Epic Games: "Spiele zu leicht geworden" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Bleszinski: "Spiele sind zu leicht geworden"

Epic Games (Unternehmen) von Epic Games
Epic Games (Unternehmen) von Epic Games - Bildquelle: Epic Games
Er gilt als einer der erfolgreichen und bekannten Vertreter seiner Zunft - wirklich zufrieden ist Cliff Bleszinski allerdings nicht mit dem einen oder anderen aktuellen Trend in der Branche, wie er jetzt durchblicken ließ.

"Es scheint so, als ob wir in dieser Konsolengeneration viel unternommen haben, um ein größeres Publikum zu erreichen, und ich glaube deswegen sind die Spiele linearer und leichter geworden, sodass es sich so anfühlt, als hätte man viele Quick-Time-Events."

Je mehr Spiele er konsumiere, desto mehr würden diese ihn "abtörnen", so Epics Vorzeige-Designer.

"Was war das letzte Mal, dass dich ein Spiel richtig herausgefordert hat, richtig was von dir abverlangt hat? Es gibt einen Grund, warum Demon's Souls und Dark Souls jüngst so einen Zuspruch hatten. Weil sie von dir verlangen, dass du dich tatsächlich bemühst."

Gears of War: Judgment werde zwar noch einen Casual Mode für alle bieten, die einfach mal nur die Grafik genießen und nicht so schnell das Zeitliche segnen wollen - alle anderen Modi würden hingegen knackig werden "und man wird sterben." Wenn die vier Spieler im Koop-Modus nicht richtig zusammenarbeiten, werde man eben sterben. Das sei auch gut so - man müsse eben verschiedene Taktiken ausprobieren. Sollte es keine Schweißausbrüche bei den Spielern geben, hätten die Entwickler ihren Job nicht richtig erledigt.

Dank des Smart Spawn Systems solle sich der Schwierigkeitsgrad und die Gegner außerdem dynamisch an den Spieler und die Gegebenheiten anpassen. Dadurch soll dann keine Partie der anderen gleichen, sondern mit individuellen Momenten und Abläufen aufwarten.

Kommentare

Ash2X schrieb am
dobpat hat geschrieben: Aber wer eh an ruckeln und hohe Inputlags auf der Konsole gewohnt ist, dem fallen die Benachteiligung in der Latenz gegenüber dem Host bei Matchmaking auch nicht auf. Ich wette die meisten aller Konsolenspieler wissen nichtmal was das ist, geschweige denn, dass sie es merken, von daher aus Firmensicht vielleicht sogar verständlich, spart denen Geld.
Leider sind die meisten PCler zu beschränkt ihren Rechner auf die Performance eines Spiels einzustellen und verursachen damit die Probleme selbst.Ich hab daraus die Konsequenz gezogen (ich geb zu: Der fehlende Cheater-Bann und einige andere Dinge spielten auch mit) und zocke mittlerweile auf dem PC nichts mehr online.Außer ganz wenige Exklusives.
Das Problem bei CoD ist kein Input-Lag (=Kommunikation von Pad zum Spiel) sondern die schlechte Verbindung vom Host zu den anderen Spielern.Den meisten Spielern ist es alles andere als egal,aber gekauft wird es trotzdem - es spielen ja alle.
Dass das Server-System bei dem einem Spieler die Auswahl bleibt auch nicht das Gelbe vom Ei ist hat BF3 bewiesen.Es ist kein Zufall das die Euro-Server voll mit Amis sind.Die Idee hinter dem Matchmaking ist nicht schlecht und zu MW1-Zeiten und auch beim Black Ops-Launch hat es super funktioniert.
Das Problem ist das bei den meisten Titeln nach 8 Wochen kaum noch Leute auf Deutschland unterwegs sind...dann wirds übel.
dobpat schrieb am
Also ich habe Black Ops auf PC erst dieses Jahr durchgespielt. Kaufe halt immer erst wenn es Patches gibt und billiger ist, CoD ist mit seiner relativ kurzen Spielzeit auch aus meiner sicht keine 50? Wert.
Das Spiel war super. Besser als MW1 fand ich.
Fande MW1 selber Top, aber wenn man die beiden Teile sich heute nochmal direkt vergleicht(am PC) geht Black Ops als Sieger hervor.
Man hat MW1 auch bischen besser in Erinnerung und es war halt zuerst da.
Aber die Story und Grafik sind in Black Ops besser.
Auch wollte ich Treyarch mit meinem Kauf belohnen wegen den dedicated Servern, Multiplayer ohne dedizierte Server werden nicht gekauft.
Hab kein MW2 und kein MW3(nur unranked ist auch keine Alternative), bin da hart geblieben. Die sollen ihr verschissenes Matchmaking selber spielen. Kein dedizierter Server heißt de facto kein vernünftiger Multiplayer. Ist technisch schon nicht möglich.
Aber wer eh an ruckeln und hohe Inputlags auf der Konsole gewohnt ist, dem fallen die Benachteiligung in der Latenz gegenüber dem Host bei Matchmaking auch nicht auf. Ich wette die meisten aller Konsolenspieler wissen nichtmal was das ist, geschweige denn, dass sie es merken, von daher aus Firmensicht vielleicht sogar verständlich, spart denen Geld.
Ash2X schrieb am
KOK hat geschrieben:Ja, es gibt dedizierte Server bei MW3, aber nur unranked. Das heißt, man bekommt auf diesen Servern weder Erfahrungspunkte, oder irgednwas anderes freigeschaltet. Man muss über den Auto-Matchup erstmal alles freischalten. Und im Vergleich zu Treyarch hat IW nur scheiße gebaut. Nene, mir sind Treyarch da schon lieber, wobei das neue Black Ops 2 überhaupt nicht gefällt, weder vom Setting noch von den Waffen oder sonst was. Das wird diesmal nicht mal gekauft, egal wie wenig Stunden ich generell in CoD verbringe.
Dachte ich mir auch schon...aber ich seh mich schon im Geiste wieder in den Laden rennen....ich hab tierisch Bock auf die Kampagne,da hat Treyarch bisher nie enttäuscht :wink:
Allerdings kommen zu dem Zeitpunkt auch Halo 4 und Far Cry 3...ich glaub ich streike und kauf mir nur die Zone of the Enders-Collection :lol:
KOK schrieb am
Ja, es gibt dedizierte Server bei MW3, aber nur unranked. Das heißt, man bekommt auf diesen Servern weder Erfahrungspunkte, oder irgednwas anderes freigeschaltet. Man muss über den Auto-Matchup erstmal alles freischalten. Und im Vergleich zu Treyarch hat IW nur scheiße gebaut. Nene, mir sind Treyarch da schon lieber, wobei das neue Black Ops 2 überhaupt nicht gefällt, weder vom Setting noch von den Waffen oder sonst was. Das wird diesmal nicht mal gekauft, egal wie wenig Stunden ich generell in CoD verbringe.
Ash2X schrieb am
KOK hat geschrieben: Treyarch hat aber seinen Spielen auf dem PC dedizierte Server spendiert, während IW den Spieler den scheiß Auto-MatchUp aufgezwungen hat. Außerdem ist es Treyarch gewesen, der sich wenigsten etwas um das Balancing gekümmert hat, IW kennt das Wort wahrscheinlich nicht ein mal.
Meines wissens nach hat MW3 immerhin dedizierte Server beim PC wusste ich es bei BO nicht(bei BO und MW3 ist es auf Konsolen immernoch nicht so) und man muß leider Treyarch vorhalten das sie beim Balancing auch gelegentlich mal etwas Mist gebaut haben (FAMAS anyone?) aber unterm Strich haben sie einige Sachen wieder korrigiert und haben nie so ein Desaster wie DICE bei BF3 angerichtet (Unterdrückungsfeuer extreme to the max XD).
Ich persönlich bin aber sowieso der Meinung das Treyarch den besseren Singleplayer und den besser durchdachten Multiplayer seit WaW gemacht hat.Nicht alles daran war gut,aber es hat funktioniert.
schrieb am

Facebook

Google+