Crytek: Ausstehende Gehaltszahlungen: Mitarbeiter von Crytek UK legen die Arbeit nieder und Übernahmegerüchte - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Crytek

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Crytek: Ausstehende Gehaltszahlungen: Mitarbeiter von Crytek UK legen die Arbeit nieder

Crytek (Unternehmen) von Crytek
Crytek (Unternehmen) von Crytek - Bildquelle: Crytek
Ein Großteil der Mitarbeiter von Crytek UK (ehemals Free Radical), die gerade an Homefront: The Revolution arbeiten, sparen sich derzeit den Weg ins Büro. Laut einem Bericht bei Kotaku basierend auf mehreren Kontaktpersonen und Insidern haben viele Mitarbeiter die Arbeit niedergelegt, da ihre Gehälter nicht vollständig bezahlt wurden bzw. das Unternehmen ihnen noch Geld schulde.

Die Mitarbeiter hätten sich formal bei der Unternehmensleitung beschwert und anschließend die Büroräume aus Protest verlassen. Eine Person, die mit Crytek UK vertraut ist, schätzt, dass ungefähr 100 Leute betroffen seien. Wie viele von ihnen planen, Crytek UK den Rücken zu kehren, ist unbekannt, aber dem Unternehmen scheinen schon seit Monaten die Mitarbeiter davonzulaufen.

Im gleichen Atemzug wird darüber spekuliert, ob Deep Silver (Koch Media) als Publisher von Homefront: The Revolution letztendlich Crytek UK aufkaufen und die Entwicklung selbst fortführen könnte. Eine der beiden Quellen sagte vielmehr, dass Deep Silver eine Menge in Homefront investiert hätte und sie ihr Investment schützen wollen ...

Weder Crytek noch Deep Silver haben sich bisher offiziell hierzu geäußert. Schon in den vergangenen Wochen gab es immer wieder Berichte über mögliche Zahlungsschwierigkeiten (wir berichteten, mehrfach) und Probleme bei Crytek, die allesamt von dem Unternehmen dementiert wurden.

Quelle: Kotaku

Kommentare

crewmate schrieb am
Das ganze riecht doch bereits nach Insolvenzverschleppung.
Wulgaru schrieb am
Was sollen die denn sagen? Hilfe wir sind pleite? Jede Meldung ist ja nur Schadensvergrößerung, da es sicher nichts positives zu melden gibt. Jetzt kann es eigentlich nur noch Insolvenz und oder jemanden geben der den Laden für die Lizenzen kauft.
Balmung schrieb am
Tja, und keine offiziellen Aussagen von CryTek selbst... keine Ahnung was die da treiben.
LePie schrieb am
Und der nächste bitte:
Mike Read, Produzent von Crysis 3 und Ryse: Son of Rome, arbeitet nicht mehr bei Crytek.
Wie aus seinem LinkedIn-Profil (via DSOGaming) hervorgeht, hat er Crytek in diesem Monat verlassen. Dort war er seit April 2012 tätig, nachdem er zuvor viele Jahre lang für EVE-Online-Entwickler CCP arbeitete.
http://www.eurogamer.de/articles/2014-0 ... sst-crytek
schrieb am

Facebook

Google+