Star Wars: The Old Republic: Über die "Wiederspielbarkeit" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: BioWare Austin
Release:
20.12.2011
Test: Star Wars: The Old Republic
83
Jetzt kaufen ab 85,00€ bei

Leserwertung: 65% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Star Wars: The Old Republic - Wiederspielbarkeit

Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts
Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts - Bildquelle: Electronic Arts/LucasArts

Daniel Erickson (Writing Director) von BioWare sprach in einem Interview über das für 2011 anstehende Star Wars: The Old Republic. Abgesehen davon, dass es länger dauern soll eine Klasse mit Storybezug in dem Online-Rollenspiel "durchzuspielen" als bei irgendeinem anderen Singleplayer-Rollenspiel von BioWare bisher, wollen die Entwickler großen Wert auf die "Wiederspielbarkeit" legen.

Jede Klasse soll dabei eine ganz spezielle Hintergrundgeschichte haben und eine eigene Spielerfahrung bieten - als gegenteiliges Beispiel nannte er "Baldurs Gate" oder andere BioWare-Rollenspiele, die eine allgemeine Grundstory für alle Klassen benötigten, schließlich wussten die Entwickler nicht, ob man einen Magier oder einen Krieger spielen wollte. Bei "The Old Republic" ist die Differenz zwischen den Klassen viel größer und soll aufgrund der unterschiedlichen Hintergrundgeschichten zum erneuten Spielen anregen. So erlebt man als "Schmuggler" beispielsweise viele verrückte Geschichten, darf humorvolle Sprüche zu besten geben und kann mit so ziemlich jedem Wesen einen Flirt starten. Spielt man dann als "Kopfgeldjäger", wird alles ernster. Ein Vertreter solch einer Klasse soll sich wie ein Revolverheld fühlen, der mit der Waffe voran durch die Welt zieht. BioWare möchte somit die Spieler ermutigen auch die anderen Klassen zu spielen und die Wiederholung ein und desselben Inhaltes vermeiden.

"They're like completely different RPGs that you would have never gotten to see. And the big one of course - that people are still trying to get their heads around - is that if you played that smuggler RPG, and you played that from the beginning all the way to the end, and then you decided "I want something new," and you played the bounty hunter all the way to the end, you would not see one piece of repeated content."

Über Spieler-gegen-Spieler-Gefechte (PvP) wollte sich Daniel Erickson nicht direkt äußern, griff aber die im Rahmen der E3 erwähnten Kriegsgebiete (Warzones) auf. Kriegsgebiete sind speziell für Teamkämpfe ausgelegt. Die Spieler werden Schlachten zwischen der Republik und dem Imperium erleben, die an die berühmten Bodenkonflikte aus Star Wars erinnern sollen. Das erste Kriegsgebiet wird sich in den Bergen von Alderaan befinden. Vielmehr wollte er allerdings nicht sagen, da sich der Endgame-Content erst dann richtig entwickeln und fortführen lasse, wenn die Charaktere und ihre Fertigkeiten allesamt implementiert wären und sich die Stärken des Kampfsystems zeigen würden.


Quelle: VG247
Star Wars: The Old Republic
ab 85,00€ bei

Kommentare

Balmung schrieb am
Singleplayercontent bei einem MMO... naja, ich weiß nicht... Aber egal was ein MMO Entwickler auch verspricht, ich glaube nur noch das was ich am Ende zum Release selbst sehe (oder nicht sehe).
Robby1234 schrieb am
Normalerweise würde ich über solche Versprechen nur lachen aber Bioware hat mich noch nie entäuscht. Deswegen kommt bei mir schon ein wenig Vorfreude auf.
Ein MMORPG das sich speziell mit dem eigenen Charakter und seiner Story beschäftigt wäre in der Tat etwas Neues.
Als der Vergleich mit Baldur´s Gate seitens Bioware gefallen ist, tropfte mein Mund schon ein bisschen. :D
Das der Singleplayercontent klasse wird bezweifel ich nicht, hoffentlich kann der PvP Part mithalten.
Balmung schrieb am
Gamer-4-Life hat geschrieben:Ich weis, ist jetzt ne andere Baustelle bzw. der evtl. falsche Thread dafür, aber trotzdem: In STO könnte genau das irgendwann passieren. Vor ein paar Wochen machte eine Nachricht aus dem STO Forum die Runde, das ein Entwickler bereits an einer Engine für UGC (User Generated Content) arbeitet. Demnach wird Cryptic also in Zukunft wahrscheinlich der Community erlauben (wobei da sicher noch Copyright Fragen zu klären sind), ihren eigenen Content zu erstellen. Das wäre dann z.B. für Holodeck Abenteuer möglich. Die Möglichkeiten scheinen dabei ja geradezu unendlich, und das könnte dann wirklich für Abwechslung sorgen. Das ganze ist aber wie gesagt noch nichts offizielles, und wenn es kommt, dann wird das wohl auch noch eine ganze Weile dauern. Hier mal ein STOked Video (vom 25.05.10) mit der entsprechenden News: This Could Change STO Forever
Dann werde ich wohl STO wieder spielen müssen. ;) Cryptic hat es leider für mich damit versaut, dass man zu schnell den Endcontent sieht. Das krasse Gegenbeispiel zu FFXI. Nach dem ich mit zwei Charakteren bereits nach einem Monat auf max. war, obwohl ich gar nicht so schnell gespielt hatte, war leider die Luft aus STO raus. Dennoch hab ich als ST Fan immer noch ein Auge darauf, Potenzial ist immer noch vorhanden und bisher entwickelt es sich in eine gute Richtung.
UGC ist aber auf jeden Fall eine Sache, die ich gerne zukünftig mehr als Standard sehen würde, allerdings ist es eine Kunst für sich das richtig in das Spiel eingebaut zu kriegen, weil es gibt genug Deppen in MMOs, die gerne irgend einen Mist damit anstellen, der so sicherlich nicht im Sinne des Erfinders war. UGC ist daher schon eine ziemliche Herausforderung für die Entwickler.
Ich...
Minando schrieb am
Das klingt als ob sie mehrere Spiele nebeneinander entwickeln würden..jede Klasse ein anderes Spiel ?
Kann das gutgehen ?
Wenn sich Bioware da mal nicht überhebt !
Gamer-4-Life schrieb am
"They're like completely different RPGs that you would have never gotten to see. And the big one of course - that people are still trying to get their heads around - is that if you played that smuggler RPG, and you played that from the beginning all the way to the end, and then you decided "I want something new," and you played the bounty hunter all the way to the end, you would not see one piece of repeated content."
Besonders der letzte Satz ist ja ein sehr großes Versprechen. Wenn ich das jetzt mal mit dem aktuellen Gameplay von STO vergleiche, dann wäre dies ja das genaue (positive) Gegenteil. Da bin ich auch mal sehr gespannt ob sie das so hinbekommen. Werbetechnisch war diese Ankündigung jetzt natürlich recht pfiffig. SWTOR interessiert mich noch nicht mal so sehr, aber wie gesagt, es ist schon interessant was Bioware da so verspricht.
Balmung hat geschrieben:Oder ich würde erst gar kein Endcontent machen und das Game so stricken, dass es kein maximales Level gibt und genug Content vorhanden ist bzw. die Spieler selbst mehr für den Content mit sorgen.
Ich weis, ist jetzt ne andere Baustelle bzw. der evtl. falsche Thread dafür, aber trotzdem: In STO könnte genau das irgendwann passieren. Vor ein paar Wochen machte eine Nachricht aus dem STO Forum die Runde, das ein Entwickler bereits an einer Engine für UGC (User Generated Content) arbeitet. Demnach wird Cryptic also in Zukunft wahrscheinlich der Community erlauben (wobei da sicher noch Copyright Fragen zu klären sind), ihren eigenen Content zu erstellen. Das wäre dann z.B. für Holodeck Abenteuer möglich. Die Möglichkeiten scheinen dabei ja geradezu unendlich, und das könnte dann wirklich für Abwechslung sorgen. Das ganze ist aber wie gesagt noch nichts offizielles, und wenn es kommt, dann wird das wohl auch noch eine ganze Weile dauern. Hier mal ein STOked...
schrieb am

Facebook

Google+