Bethesda Softworks: 'Technical Producer' im Interview - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Bethesda Softworks - Technical Producer im Interview

Bethesda Softworks (Unternehmen) von Bethesda Softworks
Bethesda Softworks (Unternehmen) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Bethesda Softworks

Die Interview-Reihe "Inside the Vault" mit den Entwicklern bei Obsidian Entertainment hat Bethesda Softworks nun fortgesetzt. Diesmal wurde Jason Fader befragt, Technical Producer bei Fallout: New Vegas.

Was ist Deine Aufgabe bei Obsidian?

Ich bin Technical Producer bei Fallout: New Vegas. Ein recht breit gefasstes Aufgabenfeld, das Tätigkeiten in der Produktion und Programmierung einschließt, aber auch andere Arbeiten die anfallen. Zu Beginn des Projektes z.B. habe ich die Arbeit zwischen den Programmierern, den Charakter-, Konzept-, UI-, Animations-Grafikern, Autoren und Toningenieuren koordiniert. Als das Projekt dann voranschritt, übernahm ich andere Aufgaben, beispielsweise die Leitung des Build-Prozesses. Oder ich schrieb diverse Hilfstools für das Team und half bei der Aufnahme von Probe-Synchronisationen. Gelegentlich warf ich auch einen Blick auf die Engine, merzte ein paar Bugs aus und widmete mich dann wieder Planungsaufgaben. Dass mein Job so abwechslungsreich ist, macht mir großen Spaß.

Was gefällt Dir an Deinem Job am besten, was am wenigsten?

Wie gerade erwähnt, finde ich echt toll, dass er so abwechslungsreich ist. Das hält mich auf Trab, und ich bin ständig mit neuen Problemen konfrontiert, für die es interessante Lösungen zu finden gilt. Da es einerseits ständig was zu tun gibt und andererseits in meiner Natur liegt, die Dinge so gut und gewissenhaft wie möglich zu erledigen, kann das mitunter ziemlich ermüdend sein. Ich versuche mit meinen Kräften hauszuhalten, aber bei einem so faszinierenden Projekt wie diesem verstrickt man sich leicht in tausend Sachen gleichzeitig.

Du bist in Deiner Position für eine Menge Dinge verantwortlich. Was hat dabei die höchste Priorität?

Der Build-Prozess, ganz eindeutig. Ich füge die Einzelkomponenten zu einem großen Ganzen zusammen, damit die anderen Teammitglieder sehen, wie ihre Arbeiten im Spiel aussehen bzw. mit den Ergebnissen ihrer Kollegen korrelieren. Anders gesagt: Wenn mich ein Bus überfährt, wäre das ganz schlecht. Naja gut, ich hab ja alles aufgeschrieben, jemand könnte also meine Arbeit fortsetzen... aber trotzdem: Es gibt durchaus noch andere Gründe, warum ich nicht unbedingt von einem Bus überrollt werden möchte.

Wie bist du zu deinem Job in der Spielebranche gekommen, und an welchen Spielen hast du schon gearbeitet?

Das ist eine lange Geschichte... aber wer weiß, vielleicht nutzt sie dem einen oder anderen Spieleentwickler, der sich voller Elan auf den Weg machen will, aber nicht recht weiß, wie er es anstellen soll: Ich habe in der Qualitätssicherung bei Blizzard Entertainment angefangen und damals an der Diablo-2-Erweiterung gearbeitet. Das war ein Teilzeitjob, und ich habe zu dieser Zeit an der University of California in Irvine Informatik studiert. Nach ein paar Monaten kamen mir verschiedene Ideen, wie man den Qualitätssicherungs-Prozess insgesamt verbessern könnte, und ich begann diesbezüglich kleine Programme zu schreiben. Man ließ mich freundlicherweise nicht nur gewähren, meine Tools fanden während der Entwicklung von Diablo 2: Lord of Destruction und Warcraft 3 auch gleich praktische Anwendung. Als es aber um Warcraft 3 dann etwas ruhiger wurde, musste eine ganze Reihe Leute aus der Qualitätssicherung ihren Hut nehmen, darunter auch ich... und zwar an meinem Geburtstag. Aber das war schon okay, ich war ohnehin noch mit dem Studium beschäftigt, und die Zeit bei Blizzard war eine tolle Erfahrung.

Während meines letzten Jahres an der Universität entwickelte ich dann mit ein paar Freunden zusammen im Rahmen eines Studienprojektes ein kleines Spiel namens Hyperbol. Ich war Lead Designer und habe auch ein bisschen was zum Programm-Code beigetragen. Wir entschlossen uns dazu, Hyperbol beim Independent Games Festival einzureichen, das während der Game Developers Conference stattfand, und das Spiel wurde 2004 zum Studenten-Vorzeigeprojekt gewählt. Ungefähr zur selben Zeit schloss ich mein Studium ab und fand wieder Arbeit bei Blizzard, wo ich in der Folge Tools für World of Warcraft programmierte. Auch an Hyperbol habe ich nach dem Independent Games Festival 2004 gemeinsam mit meinen Kumpels in der Freizeit weitergetüftelt. Für Blizzard ging das okay, denn es war ja nur ein kleines Projekt. 2005, beim nächsten Independent Games Festival, haben wir uns dann nochmal mit einer wesentlich besseren Version von Hyperbol beworben und konnten uns für das Finale qualifizieren. Nachdem das Spiel bei der GDC einen größeren Bekanntheitsgrad erreichte, hat Blizzard dann aber schließlich doch - und verständlicherweise - Bedenken angemeldet, und ich musste eine Entscheidung treffen... mein Team oder Blizzard.

Eine der härtesten Entscheidungen meines Lebens, aber für mich gab es eigentlich nur eine einzige richtige Wahl: mein Team. Meine Freunde brauchten mich und die wollte ich keinesfalls im Stich lassen. Für Blizzard war das sogar nachvollziehbar und wir trennten uns im Guten. Einige Monate später, im November 2006, gründete ich zusammen mit meinen Freunden die Iocaine Studios... im Esszimmer meines Vaters. Wir entschlossen uns, Hyperbol fertig zu stellen bzw. noch weiter auszubauen und in einem passenden Universum anzusiedeln. Mit Unterbrechungen hatte ich ohnehin schon seit Jahren immer wieder am Konzept einer riesigen Spielwelt gearbeitet, deshalb war die Weiterentwicklung zum Endprodukt ThreadSpace: Hyperbol im Endeffekt keine große Hexerei, und das Spiel wurde am 12. Juli 2007 veröffentlicht. Warum passiert eigentlich immer alles an meinem Geburtstag?!

Ungefähr ein Jahr später wurde es ein wenig still um Iocaine. Die Wirtschaftsflaute machte sich bemerkbar, und wir konnten keinen Publisher finden, der bereit war unser nächstes Projekt zu finanzieren. Aber ich bin zufrieden mit dem, was wir in dieser Zeit erreicht haben. Wir haben ein Spiel veröffentlicht und die Arbeit an Hyperbol hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!

Da wir in derselben Gegend arbeiteten, hatte ich in jener Zeit auch ständigen Kontakt zu Feargus Urquhart, der unschlagbar ist, wenn es darum geht kleineren Teams unter die Arme zu greifen. Als er hörte, dass ich auf Arbeitssuche bin, fädelte er bei Obsidian ein Bewerbungsgespräch für mich ein und ich wurde im September 2008 als Producer eingestellt. Seither habe ich eine Menge interessante Menschen kennengelernt und arbeite mit Leuten zusammen, die Spiele entwickelt haben, mit denen ich groß geworden bin. Kurz gesagt: Einfach fantastisch!

Hast Du irgendwelche Tipps, wie man es in die Spielebranche schafft?

An Mods arbeiten. Oder an kleinen Projekten. Ein Team finden, das von Deinen Fertigkeiten profitiert und diese Fertigkeiten ausbauen. Aus Rückschlägen lernen und besser werden.

Halte an Deinen Träumen fest, mach Deinen Job mit Hingabe und gewissenhaft, glaube an Dich selbst. Bleib dran und gib nie auf! ;-)

Gibt es denkwürdige Momente, die Du bei Obsidian erlebt hast und uns nicht vorenthalten möchtest?

Ein unvergesslicher Augenblick war sicher jener, als Justin Programm-Code beisteuerte, der den ganzen Build ruinierte. Josh und Frank sprangen von ihren Stühlen auf, und wir improvisierten zu dritt spontan ein Lied samt dazugehörigem Tanz, das als der "Justin hat den Build versaut"-Song in die Firmengeschichte eingehen sollte.

Welches ist Dein absolutes Lieblingsspiel?

Hm, nur ein einziges zu nennen, fällt mir wirklich schwer. Die Titel auf der nachfolgenden Liste sind daher auch ganz willkürlich aneinander gereiht:
-The Secret of Monkey Island
-The Guardian Legend
-Master of Orion
-X-COM
-MechWarrior 2
-Command & Conquer
-Wing Commander 3
-The Journeyman Project
-Starsiege: Tribes
-Space Quest
-Fallout 1,2, und 3
-Zork
-ThreadSpace: Hyperbol (Wer hätte es gedacht?)


Auf welche Spiele freust du dich schon?

Hmmm ...
-Singularity
-X-COM
-MechWarrior 5 (Wobei ich mir nicht sicher bin, ob daran überhaupt noch gearbeitet wird)
-The Force Unleashed 2
-Max Payne 3
-SW: The Old Republic


Was war der mieseste Job, den du je gemacht hast?

Hm, ich schätze, das war mein erster Job. Ehrlich gestanden war der gar nicht so übel, aber wenn ichs mir recht überlege, war es dann doch jener, den ich bis jetzt am wenigsten gern gemacht hab. Ich habe damals bei Souplantation (amerikanische Restaurant-Kette) in der Backstube gearbeitet und mich langsam in die Suppen/Pasta-Abteilung hochgearbeitet. Es endete damit, dass ich für Gastronomie-Führungskräfte in ganz Los Angeles Kurse abhielt, in denen ich ihnen beibrachte, wie man Pasta zubereitet. Eigentlich ganz schön cool.

Wie verbringst Du Deine Freizeit?

(Kratzt sich am Kopf) Freizeit? Was ist das denn?! Ich sehe mir für mein Leben gern Science-Fiction-Ausstellungen und Science-Fiction-Filme an. Ich bin praktisch ständig auf der Suche nach einer neuen Ausstellung. Wenn ich Zeit habe, spiele ich gerne die neuesten Spiele, um zu sehen, was andere Entwickler so aus dem Hut zaubern. Eine Zeit lang hab ich in World of Warcraft eine Raid-Gilde geleitet, aber das ist verdammt viel Arbeit! Ich schraube auch gerne an Computern herum und baue die neuesten technischen Kinkerlitzchen ein. Außerdem lese ich gerne Comics, beschäftige mich mit theoretischer Physik, denke mir neue Spielkonzepte und Geschichten aus, verbringe Zeit mit meiner Familie und schmeiße dann und wann LAN-Partys.


Quelle: Pressetext Bethesda Softworks

Kommentare

noam1n schrieb am
ich mag die leute von bethesda :roll:
is doch ein ganz sympathischer haufen :D
MisterFlames schrieb am
Schönes Interview. Ist doch immer wieder schön zu wissen, dass auch ein Technical Producer von Bethesda mal klein angefangen hat. :D Sehr motivierend. :idea:
Xephirr schrieb am
Wasn Nerd.... ;)
Wenn auch nicht ganz unsympathisch
schrieb am

Facebook

Google+