Spielkultur: Gokarts in Tokio: MariCAR darf keine Kostüme mehr verleihen, die an Nintendo-Charaktere erinnern - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

MariCAR darf keine Kostüme mehr verleihen, die an Nintendo-Charaktere (Mario Kart) erinnern

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
In Tokio war es bisher möglich, bei MariCAR mit Gokarts durch die Millionen-Metropole zu fahren und sich passend dazu Kostüme beim Veranstalter auszuleihen, die den Charakteren aus Mario Kart von Nintendo (in etwa) entsprachen. Somit konnte man als Mario, Luigi, Toad oder die Prinzessin durch die Straßen Tokios fahren.

Allerdings hatte das Unternehmen keine Lizenz von Nintendo eingeholt und wurde deswegen im Februar 2017 wegen der unrechtmäßigen Nutzung des geistigen Eigentums verklagt. Mittlerweile steht das Urteil fest. MariCAR muss 10 Millionen Yen (ungefähr 75.600 Euro) Schadenersatz an Nintendo zahlen und darf fortan keine Kostüme der entsprechenden Charaktere mehr an ihre Kunden ausleihen. Der Gokart-Verleiher scheint den Betrieb fortführen zu können. Auf der offiziellen Webseite ist das Kostüme-Angebot weiterhin noch aufgeführt.





Quelle: Deutschlandfunk, Autoblog, MariCAR

Kommentare

LP 90 schrieb am
Danieru hat geschrieben: ?
02.10.2018 00:49
LP 90 hat geschrieben: ?
30.09.2018 02:12
Danieru hat geschrieben: ?
29.09.2018 15:40

Indertat, hätte jetzt, hier, mit Bildern von Greggsen nicht gerechnet :O
Wieso? Es arbeiten ehemalig GameOne/RocketBeans Mitarbeiter bei 4Players und auch Jörg war bei denen mal in einer Talkrunde zu Gast.
Das Jörg bei deren Talkrunde dabei war weiss ich, der Rest ist mir neu . ^^
Alice hat bei denen gearbeitet
Scorplian190 schrieb am
Normalerweise hätte ich da ja die Meinung: Lasse doch weiter machen, nur verlangt wegen Lizenzen einen Anteil.
...
da es ja aber einige Probleme zu geben scheint (Unfälle, Lärm, usw.) bin ich da auch auf Nintendos-Seite. Ich denke mit ein bisschen Mühe können solche Firmen viel drehen, aber solch eine Rufschädigung muss ja echt nicht sein o.o
JesusOfCool schrieb am
ich dachte dass zumindest bei nintendo lizenziert wurde.
als ich in tokyo war, hab ich die fahren gesehen und fotos in akihabara und shibuya gemacht. yoshi war natürlich wie immer der coolste. ^^
war recht erheiternd anzusehen.
die sind dort aber anständig gefahren. ich kann jedoch verstehen wenn sich leute darüber aufregen wenn touristen dann blödsinn auf der strasse machen, vor allem in japan, wo man links fährt.
ich bin auch eher auf der seite von nintendo. seinen ruf für etwas schädigen das man gar nicht macht ist schon ziemlich schlecht. verstehe, dass man das abdreht.
Danieru schrieb am
LP 90 hat geschrieben: ?
30.09.2018 02:12
Danieru hat geschrieben: ?
29.09.2018 15:40
The_Outlaw hat geschrieben: ?
29.09.2018 15:20
Gregors Gesicht in einem 4players-Artikel.
Ich habe alles erlebt.

Indertat, hätte jetzt, hier, mit Bildern von Greggsen nicht gerechnet :O
Wieso? Es arbeiten ehemalig GameOne/RocketBeans Mitarbeiter bei 4Players und auch Jörg war bei denen mal in einer Talkrunde zu Gast.
Das Jörg bei deren Talkrunde dabei war weiss ich, der Rest ist mir neu . ^^
Der Chris schrieb am
Pantsu hat geschrieben: ?
29.09.2018 17:48
mr.digge hat geschrieben: ?
29.09.2018 14:12
Wieso doh? Der Veranstalter hat hier klar auf Nintendos Rücken abkassiert..
Auf dem Rücken eines Superkapitalisten, der jetzt sogar für seine Onlineservices Geld sehen möchte. Nur wegen der niedlichen Maskottchen wird Nintendo jetzt nicht zum Superunternehmen des Jahres.
Gibt es darin auch eine Argumentation oder ist das einfach halbgarer Whataboutism?
Oder soll die Argumentation sein, dass jemand der Geld für seinen Onlineservice nimmt, seine Marken und seine eigene Reputation nicht schützen darf? Oder dass nur ein erlauchter Kreis von super sympathischen mittelständischen Unternehmen mit überdurchschnittlichem sozialen Engagement das tun darf? Was soll hier der Punkt sein?
schrieb am