PlayStation 3: Publisher raten zu rascher Preissenkung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Konsole
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Release:
kein Termin
17.11.2006
Jetzt kaufen ab 212,00€ bei

Leserwertung: 87% [13]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

PS3: Publisher raten zu rascher Preissenkung

PlayStation 3 (Hardware) von Sony
PlayStation 3 (Hardware) von Sony - Bildquelle: Sony

Nach diversen Marktforschern wie DFC Intelligence (siehe News) haben sich jetzt nach Informationen von Gamesmarkt auch die beiden großen Publisher Ubisoft und Sega zum Thema PS3-Preis geäußert. Zwar halten sie sich mit direkter Kritik noch vornehm zurück und glauben weiter an den Erfolg der Plattform, doch appelieren sie bereits vor dem Start der neuen Konsole an Sony, den Verkaufspreis möglichst rasch zu senken.

Ubisoft-CEO Yves Guillemot meint zwar, dass Technikfans trotz des hohen Preises erreicht werden, aber der Massenmarkt zunächst außen vor bleibe. Auch Scott Steinberg, Vice President of Marketing bei Sega of America, sieht Sony vor einer großen Herausforderung, will man im Marketing den Kunden den Wert der PS3 gegenüber der starken Konkurrenz vor Augen führen. "Sony wird den Preis sehr zügig anpassen müssen, da die Konsole so für die meisten Familien schlicht zu teuer ist," so Steinberg. 

Das nächste Jahr wird über Erfolg oder Niederlage der PS3 entscheiden. Schafft Sony eine Preissenkung zum richtigen Zeitpunkt, steht uns ein spannender Kampf um die Marktführerschaft im Next-Gen-Bereich bevor. Sollte Sony sein HighTech-Wunder jedoch weiterhin als schwer bezahlbares Luxusspielzeug anbieten, könnte es eng werden: Denn nur bei einer breiten User-Basis sind die Hersteller gewillt, hohe Investitionen zu tätigen und Spiele für die Plattform zu entwickeln.


Quelle: Gamesmarkt
PlayStation 3
ab 212,00€ bei

Kommentare

Beklekle schrieb am
Die Entwickler meinen damit indirekt, dass wenn sich die Verkaufszahlen nicht steigern, dass nur noch begrenzd für die Konsole entwickelt wird.
Das ist eine logische Schlussfolgerung, denn wieso sollte ich millionen investieren wenn das geld in keinem Bereich wieder reinkommt!?
Und ob ubisoft oder EA Games, jede Firma hat ihre Wirtschaftsexperten die nur dazu da sind Prognosen zu ermitteln. Das Geschwätz, "Gibt der Ps3 doch mal 1 Jahr", interessiert keinen Entwickler!! EA Games hat in einem Jahr bereits ihre nächste Version, soll die Ver. davor im Regal stehen weil keine Käufer da sind??
Und es liegt echt am Preis, 600 euro für den normalen Verbraucher oder für die Zeitungsausträger ist nicht schaffbar.
MurJ schrieb am
ich werde mir die ps3 sehr bald nach dem release ergattern ,wovor ich mich jedoch fürchte ist dass der preis unmittelbar danach sinkt oder es eine bessere "version" erscheint(noch schlimmer:beides) solange der preis ca. 1 jahr lang net mehr als 100eur fällt wär ich noch zufrieden
Balmung schrieb am
Kinderkrankheiten sind, wenn ein Auto Dichtungen eingebaut bekommt, die den entstehenden Druck nicht aushalten oder Ähnliches. Mit der normalen Ausfallrate hat das nichts zu tun.
Also sowas wie die Plastik Laufwerksschiene in der ersten PS1 Generation oder der zu kurze Verschlussriegel der UMD Klappe oder die quietschenden D-Pads und hängenbleibende Buttons der ersten PSP Generation.
Evin schrieb am
Alter... die PS2 hat genauso wie die 360, ein ziemliches Problem mit technischen Unzulänglichkeiten. Das ist Fakt.
Weder die Xbox noch der GameCube hatten derartige Ausfallquoten. Du kannst dich zwar selber anlügen indem du dir deine heile Sonywelt vor Augen hältst, ist aber ziemlich witzlos.
S-Markt schrieb am
ogami hat geschrieben:
Also zu behaupten, daß Sony dafür bekannt ist, würde ich doch eher in den Bereich der Fabel einordnen.
Ist es beim besten Willen leider nicht. Die Zeiten wo Sony noch uneingeschränkt für Qualität stand sind um. Das ist allerdings keine Entscheidung von Sony gewesen sondern dem mittlerweile hart umkämpften Markt der Consumer Elektronik. Sony verbaut mittlerweile ebenso Plaste wie alle anderen auch, um überhaupt weiterhin marktfähig zu bleiben. Das ist keine Fabel sondern einfacher Erfahrungswert, im Midrangesegment kannst du ja gerne mal in die Geräte sehen. Denn Plastikzahnrädchen etc. in der Mechanik fällt bei mir nicht mehr unter Qualität. Ebensowenig wie Sicherungen die verbaut wurden um nur als Widerstand zu wirken; mit dem Abschied der Sicherung ging das Board gleich mit dank Überspannung. Alle anderen bauen auch so, keine Frage, nur hebt sich da Sony nicht mehr ab, die Zeiten sind ebenso wie der Slogan "Its not a trick, its a Sony" lange Geschichte.
Ich habe 5 Geräte von Sony im Einsatz, die alle noch normal laufen. Du kannst gerne vorbeikommen und das überprüfen und über die Seriennummern das Alter kontrollieren. Und ich kenne auch niemanden, der von ausgefallenen Sonygeräten gesprochen hat. Wieso nicht?
Das heutzutage Plastikzahnräder verbaut werden, hat natürlich etwas mit Einsparungen zu tun, allerdings bestehen die Zahnräder von heute auch nicht mehr aus dem gleichen Granulat, das vor zehn Jahren benutzt wurde.
Neue Kunststoffe haben eine Haltbarkeit erreicht, die zwar an Metal nicht heranreicht, aber die durchschnittliche Lebensdauer eines Elektronikgeräts überdauert.
Die Schmierstoffe sind ebenfalls besser geworden. Man findet jedenfalls kaum noch Geräte neuerer Bauaurt mit verharzten Fetten.
Wirkliche Probleme sehe ich zur Zeit bei den Elektronlyt Kondensatoren. der Markt hat sich wenig verändert und...
schrieb am

Facebook

Google+