Electronic Sports League: Team mit YouPorn-Sponsor ausgeschlossen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Publisher: MTG
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Electronic Sports League (ESL): Team mit YouPorn-Sponsor ausgeschlossen

Electronic Sports League (Sonstiges) von MTG
Electronic Sports League (Sonstiges) von MTG - Bildquelle: MTG
Bei der Electronic Sports League (ESL) hat man sich dazu entschlossen, Teams nicht weiter an den Wettbewerben teilnehmen zu lassen, die finanziell vom Porno-Netzwerk YouPorn unterstützt bzw. gesponsert werden. Diese Regelung scheint bereits seit einiger Zeit in Kraft zu sein. Gegenüber Polygon nahm ein Sprecher der ESL folgendermaßen Stellung zu dem Thema:

"In den Märkten, in denen wir aktiv sind, ist es nicht legal, mit Pornographie zu werben. Und ein Großteil der Partner, mit denen wir zusammenarbeiten, verfolgen strenge Regeln mit 'keine Drogen, keinen Alkohol, keine Pornographie", die wir in Verträgen übernommen haben. Das sind jetzt keine neuen Regeln, sondern solche, die sich schon seit langer Zeit in unserem Regelwerk befinden. Wir haben Anfang des Jahres mit dem Manager von Team YP gesprochen und in dieser Unterhaltung die Situation sowie die Regeln im Detail erklärt. Zudem haben wir angeboten, sich nach potentiellen Alternativen in einer größeren Gruppe umzusehen. Gleichzeitig besprechen wir uns diesbezüglich mit unserer Rechtabteilung. Wir werden das Team und Managment informieren, sobald es Neuigkeiten dazu gibt."

Team YP wollte die Entscheidung dagegen anfechten, gleichzeitig aber auch das Logo überarbeiten, um die Verbindung zum Porno-Netzwerk zu verschleiern. Dort hieß es seitens des Managements:

"Würden Sie es erlauben, meine Teams spielen zu lassen, wenn die Abteilung ein Rebranding in Angriff nehmen und das YP für etwas anderes ersetzen würde? Also wenn der Sponsor eigentlich weiterhin 'YouPorn' wäre, das YP aber nicht mehr im Branding präsent wäre. Wenn die beiden Buchstaben entfernt werden, würde die Förderung durch den Fakt angedeutet, dass wir zu diesem Zeitpunkt ein gut bewährter Sponsor sind. Gleichzeitig würde es die ESL nicht in eine schwierige Situation bringen, weil Sie YouPorn nicht direkt bewerben würden, weil all das entfernt werden würde."

Bei der ESL will man dagegen hart bleiben und bezieht sich auf das geltende Regelwerk als Grund, warum Team YP von weiteren Wettbewerben ausgeschlossen wurde und auch weiter ausgeschlossen bleibt. Der Team-Kapitän Eril “YP_Nightwane” Djoehana sieht das freilich anders: Im Gespräch mit GamesBeat mutmaßt er, dass die Regel aufgrund des steigenden Bekanntheitsgrades seines Teams bewusst eingeführt wurde, um eine Verbindung zwischen der Liga und dem Porno-Netzwerk zu kappen.

Quelle: Polygon, GamesBeat

Kommentare

DonDonat schrieb am
Hast recht, mein Fehler.
Die ESL selbst hat natürlich keine bedenklichen Sponsoren (sofern man G2A und deren Geschäftsmodell als unbedenklich einstuft), ich meinte eigentlich die Sponsoren anderer Teams, die unter anderem Energie Drink Hersteller vertreten haben, die defakto schädlicher sind als Pornographie jemals sein könnte ;)
MrLetiso schrieb am
DonDonat hat geschrieben:-->meint explizit dass ich deine Argumentation nachvollziehen kann und sie für sinnvoll eracht.
Nur ist die Konklusion ein Team deswegen ganz auszuschließen eben etwas hart, speziell wenn man sich die sonstigen Sponsoren der ESL mal anschaut...

Auf welche Sponsoren beziehst Du Dich dabei genau?
DonDonat schrieb am
@MrLetiso
Wenn du meine letzte Antwort noch mal genau liest, wirst du feststellen dass ich die bisherige Diskussion sehr wohl mitverfolgt habe:
DonDonat hat geschrieben:Ich gehe in der bisherigen Argumentation noch absolut so weit mit,...

-->meint explizit dass ich deine Argumentation nachvollziehen kann und sie für sinnvoll eracht.
Nur ist die Konklusion ein Team deswegen ganz auszuschließen eben etwas hart, speziell wenn man sich die sonstigen Sponsoren der ESL mal anschaut...
MrLetiso schrieb am
DonDonat hat geschrieben:Ich gehe in der bisherigen Argumentation noch absolut so weit mit, dass man das Team vielleicht nicht an Turnieren teilnehmen lassen sollte so wie z.B. Turniere die Spiele beinhalten die keine FSK16/18 Freigabe haben (...)

Und wenn Du jetzt mal eine oder zwei Seiten zurückblätterst, wirst Du feststellen, dass es mir genau darum geht. Es geht mir nicht um Prüderie, Lebensgefährdung oder sonstigen Unsinn. Ich setze Pornographie auch nicht mit Drogen, Waffen, Folter oder sonstigem gleich. Es geht schlicht um die Altersfreigabe. Und deshalb ist die Entscheidung für mich legitim - völlig wertungsfrei, ob das jetzt gut oder schlecht ist.
Aber ich möchte Dir das Blättern ersparen und zitiere mich (arrogant, arrogant) einfach mal selbst:
MrLetiso hat geschrieben:Soweit ich weiß, werden LoL und DotA Events auch von Minderjährigen gesehen - von daher ist das nur logisch.

und weil ich grad in Zitierstimmung bin:
MrLetiso hat geschrieben:
Cyntianna hat geschrieben:Ja und CS/CoD und andere Events werden auschließlich von Volljährigen gesehen. :lol: Ich behaupte einfach mal der gesamte "E-Sport" wird HAUPTSÄCHLICH von Jugendlichen gesehen. Entscheidung ist natürlich richtig.

Mir ging es jetzt primär um die Alterseinstufungen (LoL/Dota PEGI 12 (?) - COD/CS PEGI 18) - das sollte nicht despektierlich gegenüber der Spielerschaft gemeint sein.

Ist heute Murmeltiertag?
Edit:
Temeter hat geschrieben:Ganz zu schweigen von den ganzen Wett-Seiten, die dort beworben werden, welche das Argument des Zuschaueralters ein bischen albern machen.

Ich hasse Dich.
Temeter  schrieb am
Btw, ESL und Esports im allgemeinen hat viele amerikanische Sponsoren. Die dürfte hier eher der Problemfall sein, als dass ESL's Manager superprüde sind.
Und wenn man sich die ganzen Key-Reseller und super dubiosen Sponsoren von CSGO tournaments anschaut, dann sollten ethisch/moralische Bedenken eigentlich keine Frage sein.
Ganz zu schweigen von den ganzen Wett-Seiten, die dort beworben werden, welche das Argument des Zuschaueralters ein bischen albern machen.
schrieb am

Facebook

Google+