Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Feminist-Frequency-Video behandelt "25 unsichtbare Vorteile männlicher Spieler"

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Im gestern veröffentlichten Video der Feminist-Frequency-Reihe meldet sich eine Reihe männlicher Spieler, Entwickler und Journalisten zu Wort, um auf die Vorteile hinzuweisen, welche sie ihrer Meinung nach in ihrem Hobby genießen - im Gegensatz zu den weiblichen Spielern, die dieses Privileg nicht besitzen. Verfasst wurde der Text vom Produzenten der feministischen Videoreihe "Tropes vs. Women" Johnathan McIntosh, Produzentin ist Anita Sarkeesian. Vorgetragen wird die Liste unter anderem von Branchen-Größen wie Tim Schafer oder Journalisten wie dem Polygon-Redakteur Arthur Gies.

Obwohl sich bereits viele Frauen mutig gegen Anfeindungen und Belästigungen in der Gaming-Welt zur Wehr gesetzt hätten, täten zu viele männliche Spieler das Thema als Nebensächlichkeit ab. Der Luxus, Teil einer priviligierten Gruppe zu sein, bringe schließlich viele Vorteile mit sich, welche den Nutznießern oft gar nicht bewusst seien. Mit dem Video, einem Artikel sowie einem zugehörigen Kommentar auf Polygon.com will McIntosh auf das Thema aufmerksam machen: Erst wenn man das Problem verstehe, könne man es auch effektiv in Angriff nehmen.



Zu diesen Vorteilen gehöre z.B., dass die männlichen Spieler ihrem Hobby völlig selbstvergessen nachgehen könnten, ohne dabei wegen ihres Geschlechts thematisiert oder belästigt zu werden. Desweiteren würden sie nicht darüber belehrt, dass das von ihnen präferierte Kulturgut gar nicht für sie vorgesehen sei. Sie stünden nicht in der Erwartungshaltung, jederzeit ihre Glaubwürdigkeit als Spieler zu beweisen und würden nicht beschuldigt, lediglich Aufmerksamkeit erregen zu wollen. Beim Veröffentlichen von Profilinformationen müssten sie nicht darüber nachdenken, ihr Geschlecht geheim zu halten, um Belästigungen, sexuellen Avancen oder der Thematisierung ihrer Attraktivität im Chat vorzubeugen. Hier die komplette schriftliche Liste der Thesen aus dem Video:

"
    1. I can choose to remain completely oblivious, or indifferent to the harassment that many women face in gaming spaces.

    2. I am never told that video games or the surrounding culture is not intended for me because I am male.

    3. I can publicly post my username, gamertag or contact information online without having to fear being stalked or sexually harassed because of my gender.

    4. I will never be asked to “prove my gaming cred” simply because of my gender.

    5. If I enthusiastically express my fondness for video games no one will automatically assume I’m faking my interest just to “get attention” from other gamers.

    6. I can look at practically any gaming website, show, or magazine and see the voices of people of my own gender widely represented.

    7. When I go to a gaming event or convention, I can be relatively certain that I won’t be harassed, groped, propositioned or catcalled by total strangers.

    8. I will never be asked or expected to speak for all other gamers who share my gender.

    9. I can be sure that my gaming performance (good or bad) won’t be attributed to or reflect on my gender as a whole.

    10. My gaming ability will never be called into question based on unrelated natural biological functions.

    11. I can be relatively sure my thoughts about video games won’t be dismissed or attacked based solely on my tone of voice, even if I speak in an aggressive, obnoxious, crude or flippant manner.

    12. I can openly say that my favorite games are casual, odd, non-violent, artistic, or cute without fear that my opinions will reinforce a stereotype that “men are not real gamers.”

    13. When purchasing most major video games in a store, chances are I will not be asked if (or assumed to be) buying it for a wife, daughter or girlfriend.

    14. The vast majority of game studios, past and present, have been led and populated primarily by people of my own gender and as such most of their products have been specifically designed to cater to my demographic.

    15. I can walk into any gaming store and see images of my gender widely represented as powerful heroes, dastardly villains and non-playable characters alike.

    16. I will almost always have the option to play a character of my gender, as most protagonists or heroes will be male by default.

    17. I do not have to carefully navigate my engagement with online communities or gaming spaces in order to avoid or mitigate the possibility of being harassed because of my gender.

    18. I probably never think about hiding my real-life gender online through my gamer-name, my avatar choice, or by muting voice-chat, out of fear of harassment resulting from my being male.

    19. When I enter an online game, I can be relatively sure I won’t be attacked or harassed when and if my real-life gender is made public

    20. If I am trash-talked or verbally berated while playing online, it will not be because I am male nor will my gender be invoked as an insult.

    21. While playing online with people I don’t know I won’t be interrogated about the size and shape of my real-life body parts, nor will I be pressured to share intimate details about my sex life for the pleasure of other players.

    22. Complete strangers generally do not send me unsolicited images of their genitalia or demand to see me naked on the basis of being a male gamer.

    23. In multiplayer games I can be pretty sure that conversations between other players will not focus on speculation about my “attractiveness” or “sexual availability” in real-life.

    24. If I choose to point out sexism in gaming, my observations will not be seen as self-serving, and will therefore be perceived as more credible and worthy of respect than those of my female counterparts, even if they are saying the exact same thing.

    25. Because it was created by a straight white man, this checklist will likely be taken more seriously than if it had been written by virtually any female gamer.


These benefits should not be reserved for men.

This list is not meant to suggest that male gamers are always treated well. Sometimes we are bullied or subjected to online nastiness, but it is not based on or because of our gender.

In order to make change first we need to acknowledge the problem, and then we must take responsibility for it as a community, so we can actively work together, with people of all genders, to dismantle the parts of gaming culture that perpetuate these imbalances.

All people, of all genders, must be treated with respect and dignity.

Together, we can make gaming better.
Together, we will make gaming better."


Quelle: Feminist Frequency, Polygon.com

Kommentare

Armin schrieb am
billy coen 80 hat geschrieben: Nur einen User der demonstriert, dass ihm die Definitionen der Begriffe Diskussion und Argument fremd sind und sonst nur wieder sinnentleertes Geschwätz eines charakterlichen Krüppels... :roll:
War ja klar, kaum weiss er nicht mehr weiter, kommen die Beleidigungen.
@Mya Du trollst mit einem Vorwurf des Trollens. Gewollte Ironie>? Wohl kaum.
Temeter  schrieb am
Gut, was habe ich auch anderes erwartet.
billy coen 80 schrieb am
Keine Sorge; hast nix verpasst.
Nur einen User der demonstriert, dass ihm die Definitionen der Begriffe Diskussion und Argument fremd sind und sonst nur wieder sinnentleertes Geschwätz eines charakterlichen Krüppels... :roll:
Temeter  schrieb am
Ich spüre eine Erschütterung der Macht. :O
Also, was genau wurde alles gelöscht? :Blauesauge:
Kya schrieb am
Armin hat geschrieben:
billy coen 80 hat geschrieben: Also ich frage mich wirklich, woher du diese penetrante Arroganz und Selbstüberschätzung und vor allem deine kleingeistigen Vorurteile hernimmst. Gerade in diesem Thread wurde seitenlang sehr sachlich diskutiert. Nirgends stand hier etwas von ?Frauen an den Herd! Yeah!!!?. Der absolut einzige, der nicht ein einziges Argument außer dem dumpfen in den Raum Werfen des Schlagwortes ?Zocker? gebracht hat, warst du. Damit erweist du der Agenda, die du hier zu verfolgen vorgibst, echt einen Bärendienst. Denn, wenn man sich auf dein Niveau herabbegibt und die Welt in ähnlichen Stereotypen betrachtet und demnach beurteilt, könnte man von dir aus darauf schließen, dass alle Anhänger von Anita Sarkeesian recht einfach strukturierte Menschen sein müssen.
Meine Agenda scheint zu kompliziert fuer Dich zu sein. Dabei ist sie so simpel: Ueber Leute wie Dich zu lachen. Anitas Werke halte ich fuer maessig uninteressant, ohne Euch waer die mir voellig egal.
Bild
schrieb am

Facebook

Google+