Strategie
Entwickler: EA Phenomic
Publisher: Electronic Arts
Release:
26.03.2009
Test: BattleForge
77

Leserwertung: 87% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

GC-Eindruck: BattleForge

Wir konnten zwar noch nicht ausführlich genug für eine Vorschau spielen, aber dafür wurde uns BattleForge zum ersten Mal auf der GC präsentiert. Chefdesigner Volker Wertich erklärte uns die wesentlichen Merkmale des Echtzeit-Strategiespiels, das sich auf das Sammelkarten-Prinzip und kooperative Online-Schlachten mit bis zu zwölf Leuten konzentriert.

Im Gegensatz zu klassischen Genrevertretern verzichtet man sowohl auf Basenbau als auch einen Technologiebaum, sowohl auf die Wahl eines Volkes als auch eine lineare Kampagne, die sich um einen Helden dreht. Stattdessen kann sich der Spieler vollkommen frei und direkt in die Schlachten begeben, in dem er seine Armeeleiste vor dem Spiel mit bis zu 20 Karten der vier Fraktionen Feuer, Natur, Frost und Schatten füllt und diese dann auf den Schlachtfeldern einsetzt. So kann man sich von Beginn an ganz unterschiedliche Truppenpakete bauen - von aggressiv über ausgeglichen bis hin zu defensiv.

Wenn man eine Karte aktiviert, materialisiert sich umgehend eine Fantasyfigur oder eine kleine Truppe auf dem Gelände, um in den Kampf zu ziehen; darunter klassische Schwertkämpfer, Bogenschützen oder auch riesige Monstren oder laufende Abwehrtürme. Die Gefechte selber sehen bisher ansehnlich, aber noch wenig spektakulär aus - erst, wenn man Umgebungszauber oder zerstörerische Kräfte einsetzt, kommt etwas Schwung in die Präsentation, die dann auch mal Bäume wackeln lässt. Trotzdem wird man weder im Bereich Geländedeformation noch Physik neue Wege gehen - wenn ein Titan umfällt, hat das ähnlich wie in ParaWorld kaum Auswirkungen auf die Umgebung.

Immerhin gibt es etwas Emotion im Spiel: Eure Kreaturen werden mit Jubel auf neue Truppen oder mit Trauer auf den Fall besonderer Kreaturen reagieren; das hört sich gut an. Der Grafikstil erinnert ein wenig an World of WarCraft - bunt, comichaft, malerisch. Sehr idyllisch wirken die bewegten Wolkenschatten am Boden, etwas steril wirken manche Fels- und Landschaftselemente. Findet man Ruinen im Gelände, kann man diese mit einem Klick wieder zu voller Pracht ausbauen - so entsteht quasi eine Verteidigungsmauer aus dem Nichts. Außerdem lassen sich existierende Figuren über Upgrade-Karten in Sachen Stärke, Hitpoints oder Spezialfähigkeiten aufrüsten.

Das Spielprinzip bleibt im Kern ein klassisches, das sich auf Schere-Stein-Papier konzentriert und vor allem auf Gebietseroberung setzt: Man startet mit einer Energiequelle, die nur kleine Figurenbeschwörungen erlaubt; erst, wenn man weitere Quellen erobert hat, kann man stärkere Kreaturen aus seinem Set auf das Schlachtfeld bringen. Diese sollen auch defensive Stellungen einnehmen können; über weitere Formationen oder Haltungen wurde noch nichts gesagt. Dafür spielt die Farbe dieser Quellen eine Rolle für das Ausheben der eigenen Truppen.

BattleForge wird keine lineare Kampagne anbieten, sondern Szenarien, die ihr später auf einer Karte frei auswählen könnt. Man beginnt mit Einzelspielerherausforderungen, wird aber im Laufe des Spiels immer mehr Kartengebiete aufdecken, die für zwei, vier oder bis zu zwölf Mitspieler gedacht sind, die kooperativ Aufgaben lösen müssen. Das soll so weit gehen, dass vier Mann mit ihren Kartendecks ein Gebiet schützen, während die anderen vier gleichzeitig irgendwo Energiequellen zerstören müssen - das hört sich taktisch sehr interessant an, denn wenn die eine Truppe irgendwo Fehler macht, soll die andere das zu spüren bekommen. All das wird komplett mit Chat, TeamSpeak & Co unterstützt, damit die Kommunikation gewährleistet ist.

Auf Nachfrage wurde uns bestätigt, dass man keine KI zur Unterstützung hinzuschalten kann. Sprich: Ganz alleine werdet ihr BattleForge quasi nicht durchspielen können. Und wenn man nicht so viele Freunde hat, wie die Karte verlangt? Ihr müsst euch auf dem Server anmelden und die Karte mit fremden Leuten auffüllen. Seid ihr erfolgreich, könnt ihr daraus auch eine Gruppe oder Gilde für spätere Spiele bilden.

BattleForge soll am 30. Januar 2009 zum Vollpreis erscheinen und ein Anfängerdeck mit 200 Karten enthalten, darunter Kreaturen, Upgrades und Booster. Letztere enthalten acht Karten, darunter eine besonders seltene. Ihr könnt euch später Booster dazukaufen; über den Preis wollte man uns jedoch noch nichts sagen. Außerdem soll es quasi eine freie Tauschbörse oder Auktionshaus geben, wo man seine Karten anbieten und andere gegen Erfahrungspunkte erwerben kann.

Viele Fragen bleiben noch offen: Geht das kooperative Konzept auf? Wie gut ist die Stoy? Machen die Aufgaben auf den Karten Spaß? Kann man den Gegner mit aggressiven Attacken schnell zu Boden ringen oder wird die Spielbalance durch defensive Gegenmaßnahmen gewährleistet? Reicht das Anfängerdeck aus, um auch solche Spieler zu besiegen, die sich mit kostenpflichtigen Boostern eindecken? Oder muss ich nachkaufen, um erfolg zu haben? Sobald wir in Ruhe in eine spielbare Fassung abtauchen konnten, gibt es eine Vorschau.


Kommentare

Rokko78 schrieb am
Hi
Ich hab einen Beta Key für Battleforge. Hab jetzt ein paar mal MP Maps gespielt. Und muss sagen meine Vorfreude wurde etwas gebremst.
Ich finde die Idee mit dem Card Deck ansich ganz gut , aber hab in einer Preview gelesen das neue (gute) Karten gekauft werden müssen (ähnlich wie bei Magic) . Da hab ich überhaupt keine Lust drauf. Wenn dann sollte man sich diese in MP Matches verdienen aber ohne extra Kosten.
Desweiteren habe ich Maps zu vier Leuten gespielt und solange jeder einzeln Aufgaben erledigt hat war die das Match spannend aber sobald man dann 2 vs 2 gekämpft hat , war die Übersicht über die Truppen dahin.
Ich hab da Schlachten gehabt da hab ich überhaupt nicht mehr gesehn ob meine Truppen noch kämpfen oder nicht.
Ich finde die Übersicht leidet extrem unter der hohen Anzahl von Truppen. Kein Vergleich zu einem C&C.
Wie habt ihr die Mp Matches erlebt ??
Sabrehawk schrieb am
ich kann spielkonzepte nicht ab in denen Leute mit Geld die ärmeren übervorteilen,, dass gibts im real life genug das brauch ich nicht auch
noch in Spielen.
squoudane schrieb am
Seit den ersten Anzeichen von BATTLEFORGE am Horizont bin ich total angefixt und warte auf jedes neue kleine Infobit. Ungluecklicherweise dauert es nun ja noch fast ein halbes Jahr, bis es kommt. Also noch Zeit genug fuer ein gescheites Balancing. Scheint mir der wichtigste Punkt zu sein, denn dass die Jungens von EA PHENOMIC im Bereich Missionsdesign und stimmige / stimmungsvolle Grafik zu den weltweit absoluten Topleuten im Strategiegenre gezaehlt werden duerfen, haben sie uns eindrucksvoll mit Spellforce 2 vorgefuehrt. Andererseits koennten sie mit dem Konzept der Sammelkarten bei miesem Balancing die Gelegenheitsspieler und diejenigen vergraetzen, die kein Vermoegen fuer Booster ausgeben wollen. Bauen sie aber z.B. eine Moeglichkeit ein, durch geschlagene KI Gegner den eigenen Kartenbestand aufzustocken ( so dass Leute mit grossem Geldbeutel nur in Sachen Geschwindigkeitszuwachs des Kartenbestandes die Nase vorn haben, Leute die konsequent spielen aber durch Siege Ihren Kartenbestand genauso aufstocken koennen ), dann kommt da was GAAAAAAANZ Grosses auf uns zu. Immerhin standen Sammelkartenspiele wie Magic the Gathering Pate, und die Firma Wizards of the coast, die Richard Garfield gegruendet hat, ist heute einer der weltgroessten Spieleverlage ( haben ja z.B. den Dungeons&Dragons Konzern TSR gekauft ). Was ich sagen will, ist: Wenn die Phenomics mit diesem Spiel eine neue Aera des RTS Genres einlaeuten wollen, OHNE fuer Ihren Broetchengeber EA das Volk zu schroepfen, bin ich dabei ( und werde ihnen auch lange die Treue halten ).
mccscarabeus schrieb am
So, bin gerade von der GC wieder nach Hause gekommen. Eines der Games, die mir im Gedächtnis geblieben sind, ist wirklich BattleForge. Das Konzept ist in meinen Augen 8O wirklich neuartig und könnte mal wieder so etwas wie "Sucht" in mir auslösen. Kenne das Kartenspiel Magic the Gathering aus der Vergangenheit ganz gut. Auch da packte mich die Sammelwut. Die nun (hoffentlich) gelungene Kombination aus PcGame, Sammelsucht und ausgewogener Spielbalance würde neuen Wind in das Strategiegaming bringen. Habe Battleforge auf der GC kurz angespielt. Die Grafik war sehr gut. Bei einem zustandekommenden Gefecht flogen nur so die Fetzen auf dem Bildschirm. :twisted: Sehr schön anzuschauen. Auch die Bedienung schien intuitiv auf den ersten Blick. Hoffen wir, dass die Programmierer sich genügend Zeit beim Balancing nehmen und das gesamte Spiel nicht allzu kostspielig ( Boosterpacks ect. ) wird. Ich bin jedenfalls gespannt... :wink:
schrieb am

Facebook

Google+