NVIDIA: Nach Streit um mangelhafte Leistung der GTX 970: Käufer einer in den USA erworbenen Grafikkarte dürfen 30 Dollar Rückerstattung anfordern - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nvidia

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nvidia - Nach Streit um mangelhafte Leistung der GTX 970: Käufer einer in den USA erworbenen Grafikkarte dürfen 30 Dollar Rückerstattung anfordern

NVIDIA (Unternehmen) von Nvidia
NVIDIA (Unternehmen) von Nvidia - Bildquelle: Nvidia
Wer in der Zeit vom 1. September 2014 bis zum 24. August 2016 in den USA eine GTX 970 gekauft hat, kann ab sofort 30 Dollar Rückerstattung anfordern, wie GameInformer nach einem Eintrag im Forum NeoGAF aufgefallen ist. Darauf haben sich die Parteien eines Verfahrens zwischen den Beteiligten einer Sammelklage und Grafikchip-Hersteller Nvidia geeinigt. Nvidia hat daraufhin eine Webseite eingerichtet, auf der die Modalitäten der Erstattung beschrieben werden.

Die Klage wurde eingereicht, nachdem Nutzer der GTX 970 festgestellt hatten, dass ihre Grafikkarten nicht die erhoffte Leistung bringen. Als Grund dafür wurde ausgemacht, dass lediglich 3,5 GB statt der verbauten 4 GB Grafikspeicher in vollem Umfang genutzt werden. Ein Kommunikationsfehler zwischen Nvidias Technikern und der Marketingabteilung sei die Ursache für irreführende Leistungsangaben gewesen, so der Hersteller, für den die abschließende Einigung kein Schuldeingeständnis bedeutet: Nvidia dementiert nach wie vor die Anschuldigung, absichtlich ein falsches Bild seines Produkts gezeichnet zu haben.

Während sich die Kläger Rückerstattungen in Höhe von jeweils 43,75 Dollar versprochen hatten, einigten sie sich mit Nvidia auf etwa 70 Prozent dieser Vorstellung. Nvidia hatte diese Einigung bereits im Juli vorgeschlagen, wie Ars Technica berichtete.

Quelle: GameInformer, Ars Technica

Kommentare

Liesel Weppen schrieb am
Angeblich hätte The Evil Within auf Ultra auch mindestens 4GB gebraucht, lief aber seltsamerweise auch mit meinen 2GB auf Ultra.
adventureFAN schrieb am
Jut, dann sehe ich das genauso ^^
Bei Mordors Schatten fand ich es aber lustig: Angeblich mit 6 GB VRAM nur auf Ultra spielbar. Mit meinen 3,5 GB aber keine Probleme gehabt.
Liesel Weppen schrieb am
Der VRAM hat einen negativen Einfluss, wenn er unreflektiert benutzt wird. So wie die Probleme mit der Speicherproblematik der 970 ursprünglich zu Tage kamen. Wenn die GPU nichts rechnen kann, weil sie auf die Daten aus dem Speicher warten muss, dann wirds langsam. Das hat NVidia aber über den Graka-Treiber behoben. Der übrige, langsamere 0,5GB Teil wird nicht oder nur für weniger kritische Daten benutzt. Oder mit anderen Worten: Zu 99% hast du eine Grafikkarte mit nur 3,5GB VRAM.
Das ist aber ein negativer Effekt. Der Umkehrschluss, dass mehr VRAM eine Graka per se schneller machen würde, ist aber genauso falsch. Wenn ein Spiel nur 3GB VRAM braucht, ist es egal ob du 3GB, 8GB oder 128GB VRAM hast, schneller wird dadurch exakt gar nichts.
Für die 970 ist es einfach so, dass 3,5GB VRAM heute für fast alles noch so ziemlich dicke ausreichen.
adventureFAN schrieb am
Hat der langsame VRAM denn keinen Einfluss auf die FPS? Gar keinen?
Egal, so oder so: Da ich eher auf 60 FPS setzte, hat es halt nunmal kaum/keinen Einfluss.
Liesel Weppen schrieb am
adventureFAN hat geschrieben:Ich optimiere Spiele eh immer so, das sie mit ca. 60 FPS laufen und viel würden die 0,5 GB da jetzt auch net mehr reissen.

Seit wann haben FPS auch nur ansatzweise mit der Speichermenge zu tun?
Sollte ich vielleicht von 16 auf 32BG Ram aufrüsten, weil mein PC dann um ein drittel schneller rechnen kann?
schrieb am

Facebook

Google+