Spielkultur: "Killerspiele": Die Objektivitätsillusion - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

"Killerspiele": Die Objektivitätsillusion

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players

Im Juni hatten sich bei Telepolis zwei ehrenamtliche USK-Gutachter mit einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) auseinandergesetzt, derzufolge die Einstufungen der USK zu lasch sind. Die Gutachter hatten den Forschern unter der Leitung Christian Pfeiffers u.a. vorgeworfen, kausale Zusammenhänge zwischen dem Konsum von Spielen und schlechten schulischen Leistungen konstruiert zu haben, auch lasse die Begründung der These über zu niedrige Alterseinstufungen zu wünschen übrig.

In einem neuen Beitrag gehen die beiden Autoren nun auf ein paar Reaktionen auf ihren ersten Artikel ein und beschäftigen sich außerdem mit der Nachvollziehbarkeit des Bewertungsprozesses sowie der Problematik spezieller Einstufungskritierien.

In der USK sind die entscheidenden Gremien vom Zeitpunkt abhängig unterschiedlich besetzt - laut den beiden Gutachtern kein Nachteil, sondern ein Vorteil, der für Heterogenität in der Gruppe sorgt und darin resultiert, dass stets neue Perspektiven in die Diskussion gebracht werden.

"Die Sachverhalte sind komplex, und die Hoffnung, dass vor allem differenzierte Kriterienkataloge Eindeutigkeit, Transparenz und Verbindlichkeit schaffen, bleibt ein frommer Wunsch. Das Problem besteht nämlich darin, dass jedes Prüfkriterium im Kontext des gesamten Spiels gesehen und gewertet werden muss. Humoristische Szenen können in einem gewalthaltigen Spiel wie zynische Kommentare wirken und auf ein Indizierungsrisiko für das Spiel hindeuten.

In einem anderen Spiel können formal ähnliche Bestandteile die Ernsthaftigkeit des Spielgeschehens relativieren und die Distanz des Spielers verstärken. Selbst beide Interpretationen können bei ein- und demselben Spiel möglich und nachvollziehbar sein - eine komplexe diskursive Gradwanderung in der Argumentation, die nicht operationalisiert werden kann."

Auch wird das von der KFN vorgeschlagene Prüfverfahren mit dem aktuellen ausführlich verglichen. Das in der Studie angedachte Vorgehen basiert stark auf einer erarbeiteten Liste von für die Einstufung relevanten Kritieren. Mit jener Liste erschaffe man aber nur die Illusion von Transparenz, Objektivität und Standards, so die Artikelautoren - der eigentliche Bewertungsprozess sei dadurch keinen deut nachvollziehbarer. So basiere der Vorwurf der falschen Einstufungen letztendlich darauf, dass sich die USK-Wertungen von der Einschätzung der KFN-Mitarbeiter unterscheiden.

"Möglicherweise hat dieser Fauxpas seinen Grund darin, dass im KFN stets die gleiche, homogene Gruppe zusammenarbeitet. Nur in einer starren Gruppe, deren Mitglieder einander bestätigen, kann die Illusion entstehen, als einzige "richtige" Entscheidungen zu fällen. Dieser Illusion wegen können die KFN-Mitarbeiter wahrscheinlich nicht nachvollziehen, dass die USK-Gutachtenden, deren Integrität sie nicht in Zweifel ziehen, nach verantwortungsvoller und differenzierter Diskussion zu anderen Einschätzungen kommen als sie. Deshalb basteln sie eine abstruse Verschwörungstheorie zusammen, nach der zwar gutwillige, aber leicht vertrottelte Prüfgremien sich von abgebrühten Testern manipulieren lassen."

Man könne nie ausschließen, das "problematische" Entscheidungen getroffen werden - mehr Transparenz im derzeitigen Modus ließe sich aber erreichen, wenn es mehr Möglichkeiten gäbe, Einstufungen auch nachträglich zu revidieren.


Kommentare

LePie schrieb am
Alles Humbug!
Egal ob USk, bpjm, die Meinung von Politikern oder Spielern.
Geile Spiele, wie Bioshock, Stranglehold oder The Darkness kommen doch sowieso geschnitten in die Deutschen Läden, dann könnten sie auch ganz verboten werden. Mich juckt das Ganze nicht mehr die Bohne, und das sollte es auch alle anderen Zocker nicht, die einen guten Importshop kennen.
Recht hat er. Na dann: Don't worry, be happy... :RR:
R@mpage schrieb am
Alles Humbug!
Egal ob USk, bpjm, die Meinung von Politikern oder Spielern.
Geile Spiele, wie Bioshock, Stranglehold oder The Darkness kommen doch sowieso geschnitten in die Deutschen Läden, dann könnten sie auch ganz verboten werden. Mich juckt das Ganze nicht mehr die Bohne, und das sollte es auch alle anderen Zocker nicht, die einen guten Importshop kennen.
Lycanor schrieb am
robhappy21 hat geschrieben:Die meisten Verbote gelten auch wegen dem noch nicht vollständig aufgebautem/gefestigtem Charakter, sowie der Psyche von Minderjährigen Personen.
Womit dann aber die schuld nicht bei videospielen zu suchen ist, sonder bei den Erziehungsberechtigten die es zulassen das kiddies sowas Spielen. Oder schlimmer noch die losziehen und die Spiele den kiddies besorgen.
Ansonsten bin ich nach wie vor für eine einstufung die ab 21+ ist. Dann hat auch die USK die möglichkeit zu sagen, das Spiele bleiben können wie sie sind, also UNCUT.
zum schluss noch eins: Teufel sei dank, gibt es noch Länder die nicht so eine scheiße verzapfen wie Deutschland :twisted:
Angroth schrieb am
ich bestell meine spiele meistens eh über okaysoft.de, wenn die dann aber mal was nicht verschicken, wie etwa die englische fassung von the darkness (wegen hakenkreuzen) dann geh ich zu den jungs von gameware.at.
naja aber darauf solls ja nicht hinauslaufen, dass wir keine deutschen spiele mehr kaufen. wir sind zwar nicht der wichtigste markt der welt für spiele, aber trotzdem eine nicht unerhebliche einnahmequelle. aber wenn die spiele dann geschnitten sind und sowieso wie schon gesagt ziemlich bescheidene sprachausgaben haben, warum sollte ich dann teuer geld für verhunzte spiele ausgeben, wenn ich im netz die originale haben kann?
mein paradebeispiel für schlechte deutsche sprachausgabe ist mittlerweile halo 2. mein gott, ich musste nach 10 minuten aufhören zu spielen, sonst hätte ich vor qual noch meinen controller durch die wand ins haus des nachbarn geschmettert ...
Zuarin schrieb am
Die mesten deutschen Spiele sind sowieso ultrakrass geschnitten oder ham ne sch*** Sprachausgabe und manche Spiele(Gears of War is bis jetzt das beste Spiel für die 360 und is in Deutschland indiziert) kommen gar nich raus. Deshalb mein Rat:wer gut englisch kann Spiele aus dem Amiland importieren(und darauf achten dass sie regionfree sind) und sich freuen wie gut unbeschnittene Spiele sind und für alle anderen: HaHa
schrieb am

Facebook

Google+