Splinter Cell: Chaos Theory: Drei Videotagebücher (KI, Sound und PS2) - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Stealth-Action
Entwickler: Ubisoft Montreal
Publisher: Ubisoft
Release:
31.03.2005
31.03.2005
31.03.2005
31.03.2005
31.03.2005
Test: Splinter Cell: Chaos Theory
84

“Trotz kleiner KI-Macken das beste Splinter Cell, das es je gab. Vor allem dank des kooperativen Modus - genial!”

 
Keine Wertung vorhanden

“Trotz kleiner KI-Macken das beste Splinter Cell, das es je gab. Vor allem dank des kooperativen Modus - genial!”

Test: Splinter Cell: Chaos Theory
88

“Trotz kleiner KI-Macken das beste Splinter Cell, das es je gab. Vor allem dank des kooperativen Modus - genial!”

Test: Splinter Cell: Chaos Theory
84

“Trotz kleiner KI-Macken das beste Splinter Cell, das es je gab. Vor allem dank des kooperativen Modus - genial!”

Test: Splinter Cell: Chaos Theory
88

“Trotz kleiner KI-Macken das beste Splinter Cell, das es je gab. Vor allem dank des kooperativen Modus - genial!”

Leserwertung: 93% [16]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Splinter Cell Chaos Theory - drei Videotagebücher

Ubisoft hat insgesamt drei Videotagebücher zu Splinter Cell Chaos Theory veröffentlicht. In den Videos präsentieren die Entwickler die Besonderheiten der PS2-Version, die Verbesserungen bei der künstlichen Intelligenz und die umfangreiche Integration des Sounds in das Gameplay.

Download: Videotagebuch #1 - PlayStation 2 (77,1 MB)
Download: Videotagebuch #2 - KI (128 MB)
Download: Videotagebuch #3 - Sound (141 MB)


Kommentare

johndoe-freename-42413 schrieb am
@ herrschmidt
ich persönlich sehe das ganz anders. mgs 1+2 sind spielerisch klar besser als sc 1+2, weil sie einfach einsteiger freundlicher sind und nach meines erachtens einfach spannender. die sc teile waren doch einfach nur langweilig... (bis auf die schicke grafik)
aber jeden das seine, gell.
Max Headroom schrieb am
Splinter Cell und Metal Gear haben zwar einiges gemeinsam, aber IMHO sind es zwei völlig verschiedene Ansätze, das Schleich-Genre zu beleben.
Snake geht - typisch japanisch - theatralisch vor und macht aus einer Infiltration ein John Woo Feuerwerk mit gigantischen Bösewichten, fetten Waffen und fantastischer Action-Choreographie. Man ist pausenlos beschäftigt, sich möglichst gut zu Verstecken und AFAP keinen Alarm auszulösen, weil dann das wörtlich die Kacke am Dampfen ist.
Anders Splinter-Cell. Es ist mit seinem Schleich-o-Meter und der realitätsnahem Szenario aus der Feder von Tom Clancy ein ganz anderes Kaliber. Es hat mit realistischen Waffen, absoluter Dunkelheit und seinem limitiertem Alarm-Bereich den Spieler ständig zwingt, sich hinter jedem Schatten zu verstecken und die Luft anzuhalten. Bei mir z.Bsp. auch im Real-Life (^,-).
Ich spiele beides gleich gerne, nämlich saugerne. Und habe auch keine besonderen Vorlieben. SC ist IMHO konzentrierter, was die Spannung angeht. Eben durch das Limit von z.Bsp. nur 2 oder 3 Alarmmeldungen ist man wahrlich bei jeder Lampe doppelt vorsichtig.
Bei MGS geht\'s \"gemütlicher\" vor sich, und ich kann auch mal den einen oder anderen mit Getöse um die Ecke bringen. Mich macht dann aber nur die teilw. erschreckende AI zu schaffen, die hinter jedem Pappkarton und unter jedem Tisch nach Spuren meiner Tätigkeit suchen. Diese Team-Koordination per Funk und dem einkesseln habe ich so manche Schweissperle in MGS2 zu verdanken, und ich bin mir sicher, in MGS3 haben sie die AI keineswegs vereinfacht.
In SC kann man die Gegner-AI gut erkennen und gegen sie verwenden, die Schatten-Technik ist ein bisschen zu stark und man kann mit Hilfe von zerschossenen Lampen den grossteil des Games bewältigen. In MGS allerdings traue ich mich nicht, eine Pfütze zu durchqueren, da die Fussspuren schon ein Zeichen zu viel sind, geschweige von meinem sichtbaren Atem in der Winterlandschaft. Ich bin schon auf die...
HerrSchmidt schrieb am
Jup, sehe ich genauso.
ich persönlich kann mich mit MGS nicht anfreuden, weil es ziemlich abgedreht ist und die ersten beiden Teile spielerisch(!) nicht an die Splinter Cell-Reihe rangekommen sind. MGS3 wird ja besonders viele Neuerungen im Gameplay haben.
Außerdem mag ich eher realistische Spiele und da überzeugt mich SC auch mehr.
Hoffentlich wird die Story von SC:CT besser, das ist das einzige, was mich an SC(2) gestört hat, auch wenn mir eigentlich eine "Es-gibt-Krieg,-schalte-PersonA-aus"-Story reichen würde, wenn das Gameplay so gut bleibt.
Plastikkrieger schrieb am
Ich denke,daß man beide Spiele nicht miteinander vergleichen kann u. sollte. Sie haben beide ihre
Vor-u. Nachteile. MGS besticht ganz klar durch die
geniale Story, die filmreife Präsentation u. die
außergewöhnlichen Zwischengegner. Während bei Splinter Cell ganz klar die Authenzität im Vordergrund steht. Die Story ist auch glaubwürder, aber dennoch nicht so fesselnd. Das Gameplay u. die Spielbarkeit ist bei beiden Spielen genial.
Ich werde mir jedenfalls beide Games am jeweiligen Erscheinungstag kaufen.
schrieb am

Facebook

Google+