Spielkultur: Nach Amoklauf in München: GAME Bundesverband ruft zu sachlicher Diskussion über gewalthaltige Spiele auf - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nach Amoklauf in München: GAME Bundesverband ruft zu sachlicher Diskussion über gewalthaltige Spiele auf

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
GAME, der Bundesverband der deutschen Spiele-Branche e.V., fordert - im Zuge der medialen Nachberichterstattung und in Anbetracht der politischen Nachbetrachtung der Ereignisse des Amoklaufs im München - damit aufzuhören, Computer- und Videospiele für derartige Gewalttaten verantwortlich zu machen. In einem Statement verurteilt der Bundesverband jegliche Form von Gewalt und wünscht allen Verletzten schnellstmögliche Genesung und spricht allen Angehörigen und Betroffenen Mitgefühl aus.

"Nach dem schrecklichen Amoklauf in München haben es bedauerlicherweise viele Medienvertreter aber auch Mitglieder der Bundesregierung versäumt, zunächst innezuhalten und der Opfer angemessen zu gedenken. Nachdem andere Motive ausgeschlossen wurden, verfällt man in alte Verhaltensmuster und sucht die nächst beste Erklärung, nämlich die sogenannten "Ballerspiele". Dies geschieht leider wie häufig in der Vergangenheit ohne konkrete Kenntnis der Ereignisse oder der kritisierten Produkte", heißt es in der Stellungnahme.

"Wieder einmal werden bestimmte Computer- und Videospiele - und damit auch ihre Schöpfer - stigmatisiert. Ein monokausaler Zusammenhang zwischen gewalthaltigen Medien und realer Gewalt ist jedoch wissenschaftlich nicht belegbar", so Frau Prof. Dr. Breitlauch von der Hochschule Trier.

"Es ist zweifelsfrei richtig, dass labile Menschen mit gewalttätiger Neigung neben anderen Medien häufig auch Gewalt darstellende Spiele konsumieren. Dies jedoch als prägend oder ausschlaggebend für begangene Amoktaten heranzuziehen, greift zu kurz und ignoriert die damit oft verbundene psychische Erkrankung oder negative gesellschaftliche Faktoren. Gewalttaten resultieren aus dem Zusammenspiel vieler Faktoren. Gleichzeitig führt das Zusammenkommen der Faktoren bei einer anderen Person als dem Täter nicht zu einer Gewalttat. Eine Monokausalität hilft nicht. Die Nutzung von Spielen ist den Symptomen denn den Ursachen zuzurechnen."

"Die Computerspieleindustrie hat in Deutschland gemeinsam mit staatlichen und gesellschaftlichen Institutionen das strengste und effektivste Jugendschutzsystem der Welt initiiert, das von der USK, deren Gesellschafterin der GAME Bundesverband ist, geprägt wird. Danach werden alle in Deutschland veröffentlichten Computerspiele auf ihre Tauglichkeit für die Nutzung durch Jugendliche qualifiziert. Auch der Handel ist gesetzlich an diese Qualifikation gebunden. Dies schließt effektiv aus, dass Jugendliche Spiele in Deutschland legal erwerben, die für ihre Entwicklung gefährlich sein könnten. Darüber hinaus ist die USK führend bei der Entwicklung des neuen, international gültigen Jugendschutzsystems IARC beteiligt, mit dem der Jugendschutz gezielt für Online-Bezugsquellen verbessert wird."

"Immer noch ist es von zentraler Bedeutung, dass Kinder und Jugendliche den Umgang mit Medien erlernen und die Kompetenz entwickeln, ihrem Alter angemessene Medieninhalte in einem altersgerechten Umfang zu nutzen. Aber auch Eltern, Erzieher und Pädagogen sind aufgefordert, ihre Medienkompetenzen auszubauen, um Kinder und Jugendliche bei diesem Thema besser unterstützen, aber auch beaufsichtigen zu können. Der GAME Bundesverband richtet darüber hinaus einen Appell an die Gaming Community, ein Auge auf Mitspieler zu haben und ihrer Eigenverantwortung gerecht zu werden", so Stefan Marcinek, Vorstandsvorsitzender des GAME Bundesverbandes.

"Es sollte jetzt ausschließlich darum gehen, sich um Fakten sowie Strategien einer effektiveren Prävention zu kümmern und den Angehörigen der Opfer zur Seite zu stehen. GAME Bundesverband ruft die Politik und insbesondere Bundesinnenminister Thomas de Maizière zu einer sachlich und wissenschaftlich fundierten Diskussion auf. Der GAME Bundesverband sieht es als seine Aufgabe, das Verständnis des Mediums "Computerspiel" mitzugestalten, ist hierzu jederzeit gesprächsbereit und bietet Unterstützung mit seiner Expertise an."

Auch Mathias (Portalleiter von 4Players) hat einen Kommentar zu dem Thema verfasst: Wir brauchen keine Killerspiel-Diskussion.

Quelle: GAME, der Bundesverband der deutschen Spiele-Branche e.V.

Kommentare

AtzenMiro schrieb am
In Berlin kam in den Zeitungen erst gar nichts über sogenannte Killerspiele. Dafür waren die lokalen Zeitungen hier relativ früh an der rechtsradikalen Gesinnung des Amokschützen interessiert.
Und wenn mal irgendwo der Begriff "Killerspiel" aufploppte, war das in Fragend in den Raum geworfen, ob wir bald wieder eine solche Diskussion haben werden, ohne direkt aber Stellung zu nehmen oder Vorwürfe an die Adresse der Videospiele zu halten.
Wigggenz schrieb am
Naja, meiner Erfahrung nach tendieren lokale Blätter eher zu konservativen Positionen auch und vor allem hinsichtlich Videospielen. Habe natürlich auch nicht ganz Deutschland vorliegen, muss das auch einräumen.
Aber Lokalblättern sollte man auch nicht jeden Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung absprechen.
billy coen 80 schrieb am
OK, ich müsste lügen, um zu behaupten, ich läse täglich alle Lokalzeitungen... :Blauesauge:
Aber so überregional ist mir die Tage noch nichts untergekommen, was mich irgendwie düster an die erste Hälfte des letzten Jahrzehnts erinnert hätte.
Wenn das bei dir in der Gegend anders ist, erklärt das zumindest deine Aussagen hier. Denn normal kenne ich dich hier nicht als jemanden, der zu übereiltem Alarmismus neigt...
Wigggenz schrieb am
Das sehe ich Lektüre zumindest der Lokalzeitung hier anders.
billy coen 80 schrieb am
Man mussnun auch aufpassen. Nirgends hat man verlautbaren lassen, die Tat sei rassistisch motiviert gewesen. Die Polizei hat nur Dinge gefunden und Zeugenaussagen erhalten, die auf eine solche Gesinnung schließen lassen.
Nach wie vor steht auch im Raum, dass er sich jahrelang gemobbt fühlte und angeblich Racheandeutungen gemacht haben soll. Was nun in welcher Ausprägung als Tatmotiv gedient hat, weiß niemand.
Aber das ist hier auch unerheblich, weil nichts davon Grundlage einer Killerspieldebatte sein kann, die es meines Erachtens auch so gar nicht gibt. Die Killerspieldebatte findet derzeit eigentlich fast ausschließlich auf Gamingseiten statt, wo man debattiert, dass es keine Debatte geben sollte. :wink:
schrieb am

Facebook

Google+