Independent Games: thatgamecompany: Neues Spiel könnte "die Branche verändern" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

thatgamecompany: Neues Spiel könnte "die Branche verändern"

Independent Games (Sonstiges) von
Independent Games (Sonstiges) von
Auf seinem Blog plaudert Asher Vollmer darüber, dass er sich vor ein paar Tagen selbstständig gemacht und thatgamecompany verlassen hat. Den Journey-Machern den Rücken zu kehren sei eine der schwierigsten Entscheidungen seines Lebens gewesen, so der Mann, der sich bei seinen einstigen Kollegen für all die Unterstützung bedankt.

Er habe direkt nach dem College bei dem Studio angefangen und innerhalb der zehn Monate dort schnell Freunde gefunden. Es sei so, als ob man eine Familie verlasse. Vollmer merkt außerdem an:

"Zusätzlich zur emotionalen Bindung: Das neue Spiel, an dem sie arbeiten, ist nichts, was man einfach mal so nebenbei liegen lässt. Ich kann natürlich nichts darüber verraten, aber ... es wird riesig. Und damit meine ich nicht, dass es ein langes ausuferndes Spiel wird. Ich meine, dass es ein WICHTIGES Spiel sein wird. Ich bin wirklich davon überzeugt, dass es die Branche in einer positiven Art und Weise verändern wird."

Der Abgang sei aber letztendlich darin begründet, dass die Arbeit an jenem Spiel sehr fordernd sei und er keine Zeit dafür gehabt hätte, auch eigene Ideen zu verwirklichen. Wegen des Schneckentempos sei das Ganze irgendwann frustrierend für ihn geworden.

"Das Spiel wird unglaublich werden, aber es geht nur langsam voran. Es wird noch JAHRE benötigen, und ehrlich gesagt will ich diese Jahre nicht für ein Projekt aufgeben, welches nicht wirklich mein eigenes ist."

Jene Erläuterung erinnert etwas an das, was Kellee Santiago von sich gab, nachdem sie thatgamecompany nach der Fertigstellung von Journey verlassen hatte. Die Mitgründerin des Studios hatte angemerkt, ein Großteil ihrer Arbeit habe daraus bestanden, Jenova Chen dabei zu helfen, seine Visionen und seine Art von Spielen zu verwirklichen. Zukünftig wolle sie eher an eigenen Projekten werkeln. Neben Santiago hatten auch sich seinerzeit auch Robin Hunicke, Chris Bell und John Nesky auf zu neuen Abenteuern gemacht.

Kommentare

Stalkingwolf schrieb am
Mr. Malf hat geschrieben:
Stalkingwolf hat geschrieben:
Mr. Malf hat geschrieben: ...bioshock infinite finde ich persönlich für die entwicklung der gesamten branche weit aus bedeutender
Inwiefern. In Bioshock Infinite ist nichts zu sehen, was es nicht schon einmal gab.
Es ist ein gutes, aber kein Bahnbrechendes Spiel. Vor allem ist es ein mittelmäßiger Shooter.
doch es ist bahnbrechend...kein videospiel hat bisher diese ebene des story tellings erreicht
Wie lange spielst du schon und vor allem was spielst du so?
Ich spiele schon seit über 20 Jahren und da gab es diverse Spiele welche ebenbürtig, oder besser die Geschichten erzählt haben.
Und wie gesagt vom Gameplay her ist es mittelmäßig.
Ich will es auch nicht schlecht machen, aber so gut wie es bejubelt wird ist es nun auch nicht.
an_druid schrieb am
Werbung für den Arbeitsplatz zu machen, den man selber verlassen hat.. hmm.. klingt irgendwie so, als wolle er noch an einem (anscheinend) kommenden Erfolg auch noch mitbeteiligt werden, damit er mit einem neuen Projekt auch wiederum Aufmerksamkeit geschenkt bekommt. Kann ja sein, dass er es sich das ja auch verdient hat (wenn es den was gutes sein wird) und dennoch richt dass ein wenig nach Eigenlob. Wie dem auch sei, dass Ergebniss zählt am Ende, egal wie schön und vielversprechend die Ankündigung vorher war.
brent schrieb am
DasGraueAuge hat geschrieben:
Mr. Malf hat geschrieben: journey war geil...aber so geil auch nicht...bioshock infinite finde ich persönlich für die entwicklung der gesamten branche weit aus bedeutender
Bioshock ist einfach nur ein mittelmäßiger Shooter, der von seiner Präsentation und guten Geschichte lebt. Journey ist in keine Kategorie einzuordnen. Journey ist was ganz Eigenes und Einzigartiges und steht auch deshalb deutlich über dem was Bioshock zu bieten hat.
Wieso dann ein Laden, der darauf gar nicht aufbauen kann, aber so einen Wind machen muss, ist mir ein Rätsel, denn mehr als ihre Kerbe jetzt ausschlachten werden die nicht hinkriegen.
GamerSinceThe80\'s schrieb am
Hm, kann man heutzutage noch etwas neues,noch nicht dagewesendes rausbringen? War nicht alles schon mal da ? Ist es in der Spielebranche nicht mittlerweile genauso wie in der Musikbranche? Hat man nicht alles irgendwie schonmal gehört ? Ich weiß es nicht :-?
Sorry, aber was ist an der bioshock infinity story so super duper toll ? Kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Hatte mir das Game für 30 ? mitgenommen und muss sagen das es mir nicht gerade gut gefällt. Ich weiß auch nicht ob die Disc noch mal in meine PlayStation wandern wird. Ist Geschmacksache aber Leute als " Hater " zu betiteln weil sie dein geliebtes Game nicht mögen ist lächerlich ^^
Was mich an dem Game am meisten stört ist als ob man mit Holzarmen rumrennt und ich habe das Gefühl das man nicht größer ist als 'nem Meterzwanzig...
DasGehtZuWeit schrieb am
traceon hat geschrieben:
sphinx2k hat geschrieben:Peter Molyneux bist du es? :P
lol
lol
schrieb am

Facebook

Google+