Call of Duty: World at War: PC-Version mit Friendlists & Co - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Ego-Shooter
Entwickler: Treyarch
Publisher: Activision
Release:
16.09.2010
13.11.2008
13.11.2008
15.10.2008
16.09.2010
15.05.2013
Test: Call of Duty: World at War
83
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Call of Duty: World at War
83
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Call of Duty: World at War
83
Test: Call of Duty: World at War
80
Jetzt kaufen ab 10,00€ bei

Leserwertung: 72% [56]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

CoD 5 PC: Friendlists & Co.

Auf der offiziellen Webseite von Call of Duty: World at War haben sich die Entwickler zum bald anstehenden Betatest der PC-Fassung geäußert und dabei auch ein paar weitere Details zum Mehrspielerpart preisgegeben.

Der Spieler-Account werde zukünftig mit dem CD-Key verknüpft werden - Nutzernamen seien nun weltweit gültig und 'einzigartig'. Der Grund: CoD: WaW wartet nämlich mit Friendlists auf. So kann man seine üblichen Mitspieler nicht nur besser organisieren, es ist auch möglich, Nutzer, die gerade online sind, in eine Partie einzuladen (Invites). Clan-Tags kann man sich natürlich unabhängig davon zusätzlich verpassen und diese auch jederzeit abändern. Da es neue squad-basierte Elemente in dem Spiel gebe, habe man Nutzer der PC-Version nicht benachteiligen wollen und sich dazu entschlossen, Friendlists & Co. auch auf jener Plattform zu ermöglichen, so TreyArch.

Wer am Betatest teilnehmen möchte, muss sich auf der Webseite registrieren. Das wird auch noch nach dem Beginn der Testphase möglich sein. Wer darauf hofft, sich so schnell einen bestimmten Nutzernamen schnappen zu können, irrt: Nach dem Test werden alle Accounts wieder gelöscht.

Quelle: Eurogamer.net
Call of Duty: World at War
ab 10,00€ bei

Kommentare

Pecoxx schrieb am
*need saber smiley*
Schön schön, so macht das ja richtig spaß, freu mich aufs spiel. Jetzt muss das spiel nur noch herauskommen, aber egal Far Cry 2 als erstes :]
Kajetan schrieb am
Bloody Sn0w hat geschrieben: Ich würde DEIN Spiel kaufen...ach was, ich würde es raubkopieren. 8)
Keine Sorge, ich stell's auch offiziell selber online :)
Bloody Sn0w schrieb am
Kajetan hat geschrieben: Ich würde MEIN Spiel auch nur dann machen, wenn ich 20 Mio. zum AusDemFensterSchmeissen hätte, ohne Rücksicht auf kommerzielle Zwänge oder aktuelle Massentrends. Ein Spiel von Spielern für Spieler und nicht von Firmen für zielgruppen-analysierte Konsumschafherden.
Ich würde DEIN Spiel kaufen...ach was, ich würde es raubkopieren. 8)
MandrillSphinx schrieb am
im grunde brauch man nur n geniales mod auf basis der cod engine raushauen.
zerstörbare umgebung schön und gut... springst über ne kante und landest in nem loch aus dem es keinen ausweg mehr gibt... ok, shit happens! ;) dennoch hast du nach 10 minuten auf der map, kein intaktes gebäude mehr! :D
Kajetan schrieb am
cHaOs667 hat geschrieben: Solange ihr ein ordentliches Deckungssystem
In MEINEM Spiel gibt es Deckung, aber kein Deckungssystem. Soll jeder Spieler selber entscheiden dürfen, wann er wo wie Deckung suchen möchte.
und natürlich auch eine zerstörbare Umgebung nicht vergesst
Ich stelle Dir ne Kiste hin, die Du kaputtschlagen darfst, Genügt Dir das?
Zerstörbare Umgebungen klingen immer so toll auf den Featurelisten der Verpackungsrückseite, sie spielerisch vernünftig umzusetzen ist aber nur in begrenzten Bereichen sinnvoll. Wie man auch aktuell an Fracture sieht, wo die Geoforming-Geschichte auch wieder nur zum üblichen Gimmick mutiert.
wäre es eine geile Sache (Sozusagen eine Mischung aus Battlefield: Bad Company und Gears of War mit der Athmosphäre von CoD4....).
MEIN Spiel würde ich für mich machen und hätte NICHTS von den Titeln, die Du hier nennst :)
Ich würde MEIN Spiel auch nur dann machen, wenn ich 20 Mio. zum AusDemFensterSchmeissen hätte, ohne Rücksicht auf kommerzielle Zwänge oder aktuelle Massentrends. Ein Spiel von Spielern für Spieler und nicht von Firmen für zielgruppen-analysierte Konsumschafherden.
schrieb am

Facebook

Google+