Brothers in Arms: Earned in Blood: Ersteindruck - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Ego-Shooter
Entwickler: Gearbox Software
Publisher: Ubisoft
Release:
kein Termin
16.04.2010
26.10.2005
06.10.2005
 
Keine Wertung vorhanden

“Toller Team-Taktik-Shooter mit viel Realismus, aber wenig echten Neuerungen.”

Test: Brothers in Arms: Earned in Blood
85

“Toller Team-Taktik-Shooter mit viel Realismus, aber wenig echten Neuerungen.”

Test: Brothers in Arms: Earned in Blood
63

“Toller Team-Taktik-Shooter mit viel Realismus, aber wenig echten Neuerungen.”

Test: Brothers in Arms: Earned in Blood
85

“Toller Team-Taktik-Shooter mit viel Realismus, aber wenig echten Neuerungen.”

Leserwertung: 85% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Brother in Arms: Earned in Blood: Ersteindruck

Es wird militärisch bei Ubisoft: Während der Redakteur im Präsentationskabüff Platz nimmt, strahlt Col. John Antal, der bei Brothers in Arms -Entwickler Gearbox den militärischen Berater mimt, gedrillte Energie aus. Und so erinnert auch die Präsentation an eine zackige Parade: Zuerst wird etwas Basiswissen übers Spiel abgefragt, dann der waffentechnische Hintergrund der anwesenden Kriegsdienstverweigerer überprüft und schließlich muss noch ein unschuldiger Kollege seine Shooter- und Teamführungs-Fähigkeiten unter Beweis stellen – definitiv keine Spielvorstellung von der Stange.

Ubisoft und Gearbox kommunizieren Earned in Blood als eigenständiges Spiel, dennoch sieht es in gleich mehrfacher Hinsicht wie ein aufgemöbeltes Add-On aus: Zum einen wird die BiA-Story direkt weitergeführt, nur spielt man dieses Mal nicht Sgt. Matt Baker, sondern seinen treuen Gefährten Joe »Red« Hartsock – Baker wird einem aber immer wieder über den Weg laufen. Zum anderen ist die Optik abgesehen von einigen technischen Verfeinerungen identisch geblieben: realistische Umgebungen (teilweise direkt nach Fotos und Originalaufnahmen der Schauplätze gebaut), etwas eckige Figuren, schöne Spezialeffekte – alles schön und gut, aber Unterschiede zum Quasi-Vorgänger muss man mit der Lupe suchen.

In Sachen Realismus rühmt sich Gearbox damit, dass ihm kein anderer Entwickler so leicht was vormachen kann. Das liegt daran, dass hier tatsächlich nur historisch verbürgte Schlachten an der »echten« Orten gespielt werden, Freund und Feind nach authentischen Militärtaktiken vorgehen – und dass die 60 Entwickler von Col. Antal zwei Tage lang militärisch gedrillt wurden, um ein Gefühl für Waffenhandling, Gruppentaktik und nicht zuletzt Dinge wie Schlafmangel, Angriffsdruck und Kameradschaft zu entwickeln. Letzteres Wort kam bei der Präsentation überdurchschnittlich oft vor, schließlich betont Gearbox immer wieder, dass es hier um Teamarbeit und nicht um Solo-Helden geht. Ihr dürft im Koop-Modus auch gemeinsam mit einem Freund kämpfen und auf einer taktischen Karte (die auch bereits entdeckte Feinde zeigt) das weitere Vorgehen planen – angesichts einer überarbeiteten Gegner-KI, die jetzt stark auf Flanken-Angriffe setzt und ständig die Position wechselt, ist das auch angebracht.

Earned in Blood wird mit Sicherheit nicht der vollkommen überraschende BiA-Nachfolger, den Ubisoft gerne hätte – dafür sind die Parallelen zum Vorgänger zu überdeutlich. Da dieser aber bereits ein sehr gutes Spiel war, ist kaum anzunehmen, dass Gearbox diese Qualitätsstandards nicht halten wird. Bis zum Jahresende sind wir schlauer.


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+