Enemy Territory: Quake Wars: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Shooter
Publisher: Activision
Release:
29.05.2008
25.09.2007
25.09.2007
25.09.2007
29.05.2008
Test: Enemy Territory: Quake Wars
69
Test: Enemy Territory: Quake Wars
77
Test: Enemy Territory: Quake Wars
64

Leserwertung: 87% [21]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Splash Damage über neues Projekt

Nachdem man sich in den vergangenen Jahren mit Wolfenstein: Enemy Territory und Enemy Territory: Quake Wars auf Marken aus dem Hause id Software aufbaute, scheint sich Splash Damage laut VG247 beim kommenden Projekt etwas abnabeln zu wollen.

Man wolle beweisen, dass man etwas völlig Neues entwickeln könne, so Studio-Besitzer Paul Wedgwood. War Quake Wars noch mangelnde Einsteigerfreundlichkeit vorgeworfen worden, so soll das neue Projekt deutlich zugänglicher sein. Was aber nicht heißt, dass das Spiel insgesamt simpler angelegt ist - insgesamt soll der Titel mindestens so komplex wie das zuletzt veröffentlichte Mehrspielerspiel ausfallen, wenn nicht gar komplexer.

Splash Damage setzt dabei auf den PC als Primärplattform, Konsolenportierungen würden in der Regel nicht so gut funktionieren. Für die Umsetzung des Spiels auf Xbox 360 & Co. wird nämlich ein anderes Studio (Nerve Software) verantwortlich sein. Ob man im Falle der PC-Version auf Steam und das vor Kurzem angekündigte Steamworks setzt, ist nicht bekannt - verwundern sollte es jedoch nicht. Valves Bemühungen seien das Beste, was dem PC-Spielemarkt passieren konnte, so die Entwickler.

Kommentare

TNT.sf schrieb am
Splash Damage setzt dabei auf den PC als Primärplattform, Konsolenportierungen würden in der Regel nicht so gut funktionieren.
ja die konsole stirbt als spiele plattform langsam aus. ein paar hausfrauen hängen daran noch rum, aber auf kurz oder lang macht es einfach keinen sinn konsolen spiele herzustellen.
videospiele sind halt ein kunstprodukt geworden, und da will man halt nicht wie ein fetter, impotenter ami auf dem sofa rumlenzen, sondern lieber eine mental intensive spieleerfahrung erleben. das gilt vorallem für leute mit bürojobs, die sowieso unterfordert sind, die wollen nicht durch geistig unterbelichtete konsolenspiele nach der arbeit noch mehr beleidigt werden.
dazu kommt noch der trend das billig konsolen nicht in der lage sind die blockbuster games abzuspielen, sich aber trotzdem immer größerer beliebtheit erfreuen und den anderen konsolen ordentlich den nährboden versalzen.
schrieb am

Facebook

Google+