Atari: US-Sparte ist pleite - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Atari: US-Sparte ist pleite

Zusammen mit der Übernahme von Hasbro Interactive und GT Interactive hatte Infogrames auch die Marken und Namensrechte von Atari übernommen. Vor zehn Jahren taufte sich der Publisher dann um und firmiert seitdem als Atari SA.

Nach diversen verlustreichen Geschäftsjahren beschloss das Unternehmen 2009 seinen Rückzug aus Europa: Atari trat seine hiesigen Verkaufs- und Vertriebskanäle an Namco Bandai ab. Der japanische Publisher nannte seinen frisch erworbenen Distributionsarm dann Namco Bandai Partners. Als Publisher war Atari SA (Firmensitz: Paris) seitdem in Form von Atari Games/Inc nur noch in Nordamerika tätig und versuchte, das Geschäft zu stabilisieren.

Laut eines Berichts bei Bloomberg hat die US-Tochter jetzt Insolvenz angemeldet. Der Mutterkonzern hatte in den vergangenen zwei Geschäftsjahren zwar auch dank der US-Sparte einen kleinen Gewinn erwirtschaften können, mit dem man die Verluste der Vergangenheit allerdings kaum kompensieren konnte. Nachdem Ende 2012 ein Kreditrahmen von 28 Mio. Dollar wegbrach, hatte der Hersteller keinerlei Ressourcen mehr, um den Weiterbetrieb zu gewährleisten.

Einer mittlerweile veröffentlichten Pressemitteilung zufolge sieht Atari Inc. so die Möglichkeit, sich von der verschuldeten Mutter (Atari SA) zu lösen, sich neu aufzustellen und auf den Online- und Mobile-Markt zu konzentrieren.

Im Rahmen der Insolvenz und der jetzt folgenden Umstrukturierung werden auch sämtliche Assets der Firma zum Verkauf stehen. Andere Publisher könnten sich in den kommenden Wochen also die Rechte an Arcade-Klassikern wie Pong, Centipede, Missile Command, Tempest, Asteroids oder Battlezone erwerben. Auch das berühmte Firmenlogo und Serien wie Test Drive oder Rollercoaster Tycoon könnten den Eigentümer wechseln. Die allgemeinen Rechte an Versoftungen von Dungeons & Dragons hatte Atari vor zwei Jahren nach einem Rechtsstreit mit Hasbro abgeben müssen.

Kommentare

Game&Watch schrieb am
Hmmm, is Atari nich schon seit ~ 30 Jahren Pleite ? Da war doch mal..........
^^
Todesglubsch schrieb am
muskeljesus hat geschrieben:Späte Rache für E.T., fuck yeah!
Häh? An E.T. ist Atari doch schon pleite gegangen. Das heutige Atari hat mit dem damaligen E.T.-Atari nichts am Hut - außer den Namen und die Rechte.
Persönlich wundert mich das nicht, was hat denn Atari schon noch produziert? Die haben sich nach dem Verkauf an Namco Bandai doch nur von den Gewinnen der alten D&D-Titel ernährt, bis sie auch diese Lizenz nach dem Rechtsstreit mit Hasbro zurückgeben mußten.
TaLLa schrieb am
Da ist der Name Atari schon zum zweiten Mal pleite gegangen :D Naja gut ich hab glaub ich nur 2 Games von denen, wo aber noch Infogrames draufsteht xD.
muskeljesus schrieb am
Deadringer hat geschrieben:
muskeljesus hat geschrieben:Späte Rache für E.T., fuck yeah!
Oder für Alone in the Dark
:Daumenrechts:
Deadringer schrieb am
muskeljesus hat geschrieben:Späte Rache für E.T., fuck yeah!
Oder für Alone in the Dark
schrieb am

Facebook

Google+