Fallout 3: GC-Eindruck: Apocalypse Soon - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: Bethesda Softworks
Publisher: Ubisoft
Release:
15.10.2009
14.04.2010
15.02.2008
Test: Fallout 3
87

“Monumentale Pracht, taktische Kämpfe und kreative Missionen - ein klasse Rollenspiel!”

Test: Fallout 3
87

“Ein episches Rollenspiel für Freunde postnuklearer Konflikte und Konsequenzen.”

Test: Fallout 3
87

“Trotz kleiner grafischer Defizite: Auch auf der PS3 lässt einen dieses Rollenspiel nicht so schnell los!”

Leserwertung: 89% [102]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Fallout 3
Ab 6.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

GC-Eindruck: Fallout 3

Fallout 3 (Rollenspiel) von Ubisoft
Fallout 3 (Rollenspiel) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft

Man drückt einen Knopf. Die Vault-Tür öffnet sich. Man geht hinaus und ist geblendet. Die Augen gewöhnen sich nach und nach an das Tageslicht, erste Umrisse werden klar. Und schließlich erblickt der Spieler, auf einer Anhöhe stehend, das zerstörte Washington, D.C..

Mit dieser durchaus gekonnten Inszenierung beginnt die GC-Demo von Fallout 3 . Denn mit einer Pistole und einem Baseball-Schläger bewaffnet macht sich der Hauptprotagonist nun auf, um herauszufinden, was mit seinem Vater passiert ist.

Die Ruinen der US-Hauptstadt warten darauf, erkundet zu werden. Wenig gastfreundlich geben sich allerdings viele ihrer Bewohner; häufig läuft man mutierten Hunden, Mole-Rats oder vereinzelten Bandenmitgliedern über den Weg. Während man so durch die weitläufigen Gefilde mit ihren zahlreichen untersuchbaren Objekten läuft, stößt man gelegentlich auf spezielle Gebäude, die man wie ein Dungeon betreten kann. Recht schnell findet man so beispielsweise eine alte Schule, die nun das Heim einiger Raiders ist.

Das Kampfsystem ist recht fix erklärt: Entweder man ballert auf seine Feinde wie in einem herkömmlichen Shooter, oder man aktiviert das so genannte V.A.T.S., mit dem das Spiel pausiert werden kann. Im V.A.T.S.-Modus kann man sich die Trefferwahrscheinlichkeiten für einzelne Körperteile anzeigen lassen und diese dann anvisieren. Mit dem Beenden der V.A.T.S.-Phase wird die Aktion dann ausgeführt und mit einer entsprechenden Kamerafahrt bzw. -drehung und Zeitlupe entsprechend präsentiert.
Das wirkt anfangs gefällig, nervt allerdings auch recht schnell - der ständige Perspektivwechsel und die dadurch entstehenden Pausen dürften nicht jedem zusagen. Ein Blick in die Settings hilft nicht, denn dort gibt es keine Option, jene Visualisierung abzuschalten. Als wir später bei Bethesdas PR-Mann Pete Hines nachhaken, bestätigt der auch, dass dies nicht möglich ist und sein wird.

Wer sich lieber auf seine FPS-Fähigkeiten verlassen will, sollte sich im Klaren darüber sein, dass er höchstens genauso gut wie ein V.A.T.S.-Nutzer sein wird - die Trefferwahrscheinlichkeiten gelten nämlich auch im Echtzeitmodus. Wer also ein Körperteil bestens anvisiert, trifft nicht zwangsläufig. Und wer vorbeizielt - das kann im V.A.T.S.-Modus nicht passieren -, kann sowieso keinen Schaden anrichten. Die Echtzeitvariante ist also eine Alternative, um Gefechte schneller durchzuziehen; wer möglichst effizient zu Werke gehen will, nimmt wohl das V.A.T.S.

Grafisch und soundtechnisch lässt Bethesda nichts anbrennen und vermittelt ein gehobenes Maß an postapokalyptischer Trostlosigkeit. Ob das Team dem schwarzen Humor des Originals auch außerhalb der Trailer gerecht werden wird, ließ sich während der knappen Stunde, die wir in der PC-Fassung des RPGs verbrachten, noch nicht sagen, da man größtenteils mit dem Erkunden der Gegend und dem Bekämpfen irgendwelcher Viecher oder Raiders beschäftigt war. Das Gezeigte machte aber durchaus Lust auf mehr.

Wer Fallout vor allem wegen seines Settings und der Atmosphäre liebte, wird wohl auch Fallout 3 in sein Herz schließen können. Mit den Zähnen knirschen dürften wohl jene Fans, die die rundenbasierten Kämpfe der Vorlage als essenziellen Bestandteil des Fallout-Erlebnisses erachten - das V.A.T.S. scheint in dieser Hinsicht kein vollwertiger Ersatz.

Mit großem Mod-Support ist anfangs wohl eher nicht zu rechnen. Laut Hines wissen die Entwickler noch nicht, wann und wie entsprechende Werkzeuge veröffentlicht werden. Fallout 3 sei eben ein anderes Produkt als die Elder Scrolls-Reihe. Der PR-Mann mochte nicht ausschließen, dass die Tools zum Release verfügbar sein werden: "Wenn wir feststellen, dass man sie innerhalb von zwei Wochen vor der Veröffentlichung startklar machen können, dann kommen sie vielleicht doch rechtzeitig." Die Art und Weise, wie er sich zwei Monate vor dem Launch um eine konkrete Aussage drückte, legte jedoch nahe, dass man damit wohl nicht rechnen sollte.


Kommentare

Sinnerman schrieb am
SPF hat geschrieben:Was natürlich total wichtig für die Atmo ist ...

seh ich auch so!
El3cTriC schrieb am
weeeehooooooooooooooooo
dat is ja ma pornös
hoffentlich kann das spiel auf lange sicht das halten was die vids versprechen
sinnlose gewalt gepaart mit entscheidungsfreiheit
ick glaub dat spiel is gekauft
Wo][rm schrieb am
The Bth Dimension hat geschrieben:
Wo][rm hat geschrieben:Die Musik die zu hören ist entstammt einem empfangbarem Radiosender derer es mehrerer gibt, bzw. die abschaltbar sind.

Also GTA-Style ... Naja, ich kenne halt die Vogänger nicht, deshalb weiss ich nicht ob das zu Fallout passt, aber solche Musik wie ich sie bis jetzt zu hören bekam passt für mich nicht in ein Endzeit-Rollenspiel. Schade, hatte mich auf das Spiel gefreut, aber Sound macht in einem Film über 50 % des Gesamteindrucks aus und zumindest für mich ist das auch bei Rollenspielen so ähnlich (etwa 30 %).

Diese Musik ist optional, hätte ich vlt zusätzlich erwähnen sollen,
KnuP schrieb am
Bethesda und Fallout 3 haben ein Problem und das heißt Black Isle Studios bzw Troika Games.
Bei Namen wie Fallout 1/2,PS:T,Bloodlines und auch DTdeB,Arcanum oder ID1/2 fängt die halbe Welt der Rollenspieler (die andere Hälfte sind ARPGler und jRPGler :P ) an in seeliges Seufzen zu verfallen.
Bei Bethesda - nun ja,freundlich ausgedrückt wird da sehr viel über die Qualität debattiert wenn der Name fällt.
Für mich persönlich(!) stellt sich folgendes Problem - auf der einen Seite habe ich einen Entwickler,dessen letzten 2 Spiele mich selbst mit Tonnen von Mods nie so gefesst haben das ich die jemals zu Ende gespielt hätte.
Auf der anderen Seite ein Entwickler dessen Spiele ich schon zusammen dutzende Male angegangen bin.
Da muss sich Bethesda aber gewaltig steigern wenn sie mein Interesse wecken wollen,trotz Namens- und Settingbonus von F3.
hydro-skunk_420 schrieb am
Lange drüber gegrübelt, was genau mir an dem Spiel mißfällt. Denke, es nun herausgefunden zu haben:
Die Körperteil-Anvisier-Funktion mit Hilfe des Pausebuttons wirkt für mich wie ein schlechtes, aufgesetztes Alibi der Entwickler, welches über einen tristen Shooter mit Level-Aufstiegsmöglichkeiten hinwegtäuschen und so zu einem RPG machen soll.
schrieb am

Facebook

Google+