Star Wars: The Old Republic: Zahlenspielereien - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: BioWare Austin
Release:
20.12.2011
Test: Star Wars: The Old Republic
83

“Erzählerisch ansprechend und mit viel Star Wars-Flair ausgestattet, inhaltlich sehr konservativ: Biowares Online-Ausflug in die Alte Republik macht Spaß, ist aber kein Meilenstein.”

Leserwertung: 65% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Star Wars TOR: Zahlenspielereien

Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts
Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts - Bildquelle: Electronic Arts/LucasArts
Vermutlich recht nervös dürfte Electronic Arts dem Verkaufsstart von Star Wars: The Old Republic entgegenblicken. Die BioWare-Produktion ist laut Angaben des Publishers das teuerste Unterfangen, das man sich in der Geschichte des Unternehmens geleistet hat - und die MMOG-Historie EAs ist bekanntermaßen von Ultima Online mal abgesehen nicht unbedingt mit Erfolgsgeschichten gepflastert.

Laut Scott Brown gibt es ein klares Minimalziel für das Spiel: Ab 500.000 Abonnenten würde sich Star Wars: TOR anfangen zu rechnen. Der Gewinn würde in jenem Bereich aber eher gering ausfallen. Alles jenseits der Millionen-Marke wäre hingegen schon ein "sehr einträgliches Geschäft".

EAs Finanzchefs warnte auch davor, im Netz kursierende Spekulationen hinsichtlich der Entwicklungskosten allzu ernst zu nehmen. Die da genannten Beträge seien deutlich höher als die tatsächlich getätigten Investitionen, so Brown.

Einigen Schätzungen zufolge dürfte das Projekt deutlich mehr als 100 Mio. Dollar verschlungen haben. Vor einigen Monaten hatte ein angeblicher ehemaliger Mitarbeiter Mythics gar behauptet, das Spiel, für das BioWare eigens ein Studio in Austin aus dem Boden gestampft hatte, habe über 300 Mio. Dollar gekostet.

Kommentare

Andreas881 schrieb am
ich hoffe es wird ein richtig gutes spiel falls nicht hab ich noch hoffnungen auf das warhammer 40.000 rollen spiel die beiden spiele sehen richtig gut aus aber ich glaub warhammer 40.000 wird besser.Ich hoffe aber das beide mall so richtig geil werden!
chrisspiel schrieb am
Ripper055 hat geschrieben:Wieso immer diese Skepsis? In jedem Thread zu TOR lese ich andauernd Sachen wie, "das Spiel wird scheisse", "Bioware schaufelt sich damit sein Grab" oder "der Insider sagte aber es ist schlecht".
Aus welchem Grund wird das Spiel immer so negativ gesehen? Ich sehe nichts was mich an TOR wirklich zweifeln lässt. Vielleicht die eher "billig" wirkenden Raumkämpfe, das ist dann aber auch schon alles. Bei Bioware ist das Spiel in guten Händen, seit Jahren steht das Studio für Qualität. Eigentlich sollte man das ja nicht machen, aber ich vertraue BW blind, ganz einfach aus dem Grund, weil sie sich dieses Vertrauen bei mir erarbeitet haben.
Mit Baldur's Gate hat es angefangen, seit dem hat BW nie ein schlechtes Spiel abgeliefert. Und auch TOR wird gut werden, wahrscheinlich wird sich ein Grossteil derer die sich jetzt darüber beschweren später selber auf den Servern befinden :lol:
Ich finde auch dass hier viel zu negativ über das Spiel gesprochen wird, für mich sieht das jetzt doch mal sehr gut aus^^ Ich persönlich finde es ideal. Bioware macht es ja nicht wie alle anderen MMOs in die viel Hoffnung gesetzt wurde und dann jeder Enttäuscht wurde. In SWTOR gibt es Dialoge für jeden Quest, wie es schon in so vielen Bioware Titeln gab. Man kann in fast jeder Quest eine eigene Entscheidung treffen, die einem helle oder dunkle Seite Punkte gibt. Und was am wichtigsten ist: DAS SPIEL HAT EINE STORY. Es wird zwar jetzt sicher Leute geben die sagen: Ja, aber WoW hat auch eine Story oder LotR hat auch eine Story. Ja, das stimmt, sie haben eine Story, aber keine besonders Starke, in dem ganzen Spiel geht es darum das maximal Level zu erreichen und dann Ausrüstung zu sammeln. In SWTOR bekommt man eine Intensive Story erzählt. Man kann das Spiel nicht ohne Story spielen. Man hat auch eine...
Davinci91 schrieb am
Ich wusste es doch wieder ein günstigerer Vollpreistitel hätte es eher getan.
Bioware hat gezeigt, dass epische Spacemärchen ihre Stärke sind, aber dies in ein MMORPG zu versuchen war bestimmt zuviel des guten.
Kurzum ich glaube es wird eine Abonnentenzahl von ca. 1Mio. halten und nicht sonderlich Gewinn abwerfen, denn kommende DLC's werden es nicht zu einem 2.Kaufboom bringen. Also ein Minusgeschäft für EA/Bioware, aber im erträglichen Bereich.
Kajetan schrieb am
Ripper055 hat geschrieben:Wieso immer diese Skepsis? In jedem Thread zu TOR lese ich andauernd Sachen wie, "das Spiel wird scheisse", "Bioware schaufelt sich damit sein Grab" oder "der Insider sagte aber es ist schlecht".
Weil in den letzten Jahren zuviele vielversprechende und potentiell erstklassige MMO-Titel an uns vorbei gezogen sind, die entweder längst nicht mehr unter uns weilen oder die ihrem anfänglichen Hype nicht einmal ansatzweise gerecht werden konnten.
Diese Skepsis basiert also nicht auf absichtlichem Schlechtreden, sondern auf traurigen Erfahrungen. Man glaubt erst dann, dass TOR ein Erfolg ist, wenn TOR tatsächlich ein Erfolg geworden ist, länger als drei Jahre läuft und qualitatv das halten kann, was man sich davon verspricht.
Kajetan schrieb am
Pyoro-2 hat geschrieben:²Kajetan
Das Geld ham' die jezz eh schon ausgegeben. Das kommt auch nicht zurück, wenn sie die server nach 'nem halben Jahr abschalten...
Das nicht. Aber bevor man weiterhin Geld in ein wenig erträgliches Projekt buttert, schlatet man es lieber ab.
Also stellt sich die Frage: wieso sollte ich den laufenden Betrieb einstellen, wenn ich damit Geld verdiene?
Weil es eventuell nicht genug ist und man zu lange warten müsste, um zumindest eine schwarze Null in der Bilanz schreiben zu können?
Natürlich, wenn ich 5 Millionen $ jährlich für den Betrieb ausgeb und dann 'nen Gewinn von 50? einstreich, schalt ich die Dinger ab, weil ich mit den 5 Millionen was erträglicheres machen kann.
Exakt!
schrieb am

Facebook

Google+