Bethesda Softworks: Zenimax: Wirft Oculus/Carmack Technologie-Klau vor - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Zenimax: Wirft Oculus/Carmack Technologie-Klau vor

Bethesda Softworks (Unternehmen) von Bethesda Softworks
Bethesda Softworks (Unternehmen) von Bethesda Softworks - Bildquelle: Oculus VR
Im vergangenen Jahr hatte sich John Carmack von id Software verabschiedet. Der Mitgründer des Studios heuerte als Chief Technology Officer bei Oculus VR an.

Der Wechsel hat allerdings ein Nachspiel: Wie das Wall Street Journal berichtet, beansprucht Zenimax Rechte an der Technologie, die im Rift-Headset verwendet wird. In zwei Briefen behauptet das Mutterunternehmen von Bethesda und id Software, Carmack habe seinerzeit unrechtmäßig geistiges Eigentum von Zenimax mit zu Oculus VR genommen. Jene Technologie sei aber der entscheidende Faktor gewesen, der aus einem kleinen Unternehmen mit sehr knappen Budget innerhalb von zwei Jahren zu einer großen Technologiefirma werden ließ.

Der jetzige Arbeitgeber von Carmack ließ auf Anfrage verlauten: "Es ist leider so, aber wenn es diese Art von Transaktion gibt, kommen plötzliche Leute aus ihrem Versteck mit derartig lachhaften und absurden Behauptungen." Man werde sich und seine Investoren mit allen Mitteln verteidigen. Mit der "Transaktion" ist natürlich die Übernahme durch Facebook gemeint, für die Mark Zuckerberg & Co. bis zu 2,3 Mrd. Dollar löhnen.

Zenimax ließ auf Anfrage nur verlauten, man habe die andere Partei formell über die Rechtsansprüche in Kenntnis gesetzt. Es sei wichtig, sich jetzt um das Ganze zu kümmern, und man werde alles tun, um seine Interessen zu schützen. Laut Quellen aus dem Umfeld ist Zenimax darauf aus, Vergütung für jenes geistige Eigentum zu erhalten.

Carmack und Palmer Luckey hatten schon seit 2012 in Kontakt gestanden. Der Rift-Erfinder hatte dem damaligen Technology Director von id einen Prototypen zugeschickt, nachdem der auf das Headset aufmerksam geworden war und man ein paar Nachrichten ausgetauscht hatte. Carmack baute das Gerät etwas um und verwendete dafür u.a. eine Skibrille und Klebeband. Jenes Werk sei letztendlich die Vorlage für das heutige Rift geworden, so die Behauptung. Auch habe Carmack selbst Software geschrieben, mit der man das Headset erst zu einem wirklich funktionalen Produkt gemacht habe - so die Worte Carmacks in einem Video von der E3 2012.

Zenimax: Rift nur dank Carmacks Arbeit ein funktionales Produkt

Die beiden Briefe trafen erst nach dem Facebook-Deal ein. Laut WSJ hatte sich Zenimax aber schon seit August 2012 um eine finanzielle Vergütung bemüht. Beide Parteien hätten dann knapp sechs Monate verhandelt und Oculus hätte einen kleinen Anteil an der Firma angeboten. Letztendlich habe man sich aber nicht einigen können.

Carmack wechselte bekanntermaßen im vergangenen Jahr; Anfang 2014 folgten noch fünf weitere Leute, die einst bei Zenimax in Lohn und Brot gestanden hatten. Im Februar habe das Unternehmen Carmack dann aufgefordert, alle VR-Tüfteleien offenzulegen, die aus seiner Zeit bei id Software stammen. Der Deal mit Facebook wurde Ende März verkündet. Am 18. April habe sich dann die Rechtsabteilung von Zenimax mit dem Brief zu Wort gemeldet, in dem es letztendlich heißt: "Nur mit der von Carmack bei Zenimax über Jahre hinweg entwickelten Technologie hat Herr Luckey aus seinem in der Garage erdachten Traum etwas wirklich Funktionierendes machen können."

Carmack gilt als VR-Enthusiast, der vor einigen Monaten angemerkt hatte: Der Hauptgrund für seinen Abgang sei gewesen, dass er sich bei id Software nicht mehr weiter mit VR beschäftigen konnte, da Zenimax kein Interesse an dem Thema gehabt habe.

Das Unternehmen hatte seine Anwälte in der jüngeren Vergangenheit schon öfter bemüht. So hatte man sich einen langen Rechtsstreit mit Interplay um die Fallout-Rechte geliefert. Auch werden sich noch viele an den Streit erinnern, den man mit Mojang um die Verwendung des Wortes "Scrolls" in einem Spielenamen vom Zaun gebrochen hatte.

Update: Mittlerweile hat sich Carmack kurz auf Twitter zu dem Thema geäußert. Nichts, woran er  gearbeitet hat, sei je patentiert worden. Der von ihm geschriebene Code sei Eigentum von Zenimax - VR hingegen nicht. 


 (Carmack gilt als ausgewiesener Gegner von Software-Patenten. -Anm. d. Red.)
Etwas später heißt es noch: Oculus verwende keinerlei Code, der aus der Zeit stammt, als er noch für Zenimax tätig war.

Kommentare

Master Chief 1978 schrieb am
Was haben alle mit dem Zeitpunkt? Es steht doch im Bericht das man schon seit August gespräche geführt hat, das war noch vor dem Facebook Deal.
Fakt ist auch, niemand hier weiß genaues, also sollte man schön abwarten wer nun recht bekommt oder ob an den anschuldigungen von Zeninamx irgendetwas wahres dran ist.
Und nur weil es einigen nicht passt das sie ihren Guru Notch, wegen eines zugegebenen blöden Grundes, verklagen wollten muss nicht automatisch jede Zenimax klage aus eben solchen erfolgen.
an_druid schrieb am
Temeter  hat geschrieben:
an_druid hat geschrieben:Zenimax benimmet sich wie wie ein bellender Hund und die Anwällte kassieren. Wenn es irgendwelche Beweise gäbe, dann wäre das schon längst ein klarer Fall!
Könnte sein, dass Zenimax sich außergerichtlich einigen wollte. Vermutlich wird allerdings nur getestet, ob man an OR irgendwie mitverdienen kann.
Jap, Irgendwie etwas seltsam das Zen. nach dem VR Hype auf die Rechte besteht und nicht nach Carmack's Ankündigung der Brille oder nach dem Austritt. Kann auch sein das da irgendwas mit einem Auge wegschauend was abgesegnet und nicht ernst genommen wurde. Vileicht wollten Zen die VR aber auch nicht mehr finanzieren was Carmac's Abtritt noch mehr rechtfertigt.
Temeter  schrieb am
an_druid hat geschrieben:Zenimax benimmet sich wie wie ein bellender Hund und die Anwällte kassieren. Wenn es irgendwelche Beweise gäbe, dann wäre das schon längst ein klarer Fall!
Könnte sein, dass Zenimax sich außergerichtlich einigen wollte. Vermutlich wird allerdings nur getestet, ob man an OR irgendwie mitverdienen kann.
an_druid schrieb am
Zenimax benimmet sich wie wie ein bellender Hund und die Anwällte kassieren. Wenn es irgendwelche Beweise gäbe, dann wäre das schon längst ein klarer Fall!
Balmung schrieb am
Pinocchi0 hat geschrieben:Wenn das meine DK2 irgendwie behindert/beeinflusst, spreng ich ZeniMax in die Luft. ..und verschone Bethesda für weitere Singleplayer TES und FALLOUTs
Ich mach mit, ich warte jetzt quasi schon grob 25 Jahre darauf, kein Bock mehr auch nur einen Tag länger als nötig zu warten. ;)
schrieb am

Facebook

Google+