Spielkultur: Tropes vs. Women: Frauen als Sexobjekt und Opfer von Gewalt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Tropes vs. Women: Frauen als Sexobjekt und Opfer von Gewalt

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Nach einer kleineren Pause hat Anita Sarkeesian den vergangenen Teil ihrer kontrovers diskutierten Reihe Tropes vs. Women fortgesetzt. Zum zweiten Mal behandelt sie das mit der Überschrift "Frauen als Hintergrund-Dekoration" umrissene Thema. Diesmal konzentriert sie sich darauf, wie sexualisierte weibliche Körper in Spielen "eine Doppelrolle einnehmen können, und zwar als zum Objekt degradiertes Sex-Spielzeug sowie zum ständigen Opfer männlicher Gewalt". Diesmal hat Sarkeesian ihr Video mit einem Warnhinweis versehen, da explizite Gewalt gegen Frauen gezeigt werde - also Szenen, welche Kinder nicht zu Gesicht bekommen sollten.

Sarkeesian geht z.B. anhand von Szenen aus Assassin's Creed: Brotherhood und Bioshock darauf ein, wie Frauen in einer Funktion als bloßes Dekorationsobjekt dazu eingesetzt würden, um eine Welt finster, verrucht und gnadenlos erscheinen zu lassen. Auch Werbekampagnen mit leicht bekleideten weiblichen Mordopfern in lasziven Posen aus Hitman: Blood Money und L.A. Noire werden thematisiert.



Das komplette Abstract gibt es auf der Website des Projekts, hier ein Überblick über weitere behandelte Spiele:

"Assassin’s Creed 2 (2009)
Assassin’s Creed: Brotherhood (2010)
Bioshock (2007)
Bioshock 2 (2010)
Dead Island (2011)
Dishonored (2012)
Dragon Age: Origins (2009)
Fable 2 (2008)
Far Cry 3 (2012)
God of War 3 (2008)
Grand Theft Auto IV (2008)
Grand Theft Auto V (2013)
Hitman: Absolution (2012)
Hitman: Blood Money (2006)
Kane & Lynch (2007)
L.A. Noire (2011)
Mafia II: Joe’s Adventures (2010)
Metro: Last Light (2013)
No More Heroes (2008)
Papo & Yo (2012)
Prototype (2009)
Red Dead Redemption (2010)
Saints Row (2006)
Super Mario Galaxy 2 (2010)
The Darkness II (2012)
The Witcher (2007)
The Witcher 2 (2011)
Thief (2014)
Watch Dogs (2014)"


Quelle: Feminist Frequency

Kommentare

Nathanael schrieb am
Ja gut zugegebenermaßen der eine Absatz war dämmlich. Zum dem Rest stehe ich aber. Das mit dem Datum-sorry!
Habe ich jetzt auch in den Ursprungspost geschrieben!
Nanimonai schrieb am
Nathanael hat geschrieben:1. So, du vergleichtst jetzt bewusst Handlungen aus virtuellen Welten mit realen Handlungen? Jetzt im Ernst?
OiOlli bringt ein Beispiel aus der realen Welt. Ich zitiere es und nehme dazu Stellung. Dann kommst du ein halbes Jahr später und bringst ein weiteres Beispiel aus der realen Welt, direkt nachdem du diesen Satz da oben geschrieben hast. Zugegeben, es war schon spät, als du das geschrieben hast... dennoch... wow.
Nathanael schrieb am
Edit: Ich bin über den letzter Artikel über Alice hier gelandet, habe nicht aufs Datum geachtet und habe leider Threadnekromantie begangen.
Wenn ich Dich filme während Du Deine Freundin vergewaltigst, kann und werde ich Dich als Vergewaltiger bezeichnen. Auch wenn das "nur" ein einziges Mal vorgekommen ist und Du sonst ein ganz liebevoller Kerl bist. Weder spielt es da eine Rolle, was Deine Freundin dazu sagt, noch pauschalisiere ich das dann auf alle anderen Männer.
1. So, du vergleichtst jetzt bewusst Handlungen aus virtuellen Welten mit realen Handlungen? Jetzt im Ernst?
Edit: Ich entschuldige mich für Punkt 1! Die späte Nachtstunde und Koffein haben den verursacht. Sorry.
2. Auch wenn man Punkt 1 weglässt ist es immer noch falsch was hier sehr schön erkärt wurde:
Nö sie filmt mich wie ich meine masochistische Freundin (mit ihrem Einverständnis) quäle. Und dann bezeichnet sie mich als Vergewaltiger.
So sind die meisten Szenen.
100% agree
und da wäre noch was:
Anita filmt mich als in der Küche ein Messer halte und gleich zum Schneidebrett gehe um eine Tomate zu schneiden und später zusatzlich meine Freundin wie sie in der Küche auf einem Tablet einen gruseligen Film schaut und sich erschreckt und schneidet das so zusammen damit aussieht als ob ich meine Freundin mit einem Messer bedrohen würde.
Was ist damit?
-> Deus Ex und die angeblichen und in wirklichkeit nur aus manipulativen Schnitten resultiereden Unterschiede des Verhaltens von männlichen und weiblichen Passanten (in Wirklichkeit gibt es paar Verhaltensalgorhytmen die unabhängig (!) vom Geschlecht durgeschaltet werden)
Was mit der Szene aus Watch Dogs? Spielt da der Kontext, also, dass es darum geht einen Menschenhändlerring, der mit diesem Frauen handelt und deswegen diese Körperschau veranstaltet, das Handwerk zu legen keine Rolle?
Sind...
OiOlli schrieb am
Nanimonai hat geschrieben:
OiOlli hat geschrieben:O
Wenn ich Dich filme während Du Deine Freundin vergewaltigst, kann und werde ich Dich als Vergewaltiger bezeichnen. Auch wenn das "nur" ein einziges Mal vorgekommen ist und Du sonst ein ganz liebevoller Kerl bist. Weder spielt es da eine Rolle, was Deine Freundin dazu sagt, noch pauschalisiere ich das dann auf alle anderen Männer.
Nichts anderes macht Sarkeesian. Sie nimmt sich bestimmte Szenen aus Spielen und bezeichnet sie als sexistisch. Sie bezeichnet weder pauschal Gamer noch Entwickler als sexistisch, sondern nur einzelne Spiele oder gar einzelne Szenen aus Spielen. Es spielt dabei keine Rolle ob es auch Gegenbeispiele gibt, in denen Männer in Spielen sexistisch dargestellt werden. Sie betont in ihren Videos ja sogar mehrfach, dass sie nicht glaubt, die Entwickler dieser Spiele wären Sexisten und räumt auch selbst ein, dass sie auch sehr wohl Spaß daran hat, diese Spiele zu spielen.

Nö sie filmt mich wie ich meine masochistische Freundin (mit ihrem Einverständnis) quäle. Und dann bezeichnet sie mich als Vergewaltiger.
So sind die meisten Szenen. Jo man kann sie machen. Sind zwar kontraproduktiv aber es geht. Macht das ein sexistisches Spiel aus? Eine Spielerische Handlungsfreiheit die auch negatives mit einschließt? Dann bin ich ein Massenmörder und Zuhälter. man was ich schon alles in Spielen gemacht habe. Ironischerweise selten wirklich ernsthaft denn in den meisten RPG bin ich immer gut, töte den Schurken nicht, befreie die Sklaven .............
So der größte Witz ist übrigens die wirklich sexistischen Szenen ignoriert sie. Und die sind nicht optional. Ich hab schon einige genannt. Aber hier ist noch eine. Die Drogendealerin aus GTA IV. Aber gut die war ja kein Opfer sondern Täter.
schrieb am

Facebook

Google+