Gothic 3: Götterdämmerung: Gerücht: Entwicklung in Indien? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Publisher: JoWooD
Release:
15.09.2008
Test: Gothic 3: Götterdämmerung
20

Leserwertung: 36% [7]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Gothic 3: Götterdämmerung
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Gothic 3 Add-On: Gerüchteweise aus Indien?

Vor einiger Zeit hatte JoWooD mit Gothic 3: Götterdämmerung eine Erweiterung zu Gothic 3 angekündigt. Das Add-on sollte laut Herstellerangaben auf einer neuen Engine fußen, die ersten Screenshots legten allerdings das Gegenteil nahe, zumal der Inhalt Fans recht vertraut vorkam.

Bis dato völlig ausgeschwiegen hat man sich zu einem anderen Thema: Nicht bekannt ist, wer eigentlich genau die Erweiterung entwickelt. Bei Spellbound zuckt man mit den Schultern und verweist nur darauf, dass man sich voll auf Gothic 4 konzentriert. Piranha Bytes und JoWooD haben das Kriegsbeil zwar offiziell begraben, in Essen werkelt man allerdings munter an Risen . Auch aufgrund der Teamgröße wäre es recht unwahrscheinlich, dass die Gothic-Schöpfer mal eben nebenbei noch ein zweites Projekt in der Pipeline haben.

In der Branche wird nun gemutmaßt, dass das für die Umsetzung zuständige Studio wohl nicht in hiesigen Breitengraden zu finden ist. Eine mit der osteuropäischen Entwicklerszene sehr vertraute Quelle munkelte uns gegenüber, dass es den Göttern wohl in Russland oder Asien dämmert. Eine andere konkretere Spur führte direkt zu einer indischen Firma namens Trine Games. Offizielle Anfragen, sowohl beim Publisher als auch beim Studio selbst, wurden allerdings bis dato allerdings nicht beantwortet. Wir bleiben am Ball.


Kommentare

Flanger schrieb am
Alles klar, das macht Sinn. ^^
Aber wenn Du mich nicht belehren oder provozieren wolltest, fehlt mir noch ein Motiv dafür, dass Du es getan hast. Du findest Saptowski halt gut und wolltest nicht, dass andere von meiner profanen Meinung beeinflusst werden. Das war wiederum mein Hauptargument, denn die Ausführungen, die meiner Meinung tatächlich gegenüberstehen und durchaus gewichtig sind (wie man ja jetzt sieht), hast Du erst am Ende unseres Klinsch vorbracht (Dir Munition aufgespart, so habe ich das empfunden). Vorher hast Du zunächst einfach nur meine Ausführungen angegriffen. Das kann man tatsächlich sehen, wie man will und war nur noch mal zum Verständnis, warum ich das so provokativ fand.
Aber ich sehe das jetzt immer noch in der gleichen Art und Weise: Ich habe vollständig überreagiert und lasse vom Thema ab. The Witcher ist sicher kein schlechtes Spiel, und Saptowski sollte man in dem Fall, dass man das Spiel mochte oder Fantasyliteratur mag, lesen und sich ein eigenes Bild machen. So wie ich das wohl auch noch tun werde, dank Deiner Empfehlung.
Also bei mir gilt dann jetzt: Klappe zu, Affe tot ^^
Tempest Caller schrieb am
Ich will nicht wieder ganz von vorne anfangen...
Nicht...?^^
Das die Bücher bei uns so spät erschienen sind hat glaube ich nichts mit deren Qualität zu tun. Es muss sich ja erstmal ein Verlag finden und Übersetzt muss es auch noch werden und gerade für das Polnische werden die Übersetzer sicher nicht im Übermaß vorhanden sein.
Und man muss bedenken das Fantasy Bücher ja trotz allem eher eine Nische sind.
Ich vermute mal, das es entweder von Atari oder CD Projekt angeleiert wurde. Da man ja heutzutage auch gerne allen möglichen anderen Merchandise zu Spielen anbietet und hier waren die Bücher ja sogar schon vorhanden.
Die erste Amazon-Rezension beschreibt es sehr gut.
Da lese ich auch gerade, das dieses Episodenhafte quasi eine Art Einleitung sind die ab Band 3 dann in die eigentliche Saga übergehen.
Charakterentwicklung ist schon vorhanden. Es ist keine epische Geschichte à la Herr der Ringe, das macht ja schon die kürze der Bände deutlich und die Unterteilung aber mir hat der erste Band wie gesagt sehr gut gefallen.
Here we go again...
Ich habe gesagt das mir "deine Art zu schreiben" nicht gefallen hat, genau die Art die fat.cap dazu gebracht hat, sich hier anzumelden, siehe sein erster Post.
Mit "ich wusste es halt besser" hat das nichts zu tun. Das war nur ein mal als ich etwas der gleichen gesagt habe aber das was du da gesagt hattest war so auch nicht richtig gewesen. Da war ich aber nicht irgendwie belehrend oder provozierend.
Flanger schrieb am
@Tempest Caller:
Ich will nicht wieder ganz von vorne anfangen, aber irgendwie finde ich da jetzt zwei Sachen seltsam:
Erstens sind die Bücher vor (teilweise über) 10 Jahren erschienen und nach Deinen Aussagen bis dato nur zwei Bände übersetzt worden, was ja eigentlich oberflächlich gesehen (man bemerke die Betonung auf oberflächlich) kein so gutes Licht auf die Saga wirft und mit dem Zeitfenster erklärt warum ich noch nie davon gehört habe. Ebenso die Tatsache, dass es Geschichten über ein und den selben Helden sind, die aber nicht wirklich zusammenhängen, also weniger Roman sind, sondern eher Prosa. Gibt es denn dort z.B. eine Charakterentwicklung zu beobachten? (Die Frage ist ganz ernst gemeint und keine Provokation, denn Charakterentwicklung finde ich sehr wichtig in Geschichten, die sich um Charaktere drehen).
Und Zweitens rechtfertigst Du Deine Argumentationen mit "Dein Stil zu schreiben hat mir nicht gepasst" und "ich wusste es halt besser", obwohl Du sagst man könne Referenzen ja garnicht online überprüfen. Jetzt brauchst Du mir nicht zu erklären, warum das so ist, aber vielleicht solltest Du auch mal Deine Einstellung überdenken und nicht Gründe vorbringen, die keinen Deut besser sind als die meinen mich eben auf diese Weise zu rechtfertigen. Denn ich habe dafür Gründe, die ich auch kenne und hier für ein besseres Verständnis dargelegt habe. Deine hingegen erscheinen mir eher ein wenig selbstgerecht und mit Deinem Spaß an der Sache zusammenhängend.
(Korrektur: Teil entfernt: Habe nochmal genau nachgelesen)
PS: Zitate anzubringen ist durchaus normal. Einzelne Zeilen aus dem Zusammenhang reißen, damit man selbst besser argumentieren kann, nicht. Aber das ist auch nur meine Ansicht und daher keiner Rede wert, oder vielleicht doch wieder?
Tempest Caller schrieb am
Normalerweise gebe ich in einer Foren-Diskussion über ein Computerspiel nicht meine "Referenzen" in Sachen Fantasy-Lektüre zum besten.
Zumal man die Online sowieso kaum verifizieren kann.
Mich hat auch nicht direkt deine Ablehnung von The Witcher gestört, sondern deine Art zu schreiben und einige Dinge die einfach so nicht gestimmt hatten.
Einzelne Sätze zu zitieren und auf diese zu antworten ist eigentlich normal in Foren und macht das Diskutieren einfacher.
Eine Entschuldigung ist nicht nötig, da ich mich nicht angegriffen gefühlt habe. Wie TNT.ungut schon gesagt hat, im Netz herrscht des öfteren ein raues Klima, dagegen war das ja noch Vergleichsweise harmlos.
Bezüglich Sapkowski: Es sind ja erst zwei Bände ins Deutsche übersetzt worden. Das erste habe ich gelesen das zweite steht noch im Regal, da ich gerade noch die Zauberschiffe 3+4 von Robbin Hobb lese (ist ziemlich dick).
Aber der erste Band hat mir sehr gut gefallen, die Geschichte ist nicht zusammenhängend aufgebaut bis auf kurze Stücke zwischen den Kapiteln. Es ist erfrischend anders, kein Held rettet die Welt Szenario.
Der ein zigste Nachteil ist, das so kurz ist.
fat.cap schrieb am
@Flanger: Danke für die Einladung - Da ich nun ja schon registriert bin, werde ich mich sicher hier und da mal zu Wort melden (ich muss mich sowieso desöfteren zusammenreissen um den Rand halten zu können - du siehst ja, hier hat es nicht geklappt :wink: ) auch wenn ich kein so großer "Forenmensch" mehr bin.
Ich denke mal man liest sich noch öfter, da klassische (West-)CRPGs auch eins meiner bevorzugten Genres sind und ich da auch schon so einiges hinter mir habe (ja, auch ich hab die 20 schon etwas länger überschritten ^^). Ich kann mich mittlerweile aber auch wirklich gut auf die moderneren "Interpretationen" des Genres einlassen.
Übrigens (auch wenn es immer noch offtopic ist :roll: ) - @Tempest Caller - da ich den guten Geralt nach anfänglichen Startschwierigkeiten doch ziemlich genossen habe, würde ich mich auch dafür interessieren, ob du die Romane empfehlen kannst. Die "Leseprobe" im Handbuch war dann doch etwas wenig.
schrieb am

Facebook

Google+