Der 4P-Kommentar: Heilung ohne Diagnose - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: 4Players.de
Publisher: 4Players.de
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Leserwertung: 1% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Der 4P-Kommentar: nVidia - Heilung ohne Diagnose

Der PC-Spielesektor hat schon mal rosigere Zeiten erlebt. Mittlerweile ist man schon zufrieden, wenn er um ein bis zwei Prozent zulegt. Der Konsolenmarkt hingegen glänzt mit zweistelligen Wachstumsraten und verleibt sich nach und nach immer mehr Genres ein. Waren Shooter einst eine Domäne der PCs, so werden viele Vertreter des Genres heutzutage schon in erster Linie für PS3 und Konsorten konzipiert. Umsetzungen von Command & Conquer 3 oder Ankündigungen wie Civilization Revolution deuten darauf hin, dass die Hersteller sich auch mit anderen, einstigen PC-Musterschülern in Richtung Konsole bewegen wollen.

Dass Rod Taylor, Vizepräsident bei den Grafikhardwarespezis von nVidia, den PC-Spielemarkt auch mittelfristig nicht beeinträchtigt sieht, ist so überraschend wie die Dunkelheit bei Nacht - was mit dem Kurs der Aktien von Chipherstellern und Zulieferern passieren würde, wenn einer der wichtigsten Vertreter den Abgesang auf den PC-Markt anstimmen würde, kann man sich auch ohne die berühmte Glaskugel selbsternannter Branchenexperten ausmalen. Der Wunsch nach extrem hohen Auflösungen und Spezialausgaben von Spielen, die für das Highend-Segment ausgelegt sind, klingt allerdings wie der Versuch Abhilfe zu schaffen, ohne Ursachenforschung zu betreiben. Man weiß zwar nicht, woran der Patient leidet, aber eine Ladung Hustensaft kann ja nicht schaden, oder?

Es ist nämlich zu vermuten, dass die Stagnation des PC-Marktes nicht mit dem Mangel an optischen Bonbons zu erklären ist. Die Publisher jammern über zahlreiche Systemkonfigurationen, die man zu berücksichtigen hat, auch seien Raubkopien in PC-Kreisen verbreiteter, weil einfacher herzustellen. Spieler hingegen werden mit manch lustigem Kopierschutzverfahren, unfertiger Software, Kompatibilitätsproblemen und ähnlichen Späßen traktiert. Und wer sich für 700 Euro eine Grafikkarte zugelegt hat, mag es vielleicht auch nicht, wenn man ihm nach sechs bis zwölf Monaten sagt, dass die Technologie doch eigentlich schon wieder obsolet sei. Was natürlich meist nicht der Fall ist, aber dennoch verkaufsfördernde Wirkung hat.

Nein, teuerer als früher ist der PC-Genuss eigentlich nicht geworden: Wer Ende der 80er oder Anfang der 90er einen flotten 386er wollte, durfte auch gut und gerne 2500 bis 4000 Mark dafür hinlegen - eine wohlgemerkt nicht inflationsbereinigte Angabe. Allerdings gibt es immer weniger Argumente, die eine entsprechende Investition nur für Spiele noch rechtfertigen, da immer mehr Produktionen mit den unter dem Fernseher gelagerten Schwestern anbandeln.

Das Verlangen nach Director's Cuts von Spielen, die nur auf absoluten Highend-PCs laufen, scheint wie ein angekündigter Marsch in die Nische, den nicht allzu viele Spieler mitmachen werden. Vielleicht träumt man bei nVidia ja davon, es Edelmarkenherstellern wie Porsche nachzumachen - weniger Stückzahlen, dafür aber äußert profitabel, da im Hochpreissegment angesiedelt. Auch für Software wird man dann mehr bezahlen müssen, denn dass sich ein Publisher "zusätzliche Levels und Zwischensequenzen" nichts kosten lässt, scheint unwahrscheinlich. Was in der Summe eben nicht nach einem massenmarkttauglichen Ansatz klingt.

Vielleicht sollte man sich bei nVidia auch einfach mal fragen, was man konkret zur Verbesserung der Situation beisteuern könnte? Dass ein weiteres Drehen an der Hardwarespirale Abhilfe verschafft, ist kaum zu erwarten. Viele Hersteller werden diese mit ihrer Technologie kaum wirklich ausreizen, da sich die Xbox 360 immer mehr als Lead-Plattform in der Produktion durchsetzt. Es scheint fraglich, ob viele Spieler bereit sind, wegen ein paar zusätzlicher optischer Schmankerl mehr Geld für Hardware hinzulegen.

Anstatt in Visionen über Highend-Auflösungen zu schwelgen, sollten Taylor & Co vielleicht auch nach außen hin fordernder gegenüber Microsoft auftreten und verlangen, dass der Softwaregigant Direct X10 vielleicht doch auf Windows XP portiert - das dürfte jener Grafikschnittstelle nämlich mehr helfen als das Gerede über neue Möglichkeiten oder neue Chips. Und wer brachte nochmal das Kunststück fertig, als Erster mit einer DX 10-fähigen Grafikkarte am Markt zu sein und dann Treiber für Vista abzuliefern, bei denen das Etikett "Frühgeburt" ein geradezu beachtlicher Euphemismus wäre? Den Schuh darf sich wohlgemerkt nVidia anziehen, da Microsoft Vista anderen Firmen schließlich schon lange vor dessen Veröffentlichung zur Verfügung gestellt hatte.
Die Freude bei den Spielern über kaum flüssig laufende oder instabile Titel fiel dann auch entsprechend aus. Und das bei Leuten, die gerade recht viel Geld für Software (Vista) nebst entsprechender Hardware hingelegt haben - dass da der eine oder andere anfängt, wehmütig eine Konsole in Betracht zu ziehen, scheint angesichts des Preisunterschieds und des Nutzerkomforts nur allzu verständlich.

Julian Dasgupta
Redakteur 


Kommentare

andreasg schrieb am
Man optimiert nicht auf 100 Millionen versschiedene PC - Konfigurationen, sondern auf Directx, dafür gibt es Directx und auch die xbox hat Directx.
Das werden manche nie begreifen.
Die 512 unified Ram der xbox, machen sich bereits negativ bemerkbar; Ladebilschirme in RAGE, FALLOUT 3 usw.... trotz Optimierung.
Bei den schwierig auszureizenden Multicore Architekturen, wäre ich mit dem Begriff Optimierung sowieso vorsichtig.
Sicher ist Optimierung eher ein Vorteil der Konsolen, allerdings gibts es Leute die diesen Vorteil maßlos überbetonen.
Klink. schrieb am
Hallo allerseits!
Nach langer Zeit des Mitlesens, möchte ich mich nun doch einmal im Forum zu Wort melden. Die alte Gretchenfrage, ob Konsole oder PC hat im Forum nun einmal wieder Hochkonjunktur. Neu ist diese Diskussion sicherlich nicht. Ich kann mich noch gut an Kolumnen und Kommentare in der seligen PC-Player erinnern, in der das Ende des PCs ob der "neuen" Konsolen-Generation immer wieder zur Sprache kam.
Die von Hotori genannten Argumente der einfacheren Entwicklung und Optimierung (die sicherlich nicht von der Hand zu weisen sind), waren auch "damals" bereits die üblichen Weggefährten der sogenannten Endzeitstimmung, die den PC als Spieleplattform plötzlich umschwebte. Kurz vor der Veröffentlichung der XBox war es noch einmal dasselbe: Multimediatauglichkeit, Festplatte und Internetanbindung waren plötzlich die Floskeln, mit denen Microsoft den PC zu Grabe tragen wollte. Was ist geschehen? War der PC schließlich als Spieleplattform abgetan? Mitnichten. Ganz im Gegenteil: Hardwareentwicklung und Spiele insbesondere im (für den PC so dominierten Shooter-Bereich) haben diese negative Grundstimmung in Windeseile wieder hinweggefegt.
Spätestens nach zwei Jahren ist in der Regel ein Mittelklasse-PC in der Lage, technisch mit der "ach-so-überlegenen" Konsolenplattform zumindest halbwegs gleichzuziehen - entsprechende Spiele natürlich vorausgesetzt.
Ein letzliches Votum zugunsten einer Plattform lässt sich (und werde ich auch) nicht aussprechen, denn beide haben schließlich Vor- und Nachteile. Ich kann die Argumente jedes Konsoleros diesbezüglich nachvollziehen - nur zweifle ich vehement daran, dass man sich entsprechend unbedingt entscheiden müsste: Als Spieler kann man sich ohne Probleme für beide Plattformen entscheiden - oder eben nicht.
Ich zum Beispiel, bin seit fast 15 Jahren PC-Spieler und bin hocherfreut darüber, dass ich selbst Adventures aus den 80ern (mit Emulatoren selbstverständlich) auf meinem PC noch spielen kann....
langhaariger bombenleger schrieb am
hotori, ab nun an argumentiere ich auch wie du. wenn ich nach deiner logik beweisen will das ein schrank schwarz ist, so reicht es zu beweisen das irgendein anderer schrank nicht weiß ist.
denn das machst du hier, suchst dir ein minibeispiel raus und stellst es so dar als wäre es der beleg einer allgemeingültigen theorie. diese theorie gibt es aber nicht weil deine beispiel einfach überhaupt keine allgemeingültigkeit besitzen, wie mit deinem ungenügendem kombibeispiel.
so sollen wir nun auch schlucken das konsolen besser für spiele geeignet sind nur weil spiele deiner meinung nach dafür besser optimiert werden können.
und was ist ts2? was ist mit maus und tastatur? was ist mit z.b. karten ausdrucken? was ist mit screenshots? was ist mit updates und patches usw usw usw usw usw? (stellt euch folgend eine trillionen weitere beispiele für den pc vor die ich aus platzgründen, lust und weil ich sie nicht kenne oder es sie nicht gibt hier nicht stehen vor)
so ist es nämlich total im auge des betrachters was fürs spielen geeignet ist, du hast hier nicht die bohne irgendwie recht wenn du es als fakt hinstellst das die konsolen besser geeignet sind. recht hat in foren sowieso selten mal einer, nur ich lustigerweise grad mal mit dieser festellung.
Balmung schrieb am
Definitiv nicht, die Spielkonsole wurde für Spiele entwickelt, der PC hingegen ist schon mal keine einzige Entwicklung, da er aus einzelnen Komponenten besteht und Spiele sind darauf nur eine mögliche Software-Art. Schon allein, dass Spiele das letzte bisschen Leistung aus einer Spielkonsole rauskitzeln können, beim PC aber nicht, zeigt deutlich, dass ich recht habe.
schrieb am

Facebook

Google+