Spielkultur: WHO wird "Spiele-Sucht" (Gaming Addiction) offiziell als psychische Störung anerkennen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

WHO wird "Spiele-Sucht" (Gaming Addiction) offiziell als psychische Störung anerkennen

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird "Spiele-Sucht" (Gaming Addiction) im nächsten Jahr offiziell als eine psychische Störung anerkennen. Die Erkrankung soll in die nächste Auflage der ICD, der internationalen Klassifikation der Krankheiten, aufgenommen werden. Es wird erwartet, dass die ICD-11 im nächsten Jahr erscheint.

Die "Spiele-Sucht" wird als "Störung aufgrund von Suchtverhalten" in den Bereich "Psychische, Verhaltens- oder neurologische Entwicklungsstörungen" geführt. In der Beta-Version der ICD-11 wird das Krankheitsbild folgendermaßen beschrieben: "Gaming disorder is characterized by a pattern of persistent or recurrent gaming behaviour (‘digital gaming’ or ‘video-gaming’), which may be online (i.e., over the internet) or offline, manifested by: 1) impaired control over gaming (e.g., onset, frequency, intensity, duration, termination, context); 2) increasing priority given to gaming to the extent that gaming takes precedence over other life interests and daily activities; and 3) continuation or escalation of gaming despite the occurrence of negative consequences. The behaviour pattern is of sufficient severity to result in significant impairment in personal, family, social, educational, occupational or other important areas of functioning. The pattern of gaming behaviour may be continuous or episodic and recurrent. The gaming behaviour and other features are normally evident over a period of at least 12 months in order for a diagnosis to be assigned, although the required duration may be shortened if all diagnostic requirements are met and symptoms are severe."

Die drei Hauptmerkmale sind:
  1. Eingeschränkte bzw. beeinträchtigte Kontrolle über das Spielen (zum Beispiel Beginn, Häufigkeit, Intensität, Dauer, Beendigung, Kontext)
  2. Erhöhte Priorität für das Spielen, bis zu den Punkt, an dem das Spiel Vorrang vor anderen Lebensinteressen und täglichen Aktivitäten hat
  3. Fortsetzung oder Ausbau des Spielens trotz des Auftretens von negativen Folgen
"Das Verhaltensmuster ist so schwerwiegend, dass es in persönlichen, familiären, sozialen, erzieherischen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen zu erheblichen Beeinträchtigungen kommt. Das Muster des Spielverhaltens kann kontinuierlich oder episodisch und wiederkehrend sein", heißt es weiter. Für die Diagnosestellung sollte das Verhalten über einem Zeitraum von mindestens 12 Monaten beobachtet/nachgewiesen werden.

Die Entscheidung die "Spiele-Sucht" in die Klassifikation der Krankheiten aufzunehmen, stößt aber auch auf Kritik, u. a. von der "American Psychological Association", die einem Bericht zu dem Schluss kommt, dass viele Aspekte dieses Krankheitskonzepts umstritten bleiben: "Gegenwärtig herrscht bezüglich diagnostischer Kriterien und geeigneter Symptome wenig Klarheit. Es ist unklar, ob Symptome, die mit problematischem Videospielverhalten einhergehen, als neue Störung festzumachen oder der Ausdruck eines zugrunde liegenden psychischen Zustands sind". Das Abstract des Berichts von Bean et al. (2017) "Video game addiction: The push to pathologize video games" findet ihr hier.

Bean, A. M., Nielsen, R. K. L., van Rooij, A. J., & Ferguson, C. J. (2017). Video game addiction: The push to pathologize video games. Professional Psychology: Research and Practice, 48(5), 378-389.



Quelle: Wccftech

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
greenelve hat geschrieben: ?
28.12.2017 13:56
Und steht das noch für Party und Spaß oder über die Maßen abschießen?
Jap, zumindest bei der Jugend. Bei den anderen war "Komasaufen" schon immer negativ behaftet.
Von daher bezweifel ich, dass "durchsuchten" verschwindet, bzw. sich sein Kontext ändert.
Wigggenz schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
28.12.2017 13:49
greenelve hat geschrieben: ?
28.12.2017 12:21
Btw. reden auch Spieler von "durchsuchten". Der Kontext des Wortes "Sucht" wird sich verschieben, weg von "Spaß" und noch mehr in Richtung "ungesundes Ausmaß".
Und deswegen wird der Begriff "Komasaufen" ja auch garnicht mehr verwendet ... oh halt, moment. :roll: :lol:
Menschen sind doof.
Und trotzdem wirbt kein Alkoholhersteller damit, sich mit seiner Alksorte besonders gut ins Komm saufen zu können ;)
greenelve schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
28.12.2017 13:49
greenelve hat geschrieben: ?
28.12.2017 12:21
Btw. reden auch Spieler von "durchsuchten". Der Kontext des Wortes "Sucht" wird sich verschieben, weg von "Spaß" und noch mehr in Richtung "ungesundes Ausmaß".
Und deswegen wird der Begriff "Komasaufen" ja auch garnicht mehr verwendet ... oh halt, moment. :roll: :lol:
Menschen sind doof.
Und steht das noch für Party und Spaß oder über die Maßen abschießen?
Ich sagte nicht, dass das Wort verschwindet, sondern der Kontext verschiebt sich. :Blauesauge:
Todesglubsch schrieb am
greenelve hat geschrieben: ?
28.12.2017 12:21
Btw. reden auch Spieler von "durchsuchten". Der Kontext des Wortes "Sucht" wird sich verschieben, weg von "Spaß" und noch mehr in Richtung "ungesundes Ausmaß".
Und deswegen wird der Begriff "Komasaufen" ja auch garnicht mehr verwendet ... oh halt, moment. :roll: :lol:
Menschen sind doof.
greenelve schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
27.12.2017 22:42
Mal was vollkommen anderes:
Ich hab im Internet oftmals ne Werbung für irgendein Browserspiel, kA welches, das sich mit den Worten anpreist: "Das süchtigmachenste Spiel der Welt! Einmal angefangen, ist es schwer aufzuhören!" - und ähnliche Texte.
Ist es jetzt, hinsichtlich der Anerkennung von Spielesucht, nicht etwas makaber ein Spiel so zu bewerben? (mal ganz davon abgesehen, dass die Werbung unglaublich billig ist)
Ja ist es. Das wird aber verschwinden, wenn das Bewusstsein über "Sucht" wächst. Btw. reden auch Spieler von "durchsuchten". Der Kontext des Wortes "Sucht" wird sich verschieben, weg von "Spaß" und noch mehr in Richtung "ungesundes Ausmaß".
schrieb am