Spielkultur: Belgien: Lootboxen sind Glücksspiel; FIFA 18, Overwatch und CS:GO betroffen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Belgien: Lootboxen sind Glücksspiel; FIFA 18, Overwatch und CS:GO betroffen

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Auch die belgische Glücksspielkommission hat Lootboxen in vier Spielen unter die Lupe genommen. Abermals geht es darum, ob Lootboxen bzw. die Zufallsmechanik zur Verteilung von Gegenständen als Glücksspiel bewertet werden oder nicht. Untersucht wurden Star Wars Battlefront 2, FIFA 18, Overwatch und Counter-Strike: Global Offensive.

Das belgische Ergebnis laut Eurogamer: Beutekisten sind Glücksspiel und unterliegen somit dem belgischen Glücksspielrecht - und es ist verboten, diese Art von Glücksspiel ohne Lizenz anzubieten. Betroffen von dieser Entscheidung sind FIFA 18, Overwatch und Counter-Strike: Global Offensive. Da Star Wars Battlefront 2 zum Zeitpunkt der Untersuchung über keine Beutekisten verfügte (da EA die Kisten nach dem Launch-Debakel entfernte), blieb der Shooter vorerst unversehrt.

Justizminister Koen Geens forderte die Hersteller der benannten Spiele auf, die Beutekisten zu entfernen und sagte, dass die Publisher "eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren und eine Geldstrafe von bis zu 800.000 Euro" riskieren würden, wenn sie der Aufforderung nicht nachkommen würden. Das Strafmaß könnte sich verdoppeln, wenn Minderjährige betroffen wären. "Es sind oft Kinder, die mit solchen Systemen in Berührung kommen, und das können wir nicht zulassen", warnte Geens (Quelle).

Vor wenigen Tagen hatten schon die Niederlande auf die Beutekisten-Glückspiel-Debatte reagiert. Die niederländische Glücksspielbehörde hob vor allem bei DOTA 2, FIFA 18, PlayerUnknown's Battlegrounds und Rocket League negativ hervor, dass die "Beute" außerhalb des Spiels gehandelt werden könne und somit ein wirtschaftlicher Wert damit verbunden sei (wir berichteten).


Quelle: Eurogamer

Kommentare

Aan Zee schrieb am
DEMDEM hat geschrieben: ?
28.04.2018 07:59
Erstmal kommt man an kosmetischen Outfits komplett ohne Mikrotransaktion ran und desweiteren kann man die Dinger auch jetzt schon gezielt kaufen.
Und deswegen gibt es dann doch schon zusätzliche möglichketien der monetarisierungs für Activison Blizzard um auf die Lootboxen verzichten zu können; oder bringen nur diese das Geld und sichern das erhalten von Outfits ohne den Echtgeldeinsatz? Du meintest doch das ohne die Lootboxen die gratis Zusatzinhalte in Zukunft dann was kosten müssten.
DEMDEM schrieb am
Aan Zee hat geschrieben: ?
28.04.2018 07:11
DEMDEM hat geschrieben: ?
28.04.2018 07:06
Wenn diese Auslegung in allen anderen Ländern auch kommt, darf man dann in Overwatch für die KOSTENLOSEN Inhalt-Updates in Form von neuen Helden und Maps zahlen? Und das nur, weil sich Spieler, die das Spiel nicht spielen, an Dingen gestört fühlen, für die der Großteil der tatsächlichen Spielerschaft irrelevant ist? Man stellt sich nur mal vor, man kann Overwatch spielen, auch nur ein einzigen Cent in Lootboxen zu investieren, da man die eh in annehmbaren Abstände erhält.
Wooow. Aber schön, dass ihr euch alle gegenseitig auf die Schulter klopft.
Activision Blizzard kann auch andere Kosmetische-Mikrotransaktionen anbieten die nicht auf Zufall ausgelegt sind und so zusätliches Geld machen. Wo soll das Problem sein?
Erstmal kommt man an kosmetischen Outfits komplett ohne Mikrotransaktion ran und desweiteren kann man die Dinger auch jetzt schon gezielt kaufen.
Aan Zee schrieb am
DEMDEM hat geschrieben: ?
28.04.2018 07:06
Wenn diese Auslegung in allen anderen Ländern auch kommt, darf man dann in Overwatch für die KOSTENLOSEN Inhalt-Updates in Form von neuen Helden und Maps zahlen? Und das nur, weil sich Spieler, die das Spiel nicht spielen, an Dingen gestört fühlen, für die der Großteil der tatsächlichen Spielerschaft irrelevant ist? Man stellt sich nur mal vor, man kann Overwatch spielen, auch nur ein einzigen Cent in Lootboxen zu investieren, da man die eh in annehmbaren Abstände erhält.
Wooow. Aber schön, dass ihr euch alle gegenseitig auf die Schulter klopft.
Activision Blizzard kann auch andere Kosmetische-Mikrotransaktionen anbieten die nicht auf Zufall ausgelegt sind und so zusätliches Geld machen. Wo soll das Problem sein?
DEMDEM schrieb am
Wenn diese Auslegung in allen anderen Ländern auch kommt, darf man dann in Overwatch für die KOSTENLOSEN Inhalt-Updates in Form von neuen Helden und Maps zahlen? Und das nur, weil sich Spieler, die das Spiel nicht spielen, an Dingen gestört fühlen, für die der Großteil der tatsächlichen Spielerschaft irrelevant ist? Man stellt sich nur mal vor, man kann Overwatch spielen, auch nur ein einzigen Cent in Lootboxen zu investieren, da man die eh in annehmbaren Abstände erhält.
Wooow. Aber schön, dass ihr euch alle gegenseitig auf die Schulter klopft.
Veldrin schrieb am
Bin gar kein Fan von Cutscenes, außer nach einem Abschnitt aber so zwischendrin mag ich das nicht, Deine Beispiele kenn ich nicht, Aber Life is Strange hatte schöne Cutscenes z.B. aber ist ja auch ein ganz anderes Genre.
schrieb am