Spielkultur: "Irdeto Global Gaming Survey" über Betrug/Cheater in Online-Spielen und mögliche Auswirkungen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

"Irdeto Global Gaming Survey" über Cheater in Online-Multiplayer-Spielen und mögliche Auswirkungen

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Irdeto, der Mutterkonzern von Denuvo (bekannt für DRM-Systeme), hat ein Umfrageergebnis veröffentlicht, mit der sie herausstellen möchten, welchen Einfluss Betrüger/Cheater in Multiplayer-Spielen haben können - und als wenig überraschende Lösung für das Problem mit den Schummlern wird die Anti-Cheating-Technologie von Denuvo empfohlen. Somit kann dieses Umfrageergebnis eher als Promotion/Werbung/Verkaufsargument für die Produkte von Denuvo angesehen werden, wobei die Datenbasis durchaus plausibel und interessant erscheint.

Für die "Irdeto Global Gaming Survey" wurden 9.436 Personen über 18 Jahren in China, Deutschland, Japan, Südkorea, Großbritannien und den USA vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov befragt. 5.911 Personen wurden als "Gamer" klassifiziert. Laut dem Ergebnis wurde das Multiplayer-Spielerlebnis von 60 Prozent der befragten Spieler durch "mehrmaliges Betrügen anderer Spieler" negativ beeinflusst. Das Umfrageergebnis soll ebenfalls zeigen, dass von Cheatern betroffene Online-Spieler weniger Ingame-Inhalte kaufen und sogar aufhören werden, das betreffende Spiel zu spielen, wenn sie das Gefühl haben, dass andere Spieler durch Betrug einen unfairen Vorteil erlangen können. 77 Prozent der Online-Spieler "wollen wahrscheinlich aufhören" (nicht sicher), ein Multiplayer-Spiel online zu spielen, wenn sie glauben, dass andere Spieler betrügen. 48 Prozent der Online-Spieler werden infolgedessen "wahrscheinlich weniger Inhalte" im Spiel kaufen, heißt es weiter. 12 Prozent der befragten Online-Spieler, die Multiplayer-Spiele spielen, gaben an, dass ihre Multiplayer-Gaming-Erfahrungen noch nie durch Cheater negativ beeinflusst wurden. Acht Prozent wiederum gaben an, dass sie immer betroffen waren.

"Es ist daher nicht verwunderlich, dass 76% der Online-Spieler der Meinung sind, dass es wichtig ist, dass Multiplayer-Spiele online gegen andere Spieler abgesichert sind, die sich durch Betrug einen unfairen Vorteil verschaffen", ist dem Bericht zu entnehmen, bevor die Anti-Cheating-Technologie von Denuvo als Problemlösungsstrategie präsentiert wird. Die "Irdeto Global Gaming Survey" kann online hier (Kurzform) oder hier (Langfassung) abgerufen werden.

Quelle: Irdeto, Denuvo

Kommentare

Aurellian schrieb am
Temeter  hat geschrieben: ?
07.05.2018 00:16
Außerdem, anhand meiner Erfahrung in CSGO zB, traue ich Spielern sowieso nicht zu, Cheater identifizieren zu können (von den wirklich Offensichtlichen abgesehen). Wurde selbst oft genug beschuldigt.
Das stimmt, ist mir damals in BF2 auch oft genug passiert. Es gab dann zwar auch die ganz offensichtlichen Cheater, die über Kilometer-Entfernungen mit ihrem MG die Headshots im Sekundentakt verteilt haben, aber insgesamt erscheint mir die Falsch-Positiven-Quote bei der Identifikation von "Cheatern" durch Spieler doch deutlich zu hoch, als dass man damit irgendwas anfangen könnte.
Kajetan schrieb am
Temeter  hat geschrieben: ?
07.05.2018 00:16
Außerdem, anhand meiner Erfahrung in CSGO zB, traue ich Spielern sowieso nicht zu, Cheater identifizieren zu können (von den wirklich Offensichtlichen abgesehen). Wurde selbst oft genug beschuldigt.
Jopp.
Nach meiner eigenen Erfahung in WoW habe ich nur einmal einen Botter klar identifizieren können. Als etliche Dutzend identische Level 1-Chars in Orgrimmar aufmarschiert sind, um Werbebotschaften für einen Goldseller zu verbreiten. Und einmal war klar ein Multiboxer unterwegs. War auch mehr faszinierend als irgendwie störend. Als ich noch MP-Shooter gespielt habe, bin ich allerdings immer wieder auf Cheater gestoßen ... weil wir das in der Gruppe so wollten. LAN-Mode, privat für uns und dann Partien, in denen alles an Hack- und Cheat-Tools aufgefahren wurde, was es gab. Spaß für die ganze Familie :)
Ansonsten ... Rundenzeiten in den Globalen Rankings bei Flatout Utimate, die nicht möglich sein können. Was mich nicht kratzt, weil mir die Globalen Rankings egal sind, nur meine lokalen Rundenzeiten für mich von Interesse sind. Dann noch voillkommen irrsinnige Punktezahlen bei Songs in Audiosurf. Möglich? Hack? Keine Ahnung, geht mir am Arsch vorbei.
Ich bin in meiner MP/Online-Spielerkarriere kaum auf Cheater gestoßen und wenn, dann haben alle beschissen oder es ging mir am Arsch vorbei. Allerdings muss ich dazu auch sagen, dass ich auf Grund nachlassender Reflexe/Motivation kaum noch kompetitive MP-Spiele zocke, wo der Druck auf Spieler entsprechend höher ist, dem eigenen "Erfolg" etwas nachzuhelfen. Ich wäre...
Temeter  schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
06.05.2018 22:57
Temeter  hat geschrieben: ?
06.05.2018 16:22
Muss man das wirklich als News bringen? Das hier ist eine Marketing-Umfrage, mit der ein Produkt von dieser Drecksfirma beworben werden soll.
Schon, aber vielleicht kann man ja die Datenbasis für irgendwas verwenden ... nein, lieber nicht. Würde mich nicht wundern, wenn die Ergebnisse passend zur gewünschten Marketingaussage frank und frei erfunden wurden. Ja, Du hast wohl recht. Die einzige Aussage, die man aus dieser News ziehen kann ... SENSATION!! Firma wirbt für eigene Produkte!!!
Jup; und selbst wenns legitim wäre, gibts natürlich tausend Tricks, um die Umfrage zu manipulieren. Wo und wen man wann fragt, zB, oder einfach per manipulativer Fragestellung.
Außerdem, anhand meiner Erfahrung in CSGO zB, traue ich Spielern sowieso nicht zu, Cheater identifizieren zu können (von den wirklich Offensichtlichen abgesehen). Wurde selbst oft genug beschuldigt.
Kajetan schrieb am
Temeter  hat geschrieben: ?
06.05.2018 16:22
Muss man das wirklich als News bringen? Das hier ist eine Marketing-Umfrage, mit der ein Produkt von dieser Drecksfirma beworben werden soll.
Schon, aber vielleicht kann man ja die Datenbasis für irgendwas verwenden ... nein, lieber nicht. Würde mich nicht wundern, wenn die Ergebnisse passend zur gewünschten Marketingaussage frank und frei erfunden wurden. Ja, Du hast wohl recht. Die einzige Aussage, die man aus dieser News ziehen kann ... SENSATION!! Firma wirbt für eigene Produkte!!!
Weeg schrieb am
Wie schön, betrifft mich das nicht, weil ich heutzutage nur noch auf der SP-Schiene fahre.
Lustig ist aber, eben, das da die KI cheaten muss wie bekloppt um z.B. in Strategiespielen mithalten und eine Herausforderung stellen. Denk also daran, Cheaten ist manchmal nötig. Zumindest für die KI... lol.
Ansonsten, ich selbst habe nie früher gecheatet in MP-games, weil naja, es macht dort die Herausforderung kaputt, sich mit anderen zu messen. Sowas ist für Deppen und Kiddies, die es nicht ertragen können, nicht ganz vorne auf der Rangliste zu stehen. Wer über sich steht und Selbstvertrauen hat, braucht so einen Scheiss nicht.
schrieb am

Facebook

Google+