GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche: IHK Berlin und Verbände der Kreativwirtschaft stellen sich gegen Pläne zur Verschärfung des Urhebervertragsrechts - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

IHK Berlin und Verbände der Kreativwirtschaft stellen sich gegen Pläne zur Verschärfung des Urhebervertragsrechts

GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche (Unternehmen) von G.A.M.E. Bundesverband der Computerspielindustrie e.V.
GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche (Unternehmen) von G.A.M.E. Bundesverband der Computerspielindustrie e.V. - Bildquelle: G.A.M.E. Bundesverband der Computerspielindustrie e.V.
Die IHK Berlin, der Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V. (GAME) und weitere Interessenverbände der Berliner Kreativwirtschaft haben eine Erklärung zum Urheberrecht verfasst. In dem Schreiben stellt sich der GAME zusammen mit seinen Partnern gegen die Pläne zur Verschärfung des Urhebervertragsrechts, die in der vom Bundesjustizministerium geplanten Form nicht nur die Spiele-Branche, sondern die gesamte Kreativwirtschaft nachhaltig schädigen könnte.

In der Mitteilung der Initiatoren heißt es: "Mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Urheberrechtsgesetzes möchte das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz die Rechte von Künstlern und anderen Urhebern stärken und ihnen insbesondere eine bessere Beteiligung an den Erlösen aus der Verwertung ihrer Werke garantieren. Verbände und IHK betonen hingegen, dass die Kreativunternehmen sehr wohl um das symbiotische Verhältnis zu ihren kreativen Auftragnehmern und Mitarbeitern wissen und dass sie kreative Leistungen deshalb auch fair vergüten.

'Mit dem Gesetzentwurf versucht die Politik eine Krankheit zu heilen, die es gar nicht gibt. Die neue Regelung würde ohne Not etablierte und im gemeinsamen Interesse von Urhebern und Verwertern liegende Vergütungs- und Vertragsmodelle gefährden', kritisiert Jan Eder, Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin, den Referentenentwurf des Bundesjustizministeriums. 'Wenn Urheber zum Beispiel nach fünf Jahren die Nutzungsrechte an einem erfolgreichen Werk einfach auf die Konkurrenz übertragen könnten, würden Verwerter nur noch in Werke investieren, die schnell erfolgreich werden können. Darunter würden letztlich insbesondere junge Künstler leiden'. Die Wirtschaft bemängelt außerdem, dass die Politik die wirtschaftlichen Zusammenhänge verkennt (...) Der Entwurf geht von der klassischen Verwertung eines einzelnen Werkes eines einzelnen Urhebers aus. Tatsächlich sind in vielen Branchen längst Kreationsprozesse mit einer Vielzahl von Urhebern und komplexe Verwertungsmodelle üblich, was insbesondere den Auskunftsanspruch zu einem immensen Problem für die Praxis macht. 'Hierfür bietet der Entwurf keine brauchbaren Lösungen und lässt viele Fragen bei Künstlern und Verwertern offen', so Eder weiter."


Die vollständige "Berliner Erklärung zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur verbesserten Durchsetzung des Anspruchs der Urheber und ausübenden Künstler auf angemessene Vergütung" kann hier nachgelesen werden.

Quelle: GAME Bundesverband der deutschen Games-Branche e.V.

Kommentare

Temeter  schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Temeter  hat geschrieben:Urheberrecht wird immer mehr zu einer Plage der Neuzeit.

Hier nicht. Denn hier soll es um die Stärkung der Rechte der tatsächlichen Urheber gehen, nicht die Stärkung von Verwerterrechten.
Dass die Industrie hier natürlich rumzetert, ist nachvollziehbar, kann man mit dieser geplanten Reform nicht mehr die eigenen Mitarbeiter in dem Maße abschröpfen und ausbeuten, wie man das sonst getan hat. Alleine dieser Satz: "Verbände und IHK betonen hingegen, dass die Kreativunternehmen sehr wohl um das symbiotische Verhältnis zu ihren kreativen Auftragnehmern und Mitarbeitern wissen und dass sie kreative Leistungen deshalb auch fair vergüten.", ist blanker Hohn!
Wie auch der Rest der Stellungnahme, bei der NATÜRLICH wieder die *hach* jungen Kreativkräfte nach vorne geschoben werden, deren Wohl man doch nur im Sinne hat ... was für skrupellose Arschlöcher!

In dem Fall habe ich das wohl völlig falsch verstanden. :ugly:
Kajetan schrieb am
Temeter  hat geschrieben:Urheberrecht wird immer mehr zu einer Plage der Neuzeit.

Hier nicht. Denn hier soll es um die Stärkung der Rechte der tatsächlichen Urheber gehen, nicht die Stärkung von Verwerterrechten.
Dass die Industrie hier natürlich rumzetert, ist nachvollziehbar, kann man mit dieser geplanten Reform nicht mehr die eigenen Mitarbeiter in dem Maße abschröpfen und ausbeuten, wie man das sonst getan hat. Alleine dieser Satz: "Verbände und IHK betonen hingegen, dass die Kreativunternehmen sehr wohl um das symbiotische Verhältnis zu ihren kreativen Auftragnehmern und Mitarbeitern wissen und dass sie kreative Leistungen deshalb auch fair vergüten.", ist blanker Hohn!
Wie auch der Rest der Stellungnahme, bei der NATÜRLICH wieder die *hach* jungen Kreativkräfte nach vorne geschoben werden, deren Wohl man doch nur im Sinne hat ... was für skrupellose Arschlöcher!
Temeter  schrieb am
Urheberrecht wird immer mehr zu einer Plage der Neuzeit.
schrieb am

Facebook

Google+