Spielkultur: Mario A.I. Project: Universität Tübingen experimentiert mit künstlich intelligentem Mario - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Mario A.I. Project: Universität Tübingen experimentiert mit künstlich intelligentem Mario

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Wie würde sich eine durch Künstliche Intelligenz gesteuerte Figur verhalten, wenn sie die Welt von Super Mario World frei erforschen und dazulernen könnte? Dieser Frage geht das Cognitive-Modeling-Programm an der Universität Tübingen auf den Grund. Die Gruppe hat Nintendos Maskottchen in ihrer Abwandlung des Spiels mit einigen Grundverhaltensmustern ausgestattet und ihm die Fähigkeit verliehen, mit Hilfe von Erfahrungen und durch Sprachkommandos dazuzulernen. Hier ein Screenshot aus dem Logic Tree, aus dem Magazin Venturebeat.com:




Verschiedene Variablen symbolisieren menschliche Triebe: Steigt der Hunger, macht sich Mario auf die Suche nach Seiner Nahrung, welche hier aus Münzen besteht. Wächst seine Neugier, erkundet er die Welt, um neue Gesetzmäßigkeiten zu lernen. Mit Hilfe des "Carnegie-Mellon’s Sphinx Speech Recognition Toolkit" kann die Figur außerdem einfache Konversationen führen, z.B. über sein Befinden. Er versteht eine Reihe englischer Sätze und Kommandos und greift beim Antworten auf einen Logik- und Grammatik-Baum zu. Näher erläutert wird das Projekt auf Youtube und der offiziellen Website.



Quelle: Universität Tübingen, Venturebeat.com

Kommentare

Marobod schrieb am
Vielleicht hat ja der mario aus dem Video auch an der Studie von denen in der Uni Witten/Herdecke ueber Rollenspiele teilgenommen. :mrgreen:
maho76 schrieb am
Pff, dafür braucht sie keine Konkurrenz-Denke. Die durchleuchtet einmal das Internet und entscheidet dann, dass es swoieso nichts mehr zu retten gibt. :ugly:
stimmt. oder greift sich schon anhand ihrer eigenen Programmierung an den virtuellen kopf, "welcher depp hat denn ....???"
Temeter  schrieb am
maho76 hat geschrieben:das ist ein komplexer, aber im Detail ziemlich ordinärer variablen-scriptbaum wie ihn auch komplexere chars oder auch robotiksteuerungen benutzen. ist witzig weil Mario, aber am ende sollte das für einen modernen KI-Informatiker nicht mehr als eine Fingerübung sein.
Von dieser "richtigen" Intelligenz ist man (Gott sei dank) noch sehr weit entfernt
ah, stell dich nicht so an, wenn es kommt geht das so schnell dass du es gar nicht mehr mitbekommst bevor die bomben fallen um die evolutionäre direkte futter(ressourcen)-konkurenz "menschheit" beiseite zu schieben. ;)
Pff, dafür braucht sie keine Konkurrenz-Denke. Die durchleuchtet einmal das Internet und entscheidet dann, dass es swoieso nichts mehr zu retten gibt. :ugly:
maho76 schrieb am
das ist ein komplexer, aber im Detail ziemlich ordinärer variablen-scriptbaum wie ihn auch komplexere chars oder auch robotiksteuerungen benutzen. ist witzig weil Mario, aber am ende sollte das für einen modernen KI-Informatiker nicht mehr als eine Fingerübung sein.
Von dieser "richtigen" Intelligenz ist man (Gott sei dank) noch sehr weit entfernt
ah, stell dich nicht so an, wenn es kommt geht das so schnell dass du es gar nicht mehr mitbekommst bevor die bomben fallen um die evolutionäre direkte futter(ressourcen)-konkurenz "menschheit" beiseite zu schieben. ;)
stormgamer schrieb am
Danny1981 hat geschrieben: Innovativ hätte ich es gefunden, die KI komplett unbelastet ins erste Level zu stecken, mitsamt aller Lernroutinen die erstellt wurden und dann schauen wie lange er braucht um das Spiel zu meistern.
Daran wäre leider so gar nichts innovativ. Wie im post von chiv beschrieben, einige (viele) iterationen und tadaa. Hat aber eher so gesehen mit trial and error zu tun als mit einer form von Intelligenz.
@greenleeve
Von dieser "richtigen" Intelligenz ist man (Gott sei dank) noch sehr weit entfernt. diese sehr diffuse Grenze die du als Bewusstsein beschreibst ist selbst für einen menschen kaum beschreibbar. Aber genau um sowas geht es ja in (zugegeben recht kleinen) experimenten wie diesem: wie lange braucht es, um die logick zu verstehen. Wie entwickeln sich bedürfnisse? Ich wette dies ist nur ein Projekt unter hunderten dieser Art. Ist halt nur ein gewisser unterhaltungsgrad weils mit Mario ist
schrieb am

Facebook

Google+