Alan Wake: "Die Marke hat eine Zukunft" und zwei Mio. Verkäufe - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Remedy
Publisher: Microsoft
Release:
14.05.2010
15.10.2011
Test: Alan Wake
80

“Gute Horror-Action, aber nicht der grandiose Thriller, den man erwartet hat.”

Test: Alan Wake
80

“Etwas ansehnlicher als auf Xbox 360 inkl. der beiden Zusatzepisoden. Ansonsten bleibt alles bei der düsteren Popcorn-Action anno 2010!”

Leserwertung: 81% [28]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Alan Wake
Ab 23.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Alan Wake - Die Marke hat eine Zukunft und zwei Mio. Verkäufe

Alan Wake (Action) von Microsoft
Alan Wake (Action) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Mehr als zwei Millionen Exemplare von Alan Wake sind mittlerweile auf der Xbox 360 und dem PC verkauft worden, dies sagte Oskari Häkkinen (Head of Franchise Development) von Remedy. "Nach einem langsamen Start hat sich das Spiel in etwas wirklich Positives verwandelt", sagte er gegenüber CVG. Seiner Meinung nach sollen sich Spiele, in denen es um narrative Erfahrungen [das Erzählte] geht, tendenziell eher langsam verkaufen, dafür aber über einen längeren Zeitraum. Es würde vielmehr über Mundpropaganda, also von Person zu Person, weiterempfohlen, meint Häkkinen.

Nach diesem langfristigen Erfolg und der Veröffentlichung von Alan Wake's American Nightmare hat die Serie in seinen Augen eine Zukunft. "Alan Wake liegt uns am Herzen. Es ist unsere Marke. Wir werden sie nicht einfach vergessen", meint Oskari Häkkinen.

Nachdem Remedy die Rechte an Max Payne für 45 Mio. Dollar verkauft hatte, hätte sich das Team eigentlich zur Ruhe setzen können, aber sie wollen weiterhin Spiele entwickeln und keine Cocktails am Strand schlürfen, heißt es weiter.

Quelle: CVG

Kommentare

Kajetan schrieb am
crewmate hat geschrieben:Trifft das nicht auf Origin zu?
Spiele mit Hollywood Schauspielern und Grafik für die man stets High End PCs brauchte.
Es gibt Gerüchte, dass der Einstieg von EA bei Origin, der Wechsel vom lediglich Vertriebspartner zum Besitzer, seinen Grund in einer immer weiter auseinanderklaffenden Schere von Produktionskosten und Umsatz hatte, dass man bei Origin dringend frisches Geld benötigt hatte, um den Betrieb weiter aufrecht zu erhalten.
crewmate schrieb am
Trifft das nicht auf Origin zu?
Spiele mit Hollywood Schauspielern und Grafik für die man stets High End PCs brauchte.
Bedameister schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
crewmate hat geschrieben:außer du gefährdest ihre Profit maximierung durch kostenlose Mods und MP Maps.
Stimmt. Man fragt sich schon, wie es die Spielefirmen früher nur geschafft haben sich über Wasser zu halten.
Indem sie keine überteuerten Spiele gemacht haben an denen hunderte von Menschen arbeiten und danach noch eine multimillionen teure Werbekampagne hinterher schalteten.
Kajetan schrieb am
crewmate hat geschrieben:außer du gefährdest ihre Profit maximierung durch kostenlose Mods und MP Maps.
Stimmt. Man fragt sich schon, wie es die Spielefirmen früher nur geschafft haben sich über Wasser zu halten.
crewmate schrieb am
außer du gefährdest ihre Profit maximierung durch kostenlose Mods und MP Maps.
schrieb am

Facebook

Google+