James Cameron's Avatar - Das Spiel: gc-Eindruck: Die Na'vi des Pandora - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft
Publisher: Ubisoft
Release:
06.10.2010
03.12.2009
26.08.2010
15.11.2010
26.11.2009
25.06.2010
Test: James Cameron's Avatar - Das Spiel
69
Test: James Cameron's Avatar - Das Spiel
69
Test: James Cameron's Avatar - Das Spiel
68
 
Keine Wertung vorhanden
Test: James Cameron's Avatar - Das Spiel
74
 
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen ab 14,99€ bei

Leserwertung: 65% [9]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gc-Eindruck: James Cameron's Avatar - Das Spiel

Als Ubisoft seine Filmumsetzung auf der E3 präsentierte, durften wir leider noch nicht selbst ins Land der Na'vi reisen. Schade, denn die Welt der anderthalb Menschen großen Aliens ist ein faszinierendes Biotop - die exotische Überzeichnung eines Jurassic Park-Dschungels. Denn zu den Bewohnern der Welt Pandora gehören nicht nur die Na'vi, deren Krieger sich weigern, dass die Menschen ihren Planeten als Energiequelle ausbeuten wollen: Zunächst einmal bekomme es der Protagonist, ein ehemaliger Marine, mit einer Art Raptor zu tun, die vorzugsweise um Rudel jagt. Einige MG-Salven machen den Angriffen allerdings schnell ein Ende. Schwieriger wird es im Kampf gegen größere Mini-Gegner; wenn z.B. ein breiter "Dinosaurier" mit seiner Hammerhai-ähnlichen Schnauze los stürmt, bleibt dem Marine nur die Hechtrolle. Anderswo hat die humane Armee hingegen einen Walker abgestellt, den man sich schnappen darf, um gegen größere Feinden anzutreten. Kurz gesagt: Wer Action aus der Schulterperspektive kennt, der kennt auch Avatar.

Hält man eine der Schultertasten, lösen die Knöpfe A bis Y (in Köln war die Xbox 360-Version spielbar) zudem Spezialfähigkeiten auf, die nach ihrem Einsatz erst wieder aufgeladen werden müssen. Der Soldat kann sich so z.B. heilen oder sämtliche Gegner in der direkten Umgebung zurückwerfen. Avatar macht nichts neu, in dem gezeigten Abschnitt aber auch wenig falsch. Die Methode, mit der ich auf Pandora Effort Points (EP, eine andere Bezeichnung für Erfahrungspunkte) einsammele, um neue Fähigkeiten oder Ausrüstung zu kaufen, wirkt allerdings reichlich aufgesetzt. Denn auch wenn Avatar zeigen will, dass man als Mensch auf der Seite von Invasoren kämpft, ist es einfach furchtbar albern, auf bestimmte Pflanzen zu ballern, um Punkte zu erhalten. Das wird einem solchen Titel kaum weh tun, aber spielerische Zwecke heiligen weiß Gott nicht jedes Mittel.

Interessanter ist ein ganz anderer Aspekt der vom Film unabhängigen Geschichte, denn nach etwa anderthalb Stunden darf man die Entscheidung fällen, den Konflikt um Pandora für die Menschheit oder für die Na'vi auszutragen. Auf diesem Weg will Ubisoft immerhin zwei unterschiedliche, jeweils 15 Stunden lange Handlungen erzählen. Spielerisch wirkt sich der Wechsel zu den Ureinwohnern so aus, dass man auch als Na'vi Spezialfähigkeiten nutzen sowie mit einer Hechtrolle ausweichen kann. Allerdings verzichten die exotischen Krieger auf Fernwaffen - schlagen dafür aber umso mächtiger zu. Einen kurzen Abschnitt lang durften wir uns davon einen oberflächlichen Eindruck verschaffen und während der Fernkampf für einige spannende Momente sorgte, wirkten die immer gleichen Nahkampf-Knopfdrücke nur wenig motivierend. Im Gegenzug kommen den Na'vi immerhin jene Tiere zu Hilfe, die den Menschen feindlich gesinnt sind. Nicht zuletzt nutzen die Ureinwohner ihre Fauna zudem als Reittiere. Noch auf der E3 zeigten die Entwickler z.B. den Flug über einen weiten steinigen Canyon.

Natürlich wird es nicht nur die umwerfend schöne Dschungelwelt des gezeigten Levels geben - aber schaffen es die Entwickler auch, dem bisher ordentlichen, aber auch gewöhnlichen Abenteuer einen markanten Charakter zu verleihen? So spannend die vom Spieler abhängige Entscheidung zwischen Na'vi und Marine nämlich klingt, so rudimentär wirkt die Action gerade auf Seiten der Ureinwohner. Eins kann man Ubisoft immerhin zugute halten: Die Entwickler nehmen ihr Spiel so ernst, dass sich kommende Fans des Films nicht über eine flink zusammengeschusterte Umsetzung ärgern müssen.

gc-Eindruck: gut


James Cameron's Avatar - Das Spiel
ab 14,99€ bei

Kommentare

SilentOpera schrieb am
Auch wenn die Screenshots (die verdächtig nach Artwork aussehen) echt hübsch sind so ist die Grafik alleine nicht alles. Mich erinnert es entfernt an Halo. Aber antesten konnte ich es leider noch nicht.
Ich hab aber so das Gefühl das Spiel und Film stark einem Hype unterlegen sind. Gibts schon InGame-Videos zu sehen?
Perito schrieb am
Hi!
Habe es angespielt und es ist langweilig,da alles schon mal in anderer Form gegeben hat.
Lg Peri
schrieb am

Facebook

Google+