Brütal Legend: Kotick blickt zurück - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Publisher: Electronic Arts
Release:
15.10.2009
kein Termin
15.10.2009
Test: Brütal Legend
85

“Mit Brütal Legend setzt Tim Schafer nicht nur dem Heavy Metal, sondern auch sich selbst ein großartiges Denkmal, das aufgrund der Technik und kurzen Spielzeit kleine Risse bekommt.”

Test: Brütal Legend
85

“Endlich kommen auch PC-Spieler in den Genuss dieser wunderbaren Hommage an die Welt des Heavy Metal!”

Test: Brütal Legend
85

“Mit Brütal Legend setzt Tim Schafer nicht nur dem Heavy Metal, sondern auch sich selbst ein großartiges Denkmal, das aufgrund der Technik und kurzen Spielzeit kleine Risse bekommt.”

Leserwertung: 82% [16]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Brütal Legend: Kotick blickt zurück

Nach dem Zusammenschluss von Activision und Vivendi Games war die Zusammenarbeit mit Double Fine aufgekündigt worden. Activision Blizzard hatte kein Interesse mehr an Brütal Legend - nach einigen stressigen Wochen fanden die Entwickler schließlich mit Electronic Arts einen neuen Partner. Beim einstigen Geldgeber zögerte man allerdings nicht lange und verklagte Double Fine prompt. Nach dem Austausch einiger Nettigkeiten und der unvermeidlichen außergerichtlichen Einigung konnte das Spiel letztendlich erscheinen. Tim Schafer machte vor einiger Zeit recht deutlich, dass er auch nicht vorhat, nochmals mit dem Unternehmen zusammenzuarbeiten, dessen Geschäftsführer auch ein "totaler Arsch" sei.

Gegenüber Joystiq durfte nun eben jener Herr, Robert Kotick, seine Sicht der Dinge schildern und blickte zurück. Vivendi Games habe Double Fine seinerzeit einen Vorschuss im Bereich von 15 bis 20 Millionen Dollar gewährt für das Projekt. Schafer habe "seinem Ruf entsprechend" sämtliche Meilensteine und Deadlines verfehlt.

Kotick selbst habe Brütal Legend kaum gekannt und sei auch nicht direkt in die Entscheidung über das Ende der Finanzierung involviert gewesen. Er habe das Projekt nicht bewertet und wäre dafür wohl auch "nicht die geeignetste Person" gewesen. Die zuständigen Manager bei Vivendi hätten letzten Endes nicht die zu erwartende Qualität des Produkts eingeschätzt, sondern den zu erwartenden Erfolg. Am Ende des Tages sei man immer gegenüber den Aktionären verpflichtet. Double Fine habe zuvor immer wieder Deadlines verpasst und laufend das Konzept geändert. Dementsprechend wenig Vertrauen habe man gehabt. Er habe das Spiel nie mit eigenen Augen gesehen, so Kotick, aber die Leute, auf die er sich bei der Entscheidung verließ, hätten am Ende auch recht behalten - Brütal Legend sei kein kommerzieller Erfolg gewesen.

Die Entwickler hätten nicht das Recht gehabt, das Spiel an einen anderen Publisher zu verkaufen. Als dies geschah, habe Activision Blizzard nur das Geld zurückfordern wollen, das Vivendi einst vorgestreckt hatte. Letzendlich habe man dann nur einen Bruchteil davon bekommen.

Kommentare

Kajetan schrieb am
Crewmate hat geschrieben:Man kann ökonomisch erfolgreich sein, ohne jede kreative Freiheit und Progressivität per Gesetz zu verbieten. Ubisoft ...

Erkenne den Fehler. Der Gewinner bekommt 99 Punkte.
crewmate schrieb am
Man kann ökonomisch erfolgreich sein, ohne jede kreative Freiheit und Progressivität per Gesetz zu verbieten. Ubisoft räumte die letzte Generation ab und servierte Spitzentitel, die sich heute in allen Lieblingsspiele-Vitrinen finden sollten.
Von Prince of Persia, Jade Cocoon über die Tom Clancy Serien bis hin zu Rayman.
Und den progressiven, aber kommerziell gescheiterten Spielen Beyond good&Evil und XIII.
Cosii schrieb am
Dieser böse Kotick ... versucht sein Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich gestalten... :(
Primerp12 schrieb am
@Sir Richfield
Erstmal ein Lob für den schönen Beitrag.
@Topic
Um mal auf ME2 zurückzukommen, mir scheint das es hier weniger um den Erfolg des Spieles geht als mehr um das Image von EA. Das ME kein kommerzieller Erfolg war, wurde von EA ja geäußert, aber trotzdem möchte man einen zweiten Teil anbieten....das hier wieder ein großes Risiko herrscht dürfte EA klar sein, aber das Spiel wurde von so ziemlich allen Seiten positiv aufgenommen.
Deswegen meine ich zu sagen das zumindest bei EA (neuerdings) durchaus auch "mutige" Projekte an den Start gehen die von vornherein nicht unbedingt für einen kommerziellen Erfolg stehen, aber im falle einer guten Produktion etwas fürs Image tun.
Bei Dead Space dürfte sich das allerdings etwas anders abspielen, hier versucht man wohl eher eine erfolgreiche Marke aufbauen zu wollen, da Gore (so blöd das jetzt klingt) sicher alles andere als schlecht ankommen wird und die unzähligen Berichterstattungen untermalen das wie ich finde.
schrieb am

Facebook

Google+