Majesco: Gründer soll Publisher retten - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler: -
Publisher: -

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Majesco-Gründer wird neuer Chef

Nach dem verheerenden Jahr 2005 mit mehr als 70 Mio. Dollar Verlust befindet sich Majesco jetzt in einer finanziellen Krise. Das Eigenkapital sank in der letzten Blianz erstmals unter 10 Mio. Dollar, wogegen der Publisher schnell etwas unternehmen muss, da sonst  Konsequenzen an der Börse Nasdaq drohen. Nach dem Weggang des bisherigen Vorstandsvorsitzenden James Halpin, soll nun das Management-Urgestein Morris Sutton den Karren aus dem Dreck ziehen, der Majesco vor gut 20 Jahren gründete. Durch Sparmaßnahmen und die Konzentration auf das Kerngeschäft will der neue/alte Chef auf Zeit wieder schwarze Zahlen schreiben.     

Quelle: GamesMarkt

Kommentare

newkid schrieb am
jo wünsch denen viel glück
hab NANOSTRAY und gefällt mir richtig gut
:)
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Nach dem verheerenden Jahr 2005 mit mehr als 70 Mio. Dollar Verlust befindet sich Majesco jetzt in einer finanziellen Krise. Das Eigenkapital sank in der letzten Blianz erstmals unter 10 Mio. Dollar, wogegen der Publisher schnell etwas unternehmen muss, da sonst  Konsequenzen an der Börse Nasdaq drohen. Nach dem Weggang des bisherigen Vorstandsvorsitzenden James Halpin, soll nun das Management-Urgestein Morris Sutton den Karren <A href="http://www.mediabiz.de/newsvoll.afp?Nnr=200318&Biz=gamesbiz&Premium=N&Navi=00000000&T=1" target=_blank>aus dem Dreck ziehen</A>, der Majesco vor gut 20 Jahren gründete. Durch Sparmaßnahmen und die Konzentration auf das Kerngeschäft will der neue/alte Chef auf Zeit wieder schwarze Zahlen schreiben.     <br><br>Hier geht es zur News: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?LAYOUT=dispnews&newsid=50521" target="_blank">Majesco: Gründer soll Publisher retten</a>
schrieb am

Facebook

Google+