BioWare: "Project Director" der Mass-Effect-Trilogie verlässt das Unternehmen nach fast 16 Jahren - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: BioWare

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

BioWare: "Project Director" der Mass-Effect-Trilogie verlässt das Unternehmen

BioWare (Unternehmen) von BioWare
BioWare (Unternehmen) von BioWare - Bildquelle: BioWare
Nach ungefähr 16 Jahren bei BioWare/EA hat Casey Hudson (Executive Producer) das Unternehmen mit unbekanntem Ziel verlassen. Hudson startete als "Technical Artist" bei Neverwinter Nights sowie MDK 2 und wurde dann "Project Director" bei Star Wars: Knights of the Old Republic. Diese zentrale, leitende Rolle übernahm er ebenfalls bei Mass Effect, Mass Effect 2 und Mass Effect 3 - auch an dem kommenden Mass Effect ist bzw. war er beteiligt.

In diesem Zusammenhang ist Casey Hudson der Ansicht, dass die kommenden Titel wie Mass Effect und Dragon Age: Inquisition bei den derzeitigen Entwicklern in guten Händen seien. Laut BioWare lag sein Fokus auf Produktqualität, digitale "Schauspieltechnik" und emotionale Erzählungen.

Hudson im Originalwortlaut: "Now, having led the development of four major titles, I'm profoundly appreciative of the role I've been able to play in creating these games. The very idea that so many of you have enjoyed spending time in the worlds we've created is the defining achievement of my career, and it's your support over the years that made it all possible. Thank you. I know that I leave our projects in great hands, and I join you in looking forward to playing them."

Quelle: BioWare, EA

Kommentare

SethSteiner schrieb am
Die Mitarbeiter sind nicht unschuldig, sie sind ein Teil EAs und nicht nur unter EAs Hand und gerade da ganz oben bei Bioware hat man nun Mal vieles direkt zu verantworten. EAs Chefetage mag Deadlines vorgeben aber das was bei den Spielen direkt teilweise kam, wie das Ende von Mass Effect, ist wohl kaum auf deren Mist gewachsen.
bentrion schrieb am
Also wer irgendwelchen Mitarbeitern von BW die Schuld an der schwindenen Qualität der Produkte (BSP: ME3 samt Ending), der hat wohl noch nicht verstanden (oder möchte es gar nicht verstehen), dass dies der gewöhnliche Lauf der "Evolution" unter EAs Hand ist.
Ich freue mich auf jeden Fall für ihn, da er evtl. eine neue Firma finden wird, in der er wirklich was bewegen kann und etwas episches Schaffen, ohne zunehmend beschnitten zu werden.
Es Lebe der EA Boykott!
JolinaHawk schrieb am
Ich finde es doch immer wieder faszinierend wie von der Meldung einer Personalie plötzlich auf völlig andere Themen gewechselt wird und jeder so seinen eigenen kleinen Frust ablässt.
Schade, dass er geht, wobei abzuwarten bleibt wie sich das entwickelt. Spannend wäre es natürlich mehr über die Hintergründe zu erfahren. Da wir diesbezüglich aber im Dunkeln tappen, muss man mal sehen ob und wenn wie das Bioware verändert oder auch nicht. Ich jedenfalls halte ihn für einen absolut verdienten Mann, der mit der ME-Trilogie Unvergessliches geschaffen hat. Ich kann das Geflame um das Ende schon lange nicht mehr hören. Die Enden waren genial und die verwirrten Reaktionen vieler Spieler amüsant!
Weil es angesprochen wurde: nach meinem Geschmack gibt es noch viel zu wenige authentische schwule und lesbische Charaktere in Games. Ich wünsche mir deutlich mehr davon und finde es bei Bioware und auch EA nach wie vor klasse, dass sie gegen alle Widerstände dazu stehen. Das nötigt mir großen Respekt ab. Und wer damit nicht klar kommt, möge sich mal fragen in welchem Jahrhundert er hängen geblieben ist ;)
SethSteiner schrieb am
Ja, hier auch. Darum geht es aber nicht, denn es gibt ja keine gesetzlichen Einschränkungen, wie in Russland. Das Beispiel von dir ist übrigens ein Gesetz, das die Diskriminierung von alles und jedem ermöglicht, nicht nur von Homosexuellen. Und es wurde abgelehnt: http://edition.cnn.com/2014/02/26/polit ... ewer-bill/
ColdFever schrieb am
SethSteiner hat geschrieben:Kein Schwarz interessiert sich für homophobe Gesetzgebung.
Diese Länder haben nahezu keine Relevanz.
Meine Güte, in welcher heilen Spielwelt lebt Ihr eigentlich?
Homosexuelle werden immer noch weltweit diskriminiert.
Selbst in den USA ist das immer wieder ein neues Thema:
http://www.tagesschau.de/ausland/homose ... na100.html
schrieb am

Facebook

Google+