L.A. Noire: "MotionScan ist eine Sackgasse" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Publisher: Rockstar Games
Release:
20.05.2011
11.11.2011
15.04.2013
Test: L.A. Noire
74

“Ein zeitgeschichtliches Stillleben - schön anzusehen, aber mit monotonem Spielablauf.”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: L.A. Noire
74

“Tolle Mimik, klasse Kulisse, aber schwaches Spieldesign: Banale Action und Ermittlungen ohne Anspruch.”

Leserwertung: 77% [27]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

L.A. Noire: "MotionScan ist eine Sackgasse"

L.A. Noire (Action) von Rockstar Games
L.A. Noire (Action) von Rockstar Games - Bildquelle: Rockstar Games
Die Motion-Capture-Technologie, die Quantic Dreams bei kommenden Produktionen einsetzt, sei ein "signifikanter Fortschritt" gegenüber dem Verfahren, das noch bei Heavy Rain zum Einsatz kam. Das ließ David Cage in einem Gespräch mit den Kollegen von C&VG durchblicken.

Der Designer wurde dabei auch auf das von Team Bondi entwickelte MotionScan-Verfahren angesprochen, welches sich die Australier für L.A. Noire zu Nutze machen. Ein aus 32 Kameras bestehender Aufbau ermöglicht samt passender Software das Erfassen und Übertragen der Mimik echter Darsteller mit deutlich mehr Nuancen als bisherige Ansätze. Das Spiel gehört deswegen gar zum Aufgebot des Tribeca Film Festivals.

Quantic Dream würde sich ein solches Verfahren allerdings wohl eher meiden:

"Was soll ich über L.A. Noire sagen? Ich denke, das ist vorläufig eine interessante Lösung für ein Problem. Es ist aber auch eine interessante Sackgasse. Das ist genau das, was ich darüber denke. Ihre Technik ist unglaublich teuer und sie können damit nie Körper und Gesicht gleichzeitig erfassen."

Sein Studio setze bei den künftigen Produktionen auf ein Performance-Capture-System, das genau das ermöglicht.

"Für uns ist da ein Riesenunterschied zwischen dem separaten und dem gleichzeitigen Erfassen von Körper und Gesicht. Plötzlich hat man da wirklich einen Eindruck von Schauspielerei, der konsistent ist. Man kann sich kaum vorstellen, wie das, was du mit deinem Gesicht ausdrückst, mit dem zusammenhängt, was dein Körper macht."

MotionScan beherrsche außerdem keine Echtzeitbeleuchtung, auch könne Team Bondi bestimmte Shader nicht benutzen und z.B. die Augen nicht neu ausrichten aufgrund der Art der Erfassung. Das müsse man aber machen, um sicherstellen zu können, dass sich zwei Charaktere in einem Dialog auch wirklich glaubhaft angucken.

L.A. Noire sehe wirklich gut aus - allerdings sieht Cage nicht mehr viel Spielraum für Verbesserungen. Ganz im Gegensatz zum Verfahren, auf das Quantic Dream zurückgreift. Irgendwann wolle man die Qualität von Avatar erreichen. Das werde man vielleicht in vier oder fünf Jahren geschafft haben.

Kommentare

greenelve schrieb am
Lince hat geschrieben:
greenelve hat geschrieben:ist die in avatar verwendete technik mit sicherheit noch teuerer, da ja auch eine gewisse auflösung gegeben sein muss um details bei den gesichtern erkennen zu können.

also ich hab mir das making of von avatar mal angeguckt und sonderlich hochdetailiert sahen die aufnahmen die die kameras gemacht haben nicht aus... halt wie ne webcam... und ich denke mir 2 webcams sollte ne große firma wie R*noch hinkriegen ^^

die sehen wie ne webcam aus :) kinectkamera hat ne auflösung wie eine 5.000 euro kamera, sieht man ja auch deutlich ;)
die in avatar verwendete technik is schon teuer für ne normale produktion. werden ja auch nich alle filme damit ausgestattet und für eine spielestudio ist das dann schon ein großer happen. zum vergleich, allein die engine kostet schon ordentlich, weswegen gerne auf die unreal enginge zurückgegriffen wird. klar sind die 2 studios um die es sich hier dreht keine kleinen namen, aber 1mio mehr oder weniger in der entwicklung spielt schon ne rolle
Chribast1988 schrieb am
David WG hat geschrieben: In L.A. Noire wirst du in der Mimik deiner Gesprächspartner lesen und dich auf deine Menschenkenntnis verlassen müssen, um die Fälle zu lösen.

höchst fragwürdig! abwarten...
superboss schrieb am
Ich hab nix gegen Technikdiskussionen, obwohl ich mich mit diesem Kram nun wirklich nicht auskenne.
Aber Spiele nur wegen der Technik miteinander zu vergleichen, find ich ein bisschen oberflächlich und bekommt so einen Gimmick touch.
Damn good coffee schrieb am
BenutzerOllii hat geschrieben:Klingt für mich so als würden sie sich darüber ärgern das La Noire, Heavy Rain das Wasser reichen kann.

Ich denke eher, er ärgert sich darüber, dass jemand im Begriff ist, ein derartiges Spiel zu machen, das sogar gut werden und vielleicht sogar eine gescheite Story haben könnte. Zwei Dinge, von denen Cage bei seinen Machwerken nur träumen kann. Wenn der Kerl Rockstar kritisiert, ist das so ähnlich, als würde Uwe Boll Spielberg kritisieren.
Baralin schrieb am
Firebrand hat geschrieben:
4P|Zierfish hat geschrieben:... Cage ist eh ein Vollidiot imho

Wunderbar begründetes Statement!
Wohl der nächste "Mod" nach Zeldafreak, der mit oft sinnfreien und meist provokanten 1-2 Zeilern um sich schmeißt.
Ist echt kein Wunder, dass die Diskussionskultur hier im Forum so für'n Popo ist, wenn selbst die Mods kein Vorbild sind.
btT:
Ist halt typisches Marketing-Gewäsch: Meiner ist länger als deiner. Was soll der Herr Cage auch sonst sagen? Welche Technologie die besseren Ergebnisse bringt wird sich schon noch zeigen.

Schön und präzise gesagt, Firebrand. Wenn die Moderatoren sich nicht vom Niveau und Schreibstil von Forentrollen unterscheiden, brauchen wir keine - weder Moderatoren noch Trolle.
schrieb am

Facebook

Google+