L.A. Noire: Halbe Credits, enttäuschte Mitarbeiter - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Publisher: Rockstar Games
Release:
20.05.2011
11.11.2011
15.04.2013
Test: L.A. Noire
74

“Ein zeitgeschichtliches Stillleben - schön anzusehen, aber mit monotonem Spielablauf.”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: L.A. Noire
74

“Tolle Mimik, klasse Kulisse, aber schwaches Spieldesign: Banale Action und Ermittlungen ohne Anspruch.”

Leserwertung: 77% [27]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

L.A. Noire: Reichlich unvollständige Credits

L.A. Noire (Action) von Rockstar Games
L.A. Noire (Action) von Rockstar Games - Bildquelle: Rockstar Games
Über sieben Jahre befand sich L.A. Noire bei Team Bondi in der Entwicklung, bevor es im vergangenen Monat endlich vom Stapel laufen konnte. Dass da zahlreiche Entwickler involviert waren in die Produktion, versteht sich von selbst. Einen vollständigen Überblick gewähren die offiziellen Credits des Spiels aber nicht: Laut einiger ehemaliger Mitarbeiter wurden über 100 Personen dort schlichtweg nicht aufgeführt.

Um eine vollständige Übersicht bereitzustellen, haben sie jetzt eine eigens für jenen Zweck erstellte Webseite ins Netz gepackt, auf der die kompletten Credits zu finden sind. Die Liste basiert auf den (nicht bindenden) Empfehlungen der International Game Developers Association, die vorschlägt, alle Entwickler in die Credits einzubinden, die mindestens 30 Tage oder fünf Prozent der Entwicklungszeit in das Projekt involviert waren.

Rockstar und Team Bondi hatten wohl all jene Mitarbeiter nicht erwähnt, die in den finalen Monaten der Produktion nicht mehr mit von der Partie waren. Laut Sidney Morning Herald sind durch jenen Filter auch Leute betroffen, die zuvor drei oder gar vier Jahre an L.A. Noire gewerkelt hatten, und deren Arbeit auch noch in der finalen Fassung des Spiels zu finden ist.

Einer jener Entwickler - die alle lieber anonym bleiben wollen, da die australische Branche nicht so groß ist - merkt an, er habe über drei Jahre bei Team Bondi in Lohn und Brot gestanden, dann aber gekündigt, um seine geistige Gesundheit nicht weiter zu gefährden. Die Angestellten hätten i.d.R. 10 bis 12 Stunden pro Tag und auch an Wochenenden antreten müssen. Das Studio sei sehr unflexibel gewesen, Lob habe es so gut wie nie gegeben.
  
Es ist nicht das erste Mal, dass Rockstar ein strittiger Umgang mit den Credits vorgeworfen wird: Im Falle von Manhunt 2 hatte der Hersteller die Beteiligung von Rockstar Vienna unterschlagen, wo die Arbeit an dem Projekt ursprünglich begonnen worden war. 

Gamespot erinnert daran, dass Gearbox etwas würdevoller zu Werke gegangen war. In den Wochen vor der Veröffentlichung von Duke Nukem Forever hatte das Studio extra eine Webseite eingerichtet, auf der sich Leute melden konnten, die im Laufe der über 14-jährigen Produktionszeit ihren Beitrag zu dem Projekt geleistet hatten. Pitchford & Co. wollten so sicherstellen, dass auch jene Leute in die Credits eingebunden werden.

Kommentare

Venator_86 schrieb am
Tettsui hat geschrieben:
Doc Angelo hat geschrieben:
Die Angestellten hätten i.d.R. 10 bis 12 Stunden pro Tag und auch an Wochenenden antreten müssen.
So sehr mir die Leute leid tun (wirklich): Solange sich die Leute zu sowas "gezwungen" fühlen, solange wird es Leute geben, die das ausnutzen. Je eher beide Seiten verstehen, das niemand Jemanden zu etwas zwingen sollte, desto eher wird man sich in der Win-Win-Mitte treffen.
Gruß
Fabian
Naja, das ist auch leicht gesagt. Der Arbeitgeber steht immer in der Position dass er sagen kann: "Nach dir kommt ein anderer den ich genau so ausnutzen kann".
Als Arbeitnehmer ist man immer in der Position dass man erst mal auf die Existenzsicherung auf lange Sicht achten muss.
Inwiefern Gewerkschaften was in der Unterhaltungssoftware-Branche zu sagen haben, weiss ich nicht, aber ohne großen Rückhalt, kann man als Angestellter kaum was ausrichten!
Es gibt keine Gewerkschaften im game developement. Zumindest nicht in Nord-Amerika soweit ich weiß. Das ist ein großes Problem.
Tettsui schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben:
Die Angestellten hätten i.d.R. 10 bis 12 Stunden pro Tag und auch an Wochenenden antreten müssen.
So sehr mir die Leute leid tun (wirklich): Solange sich die Leute zu sowas "gezwungen" fühlen, solange wird es Leute geben, die das ausnutzen. Je eher beide Seiten verstehen, das niemand Jemanden zu etwas zwingen sollte, desto eher wird man sich in der Win-Win-Mitte treffen.
Gruß
Fabian
Naja, das ist auch leicht gesagt. Der Arbeitgeber steht immer in der Position dass er sagen kann: "Nach dir kommt ein anderer den ich genau so ausnutzen kann".
Als Arbeitnehmer ist man immer in der Position dass man erst mal auf die Existenzsicherung auf lange Sicht achten muss.
Inwiefern Gewerkschaften was in der Unterhaltungssoftware-Branche zu sagen haben, weiss ich nicht, aber ohne großen Rückhalt, kann man als Angestellter kaum was ausrichten!
Doc Angelo schrieb am
Die Angestellten hätten i.d.R. 10 bis 12 Stunden pro Tag und auch an Wochenenden antreten müssen.
So sehr mir die Leute leid tun (wirklich): Solange sich die Leute zu sowas "gezwungen" fühlen, solange wird es Leute geben, die das ausnutzen. Je eher beide Seiten verstehen, das niemand Jemanden zu etwas zwingen sollte, desto eher wird man sich in der Win-Win-Mitte treffen.
Gruß
Fabian
Finalzero2005 schrieb am
Obwohl ich großer GTA Fan WAR, habe ich mir weder GTA 4 noch L.A. Noire gekauft, da bei mir die Luft für derartige Spiele einfach raus ist. Und wenn ich sehe dass Rockstars seine Mitarbeiter eh wie der letzte Dreck behandelt kommt ein Spiel von denen eh net mehr in meinen Haus.
TheInfamousBoss schrieb am
Eine Unverschämtheit ist das schon. Da arbeitet man 7 Jahre dran und wird nicht mal genannt - wahrscheinlich Azubis. Wäre mir nix Neues...
schrieb am

Facebook

Google+