 Mio. Einheiten verkauft, der Großteil davon (nahezu 6 Mio.) in Europa.

Ebenfalls gut liefen im letzten Quartal die vor allem in Japan populären Baseball-Spiele (1,37 Mio.), auf Zeichentrickserien basierende Titel (1,78 Mio.), Musik- und Rhythmusspiele wie die Dance Dance Revolution-Reihe (1,36 Mio.) sowie die Metal Gear Solid-Serie mit 790.000 verkauften Spielen.

PS2-Software machte 38 Prozent der verkauften Spiele aus, es folgen DS (24%), PSP (14%), PS3 (9%), Wii und Xbox 360 mit jeweils 6% sowie der PC (3%).

Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+